Theateralmanach

Die neue Seite Theateralmanach ist im Aufbau!

Die alte Seite Theateralmanach digital bleibt auf dem Stand vom 15.3.2019 stehen. Die Seite ist leider nicht mehr zu bearbeiten.

 

Theateralmanach  –  immer auf dem neuesten Stand der Informationen über die deutschsprachigen Theater

Diese Seite ersetzt das Buch. Die 25 Ausgaben des Theateralmanachs als Buch seit 1993 sind immer noch bestellbar. mail : steets@editionsmidt.de

 

Notiz: Sie können sich hier den Theateralmanach kostenlos ansehen. Aber die Aktualisierung kostet mich Zeit und Geld. Wenn Sie sich an den Kosten beteiligen wollen, überweisen Sie einen beliebigen Geldbetrag auf das Konto der edition Smidt:

DE IBAN DE 44 70080000 0609083700 BIC: DRES DE FF Commerzbank

 

Leitungswechsel seit der Spielzeit 2017/2018  – Stand 12.4.2019

(wird von Bernd Steets 940x528  ständig aktualisiert)

 

Wer geht wann wohin?

Leitungswechsel an den deutschsprachigen Theatern seit der Spielzeit 2017/2018

 

Aachen

GMD seit 2018: Christopher Ward.

Altenburg/Gera

Schauspieldirektor seit  2017 Manuel Kressin.

Ansbach

Intendanz ab 2020?

Augsburg

Intendant seit 2017 ist André Bücker, Operndirektor Daniel Herzog, Ballettdirektor Ricardo Fernando.

Tom Kühnel und Jürgen Kuttner übernehmen 2020 die Leitung des Augsburger Brechtfestivals.

Baden Baden

Intendant  des Festspielhauses Benedikt Stampa ab 2019.

Baden (Aargau)

Künstlerische Leitung ab 2019?

Bad Hersfeld

Intendant seit 22.1.2018:  Joern Hinkel

Basel

Intendanz ab 2020: Benedikt von Peter.

2019/2020 interim.: Pavel B.Jiracek (Oper), Almut Wagner (Schauspiel)

Berlin

Komische Oper ab 2022: Intendanz Susanne Moser und Philip Bröking. Barrie Kosky bleibt als Regisseur.

Berliner Ensemble seit 2017: Intendant Oliver Reese.

Volksbühne bis 2021: geschäftsführender Direktor + kommissarischer Intendant: Klaus Dörr.

Die laufende Spielzeit 2018/2019 wird die Volksbühne nach jetzigem Stand im Juni mit einer Gesamtzahl von etwa 125.000 Besuchern und einer Auslastung von 80% beenden. Im Großen Haus waren es 12 Premieren mit rund 100 Vorstellungen, davon sechs Eigenproduktionen, zwei Über-nahmen und vier Koproduktionen. Außerdem wurden 10 Gastspiel-produktionen mit 32 Vorstellungen gezeigt.

Vorgestellt wurde die neue Schauspieldirektion mit Klaus Dörr als Intendant, Thorleifur Örn Arnarsson als Schauspieldirektor, Lucia Bihler als Hausregisseurin sowie den Dramaturg*innen Ulf Frötzschner, Degna Martens und Hannah Schünemann.

Ab der Spielzeit 2019/2020 gibt es neben Silvia Rieger und Sir Henry (John Henry Nijenhuis) 15 neue Schauspieler*innen im Ensemble der Volks-bühne: Sólveig Arnasdòttir, Malick Bauer, Manolo Bertling, Sarah Franke, Katja Gaudard, Sebastian Grünewald, Jella Haase, Paula Kober, Robert Kuchenbuch, Vanessa Loibl, Daniel Nerlich, Emma Rönnebeck, Sarah Maria Sander, Sylvana Seddig und Theo Trebs.

 

Staatsoper seit 2018: Intendant Matthias Schulz.

Staatsballett ab 2019: Sasha Waltz, Johannes Öhman.

Theater an der Parkaue: Schauspieldirektor Volker Metzler seit 2017

Maxim Gorki Theater: GF Direktor seit 2018 Marcel Klett.

Radialsystem: Die Programmleitung des wichtigen Berliner Off-Hauses übernimmt ab 1. Juli 2018 Matthias Mohr.

Berlinale ab 2019: Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeck

Berliner Philharmoniker ab 2019: Kirill Petrenko

Konzerthausorchester ab 2019: Christoph Eschenbach

Humboldt-Forum: Hartmut Degerloh

Baden Baden

Intendant  des Festspielhauses Benedikt Stampa ab 2019.

 

Bern

Theater an der Effingerstrasse: künstlerische Leitung ab 2020 Alexander Kratzer.

 

Das Konzert Theater Bern wird nun interimistisch und mit externer Unterstützung vom kaufmännischen Direktor Anton Stocker geführt. Da der Spielplan 2018/2019 bereits verabschiedet und veröffentlicht ist, sei künstlerische Kontinuität für die nächste Saison garantiert, so die Presseaussendung weiter.

Bochum

Intendant seit 2018: Johan Simons.

Prinzregenttheater seit 2018: Der Prinz-Regent-Theaterverein bestätigt neue Führungsstruktur. Anne Rockenfeller wird Geschäftsführerin, Hans Dreher künstlerischer Leiter.

Bonn

GMD seit 2017: Dirk Kaftan.

Schauspieldirektor seit 2018: Jens Groß.

Bonn – Bad Godesberg

Kleines Theater: Intendant ab 2019 Frank Oppermann

Brandenburger Theater

Künstlerischer Leiter: Frank Martin Widmaier.

Braunschweig

Intendantin seit 2017: Dagmar Schlingmann. Schauspielleitung: Claudia Lowin, Christoph Diem.

Bregenz

Landestheater: Intendantin seit 2018 Stephanie Gräve.

Bremen

Armin Petras ist seit der Spielzeit 2018/2019 Hausregisseur und Hausautor. Die Spartenleitung Schauspiel bleibt weiterhin in den Händen von Simone Sterr und Alize Zandwijk. Musiktheater: Brigitte Heusinger, Yoel Gamzou.

Brüssel

Das Brüssler Kunstenfestivaldesarts wird künftig von einem Dreier-Direktorium geleitet. Das teilte das Festival in einer Presseaussendung mit. Ab sofort werden Sophie Alexandre, Daniel Blanga Gubbay and Dries Douibi gemeinsam die Künstlerische Leitung des Festivals bilden. Der Wechsel war nötig geworden, da der bisherige Künstlerische Leiter Christophe Slagmuylder zu den Wiener Festwochen gewechselt war.

Chemnitz

GMD seit 2017: Guillermo García Calvo. Ballettdirektorin Sabrina Sadowska

Coburg

Intendant seit 2018: Bernhard F.Loges

Cottbus

Schauspieldirektor seit 2017: Jo Fabian.

Ein Ende. Die Wende?

26. April 2018. Der Cottbusser Intendant Martin Schüler ist überraschend zurückgetreten. Das meldet der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Der genaue Rücktrittsgrund sei noch nicht bekannt. In den letzten Wochen gab es am Staatstheater Cottbus Auseinandersetzungen um den Generalmusikdirektor Evan Christ. Sänger*innen und Orchester waren mit Kritik an Christs Führungsstil an die Öffentlichkeit gegangen. Zuletzt hatte Martin Schüler dem Chefdirigenten eine Pause nahegelegt.

Detmold

Intendant seit 2018 Georg Heckel, Schauspieldirektor Jan Steinbach.

Dortmund

Intendant der Oper seit 2018: Heribert Germeshausen.

Schauspielintendant ab 2020?

Düsseldorf

Das Festival Theater der Welt findet vom 14. bis 31. Mai 2020 in Düsseldorf statt. Veranstalter ist das Düsseldorfer Schauspielhaus, dessen Generalintendant Wilfried Schulz gemeinsam mit Stefan Schmidtke die Festivalintendanz bilden wird.

Dresden

Intendant der Semperoper seit 2018: Peter Theiler.

Intendant des Staatsschauspiels seit 2017: Joachim Klement.

Dresden-Hellerau seit 2018: Carena Schlewitt.

Eisenach seit 2018: Intendant Ansgar Haag ist nur noch für Meiningen zuständig.

Gesamtleitung + Ballettdirektor Andris Plucis

Leiterin Junges Schauspiel

Christine Hofer

 

Erfurt

GMD seit 2018: Myron Michailidis.

Erl

Der Intendant der Oper Frankfurt Bernd Loebe wird zum September 2019 neuer Leiter der Tiroler Festspiele Erl.

Esslingen

Auf den ausdrücklichen Wunsch des amtierenden Theaterchefs Friedrich Schirmer hin hat der Vorstand der WLB am Donnerstag Schirmers bisherigen Chefdramaturgen Marcus Grube zum zweiten Intendanten berufen. Die fünfjährige Amtszeit des 45-Jährigen beginnt am 1. September 2019. Gleichzeitig haben die WLB-Verantwortlichen den Ende August 2020 auslaufenden Vertrag von Friedrich Schirmer um vier Jahre verlängert. Grube und Schirmer werden die WLB also gemeinsam bis zum Ende der Spielzeit 2023/2024 leiten.

Ettlingen

Intendanz der Schlossfestspiele ab 2019: Solvejg Bauer.

Frankfurt

Intendant des Schauspiels seit 2017: Anselm Weber.

Freiburg

Intendant seit 2017: Peter Carp.

Gelsenkirchen/Bochum

Intendantin der RuhrTriennale 2018 – 2020: Stefanie Carp, Chefregisseur: Christoph Marthaler. Künstler. Betriebsdirektor Jürgen Reitzler.

Gent

NT seit 2018: Milo Rau.

Gießen, 19. April 2018. Die Dramaturg*innen Harald Wolff und Carola Schiefke wechseln in die Schauspielleitung des Stadttheaters Gießen. Wie das Theater mitteilt,  werden sie ab der Spielzeit 2018/19 die Sparte gemeinsam mit Regisseur und Theaterwissenschaftler Björn Mehlig leiten. Zugleich scheiden die Dramaturg*innen Cornelia von Schwerin und Matthias Schubert aus der Spartenleitung aus.

Graz

Chefdirigentin seit 2017: Oksana Lyniv.

Steirischer Herbst seit 2018: Ekaterina Degot.

Greifswald/Stralsund/Neubrandenburg/Neustrelitz

Nun doch nicht

25. Mai 2018. Die Fusion von Theatern Mecklenburg-Vorpommerns zum „Staatstheater Nordost“ ist gescheitert. Das geht aus einem Bericht des NDR hervor.

Der Plan sah vor, das Theater Vorpommern in Greifswald und Stralsund sowie die Theater- und Orchestergesellschaft (TOG) in Neubrandenburg und Neustrelitz zusammenzulegen.

Das Vorhaben zog Kritik von Mitarbeiter*innen und Publikum auf sich. Im November des letzten Jahres hatten die Gewerkschaften Verhandlungen über einen Fusionstarifvertrag für die künstlerisch Beschäftigten des künftigen Staatstheaters abgebrochen. Im Monat darauf zeigte sich Kultusministerin Birgit Hesse (SPD) überraschend offen für ein Kooperationsmodell, bei dem die beteiligten Häuser selbständig blieben.

Ein solcher, neuer Plan scheint nun gefasst. Die Eigenständigkeit der Häuser solle gewahrt bleiben, allerdings würden sie zu stärkerer Kooperation verpflichtet. Laut Greifswalds Oberbürgermeister Stefan Fassbinder würden Land und Kommunen den Häusern mehr Geld zur Verfügung stellen. Allerdings unter der Bedingung, dass diese ihre Kosten senken. Gespart werden solle durch den sozialverträglichen Abbau von 30 Stellen.

Fusionen vom Tisch

13. Juni 2018. Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat nach einem „Theatergipfel“ mit Landes- und Kommunalpolitikern sowie Theaterintendanten in einem „Theaterpakt“ beschlossen, die Landes-Zuschüsse an die Theater ab sofort von 36 Millionen auf 40 Millionen Euro aufzustocken und für die nächsten zehn Jahre jährlich um 2,5 Prozent anzuheben. Das meldet u.a. der NDR. Die kommunalen Träger verpflichteten sich außerdem, die Mittel für ihre Theater ebenfalls zu erhöhen und damit eine tarifliche Entlohnung der Mitarbeiter zu ermöglichen.

Es bestehe Einigkeit darüber, alle vier Mehrspartenhäuser im Land zu erhalten, zitiert der NDR Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), die den Theatergipfel einberief. Damit seien Forderungen nach weiteren Theaterfusionen, wie sie der ehemalige Kultusminister des Landes Mathias Brodkorb (SPD) auf den Weg bringen wollte, vom Tisch. Bereits im Mai war bekannt geworden, dass es kein „Staatstheater Nordost“ geben wird. Von Brodkorbs Spar-Plänen bleibt nun lediglich die 2016 vollzogene Fusion der Theater Schwerin und Parchim übrig.

Neuer Intendant der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg / Neustrelitz ab 2019 ist Sven Müller.

Auch die Landesregierungen von Sachsen und Nordrhein-Westfalen haben jüngst beschlossen, ihre Theaterförderung zu erhöhen.

Hagen

Intendant seit 2017: Francis Hüsers.

Halle

GMD ab 2018? Intendanz der Oper? Schauspiel? GF Rosinski bleibt.

Hamburg

Kammerspiele: künstler. Ltg. ab 1.8.2019 Sewan Latchinian. Intendant bleibt Axel Schneider.

Hannover

Staatsoper ab 2019: Intendantin Laura Berman, Ballettdirektor Marco Goecke. Staatsschauspiel: Sonja Anders. Junges Staatsschauspiel seit 2017: Barbara Kantel.

Heidelberg

Leiter der Dance Company seit 2018: Iván Pérez.

Operndirektion seit 2018: Ulrike Schumann + Thomas Bockstiegel.

Herrlingen

Direktion der Theaterei seit 2018: Edith Ehrhardt.

Hildesheim

Musicaldirektor  seit 2017 Craig Simmons, GMD Florian Ziemen.

Mit der Spielzeit 2020/21 wird Oliver Graf neuer Intendant und Geschäftsführer des Theaters für Niedersachsen TfN in Hildesheim. Jasmina Hadžiahmetović übernimmt die Leitung des Schauspiels.

Ingolstadt

Dramaturgie seit 2018/19: Krisztina Horvath, Johann Pfeiffer.

Jagsthausen

Burgfestspiele ab 2019: Eva Hosemann.

Jena

Theaterhaus seit 2018: Schauspielkollektiv Wunderbaum.

Karlsruhe

Schauspieldirektion seit 2018: Anna Bergmann.

Köln

Intendanz des Schauspiels ab 2021?

1. Februar 2019. Wie die Stadt Salzburg soeben bekannt gab, bleibt Carl Philip von Maldeghem Intendant am Landestheater Salzburg und wird nicht ans Schauspiel Köln wechseln.

Konstanz

Intendantin ab 2020: Karin Becker.

Leipzig

Theater der jungen Welt ab 2020?

Gewandhausorchester seit 2017: Andris Nelsons.

Ludwigsburg

Intendant der Schlossfestpiele ab 2019: Jochen Sandig.

Luzern

Schauspielleiterin seit 2018: Sandra Küpper.

Intendanz ab 2020?

Magdeburg

Schauspieldirektor ab 2019: Tim Kramer.

Mannheim

Intendant des Schauspiels seit 2018: Christian Holtzhauer.

Intendantin des Schnawwl seit 2017: Ulrike Stöck.

Marburg

Intendanz seit 2018: Carola Unser, Eva Lange.

Meiningen

Schauspieldirektor seit 2018: Tobias J.E. Rott.

München

SchauBurg seit 2017: Intendantin Andrea Gronemeyer, stellv. Anne Richter.

Residenztheater ab 2019: Intendant Andreas Beck.

Kammerspiele ab 2020: Intendantin Barbara Mundel.

Staatsoper ab 2021: Intendant Serge Dorny, GMD Vladimir Jurowsky.

Das Münchner Kulturreferat hat eine neue Leitung für das Tanz- und Theaterfestival Rodeo bestimmt. Erstmals wurde mit dem „Kollektiv“ ein Team ausgewählt, das nächste Programm im Herbst 2020 zu kuratieren. Das teilt „Rodeo“ in einer Pressemitteilung zum Abschluss des diesjährigen Festivals mit. Das Kollektiv besteht aus Simone Egger, Christiane Huber, Karnik Gregorian und Bülent Kullukcu.

PATHOS MÜNCHEN Künstlerische Leitung ab 2019: Judith Huber, Lea Ralfs.

Münchner Theater für Kinder  seit 2018: Michael Tasche.

 

Neubrandenburg/ Neustrelitz

Nach dem Aus für die umstrittene Theaterfusion starten Theater und Orchester im Südosten mit neuer und verkleinerter Führung. Für den neuen Musikwissenschaftler Sven Müller ist es die erste Intendantenstelle.

Die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz reduziert seine Führungsmannschaft. Der designierte Intendant Sven Müller übernimmt Mitte des Jahres auch die Operndirektion, wie der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung und Oberbürgermeister von Neubrandenburg, Silvio Witt (parteilos), am Montag in Neustrelitz sagte. Müller übernimmt die Intendanz von Joachim Kümmritz, der im Sommer nach fünf Jahren geht.

Vier statt Sechs Führungsfiguren

Neuer kaufmännischer Geschäftsführer wird der bisher in Berlin tätige Malte Bähr. Beide stellten sich den Beschäftigten vor. Damit hat die GmbH künftig vier statt sechs Führungsfiguren. Die GmbH mit dem Landestheater in Neustrelitz und der Neubrandenburger Philharmonie hat rund 200 Beschäftigte und ist damit eines vor vier großen Häusern im Nordosten. Das Jahresbudget liegt bei 14,7 Millionen Euro. Seit Jahresbeginn wird nach langer Pause wieder Tarif gezahlt. Dabei geben die Gesellschafter 1,4 Millionen Euro mehr aus als bisher, das Land 1,1 Millionen Euro mehr.

Weiterlesen: Nach dem Scheitern der Theaterfusion: Ab Januar Tarif für Theaterleute in Neubrandenburg/Neustrelitz

Für Müller, der international 18 Jahre Erfahrung vor allem im Musiktheater sammelte, ist es die erste Intendantenstelle. „Wir wollen vielfältig sein und alle Genres spielen“, erklärte der 54-Jährige. Er wolle ein lebendiges Theater und in Neustrelitz und Neubrandenburg keinen Musentempel installieren. Als erste Aufgabe gelte es, den Spielplan für die Spielzeit 2019/2020 zu erarbeiten.

Bis zum Sommer Intendant am Volkstheater Rostock

Müller stammt aus Hamburg, hat unter anderem Musikwissenschaften und Musiktheater-Regie studiert und startete 1992 als freiberuflicher Regieassistent und Regisseur ins Berufsleben. Er arbeitete unter anderem als Operndirektor in Graz in Österreich, in Lissabon und zuletzt von 2008 bis 2017 an der Königlichen Oper in Kopenhagen.

Bähr stammt aus Hannover und lebt seit rund 20 Jahren in Berlin, wo er noch für die Heinrich-Böll-Stiftung arbeitet. „Wir können dem neuen Intendanten ein gut bestelltes Haus übergeben“, sagte der 69-jährige Kümmritz, der bis zum Sommer auch noch Intendant am Volkstheater in Rostock ist. Gesellschafter der GmbH sind die Städte Neustrelitz, Neubrandenburg und der Kreis Mecklenburgische Seenplatte. Weitere größere Theater gibt es in Rostock, Schwerin und Stralsund/Greifswald sowie die Vorpommersche Landesbühne Anklam.

– Quelle: https://www.svz.de/22175197 ©2019

Neuss

Intendantin des RLT ab 2019: Caroline Stolz.

Neuwied

Landestheater seit 2018: Lajos Wenzel.

Nürnberg

Staatstheaterintendant seit 2018: Jens-Daniel Herzog, Generalmusikdirektorin: Joana Mallwitz, Schauspieldirektor: Jan Philipp Gloger.

Oberhausen

Intendant seit 2017: Florian Fiedler.

Osnabrück

Intendanz ab 2021?

Ottensheim (Österreich)

Künstler. Leiter des Festivals der Regionen: Airan Berg.

Potsdam

Intendantin seit 2018: Bettina Jahnke.

Recklinghausen

Ruhrfestspiele ab 2019: Olaf Kröck. Chefdramaturg Jan Hein.

Regensburg

Schauspieldirektor seit 2018: Klaus Kusenberg.

Ballettchef ab 2019: Georg Reischl.

 

Rostock

Intendant ab 2019: Ralph Reichel.

Saarbrücken

Intendant seit 2017: Bodo Busse. Schauspiel: Bettina Bruinier.

Salzburg

Leslie Suganandarajah ist designierter Musikdirektor des Salzburger Landestheaters.

Intendanz ab 2021? 1. Februar 2019. Wie die Stadt Salzburg soeben bekannt gab, bleibt Carl Philip von Maldeghem Intendant am Landestheater Salzburg und wird nicht ans Schauspiel Köln wechseln.

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Intendantin ab 2020: Ute Lemm.

Schwedt

Intendant ab 1.9.2019: André Nicke. Schauspieldirektorin Uta Koschel.

Stendal

Intendant seit 2018: Wolf E.Rahlfs.

Stuttgart

Opernintendant seit 2018: Viktor Schoner. Schauspielintendant: Burkhard C.Kosminski. Ballettintendant: Tamas Dietrich.

Schauspielbühnen Stuttgart seit 2018: Axel Preuß.

Trier

Intendant seit 2018: Manfred Langner, Operndirektor Jean-Claude Berutti, Tanz Roberto Scafati.

Tübingen

Indendanz des Zimmertheaters seit 2018: Dieter & Peer Ripberger.

Ulm

Intendant seit 2018: Kay Metzger, Schauspieldirektor Jasper Brandis, Direktor des Tanztheaters Reiner Feistel, Chefdramaturg Christian Katzschmann.

Weimar

Künstler. Leitung des Kunstfestes Weimar ab 2019: Rolf C. Hemke.

Wetzlarer Festspiele

Intendantin ab 2020: Evangelia Sonntag.

 

Wien

Wiener Festwochen: der Vertrag des Intendanten Thomas Zierhofer-Kin wurde zum 30.6.2018 aufgelöst.

25. Juni 2018. Der belgische Kurator Christophe Slagmuylder wird neuer Chef der Wiener Festwochen. Er folgt auf Tomas Zierhofer-Kin, dessen Vertrag am 19. Juni vorzeitig aufgelöst wurde. Slagmuylder wird zunächst für ein Jahr engagiert, die Ausschreibung für die Leitung der Wiener Festwochen ab 2020 solle ihm aber „selbstredend offenstehen“, so zitiert der ORF in seiner Meldung Wiens Kulturstadträtin Veronika Kaup-Hasler

Erst im Februar hatte das ITI bekannt gegeben, dass Christophe Slagmuylder das Festival Theater der Welt 2020 in Düsseldorf kuratieren wird. Ob er diese Aufgabe antrete, sei „derzeit noch offen“, so der ORF.

Slagmuylder leitet seit 2007 in Nachfolge von Frie Leysen das Kunstenfestival in Brüssel.

Direktor des Burgtheaters ab 2019: Martin Kušej. GF ab 2019?

Wiener Staatsoper: Direktor ab 2020 Bogdan Roščić, Musikdirektor Philippe Jordan, Ballettdirektor Martin Schläpfer.

Theater an der Wien: Opernintendant ab 2022 Stefan Herheim.

WUK performing arts: künstlerische Leitung Esther Holland-Merten.

KosmosTheater: künstlerische Leitung seit 2018 Veronika Steinböck.

Tanz Quartier Wien:  Bettina Kogler (Künstlerische Leitung) & Christa Spatt (Programm)

Theater am Petersplatz (Werk X Eldorado) seit 2018: Cornelia Anhaus.

Im Zuge der Umbildung der Wiener Stadtregierung durch den designierten Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) wurde die deutsch-österreichische Kulturmanagerin Veronica Kaup-Hasler Wiener Kulturstadträtin (= Senatorin).

Volkstheater ab 2020: Rita Thiele?

Wunsiedel

Luisenburgfestspiele seit 2018: Birgit Simmler.

Wuppertal

Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch trennte sich von seiner Intendantin Adolphe Binder.

Geschäftsführer Dirk Hesse ging Ende 2018.

Ab Januar 2019: künstlerische Leitung Bettina Wagner-Bergelt, GF Roger Christmann.

Zürich

Schauspielhaus ab 2019: Nicolas Stemann + Benjamin von Blomberg.

Theaterspektakel seit 2018: Matthias von Hartz.

Theater Neumarkt ab 2019: Julia Reichert, Tine Milz und Hayat Erdoğan.

 

Bernd Steets

 

Theateralmanach

 

Ab der Spielzeit 2017/2018 werden die Spielpläne nicht ergänzt. Bitte dafür die Webseiten der Theater anklicken. Da können Sie sich die Spielpläne ansehen.

 

 

Topographie der deutschsprachigen Theaterlandschaft

 

Die Theater in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Überblick.

Daten, Spielpläne, Kommentare.

 

 

 

edition Smidt

 

 

Der Theateralmanach erfasst über 500 Theater in Deutschland,

Österreich und der Schweiz, die selbst produzieren (die ca. 600 bespielten Theater sind nicht aufgeführt). In jeder Spielzeit wechseln an über 50 dieser Theater die Leitungsteams. Welche das ab der Spielzeit 2017/2018 sind, ist hier oben beschrieben.

Die von der Theaterstatistik des Deutschen Bühnenvereins erfassten 142 öffentlichen Theater, 218 Privattheater, 100 Gastspielbühnen ohne festes Haus und 73 Festspiele in Deutschland zählten in der Spielzeit 2013/2014 rund 35,5 Millionen Besucher und bekamen 3,6 Milliarden Euro Zuschüsse. Insgesamt waren in der Spielzeit 2013/2014 bei den deutschen Theatern und Orchestern 39.235 Mitarbeiter fest beschäftigt. Darüber hinaus gab es 25.228 nicht ständig Beschäftigte. Die Durchschnittsgage für Schauspieler liegt bei 2.500.- Euro (brutto). Die MIndestgage beträgt 2.000.- Euro.

Kulturausgaben Bund, Länder, Gemeinden im Haushaltsjahr 2011: 9,4 Milliarden, das sind nur 0,36 % der Gesamtausgaben. Davon gingen 34,6 % an Theater und Musik, also ca. 0,2 % der Gesamt-ausgaben. In der Spielzeit 2013/2014 gab es 67.695 Vorstellungen.

Von 166 Intendanten sind 33 Frauen (2012/2013).

Der Gesamtetat für Kultur und Medien des Bundes steigt 2018 auf rund 1,67 Milliarden Euro. Wie die Pressestelle der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mitteilt, ist das eine Ehöhung von rund 23 Prozent im Vergleich zum Regierungsentwurf 2017. Seit dem Amtsantritt von Kulturstaatsministerin Monika Grütters im Jahr 2013 hat sich der Haushalt damit um rund 465 Millionen Euro erhöht. Das entspricht einer Steigerung um 38,5 Prozent.

11. Mai 2018. An deutschen Theatern fest beschäftigte Künstler*innen erhalten 2,2 bis 3,5 Prozent mehr Gehalt. Das gaben der Deutsche Bühnenverein, als Interessenverter der Arbeitgeber, sowie die Gewerkschaften GDBA, VdO und DOV in einer gemeinsamen Presseaussendung bekannt. Man habe sich auf „die sinngemäße Übertragung“ der Tarifabschlüsse des öffentlichen Dienstes für das Jahr 2018 geeinigt.

Künstlerische Mitarbeiter in Theatern und Orchestern, die einen Tarifvertrag der Länder anwenden, verdienen rückwirkend ab Jahresbeginn 2018 2,35 Prozent mehr Geld. Anders im Bundesland Hessen. Hier werden die Gagen rückwirkend ab 1. Februar 2018 um 2,2 Prozent angehoben. Darüber hinaus erhalten alle Mitarbeiter*innen ein in ganz Hessen gültiges ÖPNV-Ticket gestellt.

Weitere Ergebnisse: „Die Gagen der künstlerischen Mitarbeiter*innen an Stadttheatern und Landesbühnen, die für ihr nicht-künstlerisches Personal dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) unterliegen, steigen rückwirkend ab dem 1. März 2018 um 3,19 Prozent, mindestens aber um 75 Euro. Zudem erhalten die an diesen Theatern Beschäftigten eine Einmalzahlung von 250 Euro, wenn sie in sinngemäßer Anlehnung an die im TVöD gezogene Grenze bisher nicht mehr als 2.799 Euro verdienen.“

Der Tarifabschluss ist gültig für alle künstlerisch Beschäftigten an Theatern und Orchestern nach dem Normalvertrag Bühne (NV Bühne) und dem Tarifvertrag für die Musiker in Kulturorchestern (TVK). Damit betrifft die Neuregelung nicht nur Schauspieler*innen, Sänger*innen, Tänzer*innen und Musiker*innen, sondern auch Dramaturg*innen, Inspizient*innen sowie Bühnentechniker*innen mit überwiegend künstlerischen Aufgaben.

(Deutscher Bühnenverein / miwo)

Die Politik muss jetzt mitziehen

4. April 2019. Der Deutsche Bühnenverein und die Künstlergewerkschaften Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA), Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer (VdO) und Deutsche Orchestervereinigung (DOV) haben sich auf Lohnerhöhungen geeinigt. Künstlerisch Beschäftigte an Theater und Orchestern bekommen damit ab sofort mehr Geld.

Zweistufige Erhöhung

Gemeinsam hat man sich auf eine Übertragung der Lohnabschlüsse des öffentlichen Dienstes auf alle Künstler*innen geeinigt. Damit steigen die Löhne an Stadttheatern angelehnt an den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) rückwirkend zum 1. April 2019 um 3,09 Prozent und ab 1. März 2020 nochmal um 1,06 Prozent. Für die künstlerisch Beschäftigen an Staatstheatern werden die Vergütungen mit Bezug auf den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) rückwirkend ab 1. Januar 2019 um 3,17 Prozent, mindestens aber um 100 Euro erhöht, und ab 1. Januar 2020 um weitere 3,17 Prozent, mindestens aber um 90 Euro. Die Vergütungserhöhungen für die Künstler*innen an Landesbühnen richten sich danach, welchem der genannten Tarifbereiche die jeweilige Landesbühne zugeordnet ist.

Kontinuierliche Verbesserung

Marc Grandmontagne, Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins, sagt dazu: „Mit dieser Einigung stellen wir sicher, dass sich die Bezahlung an Theatern und Orchestern kontinuierlich verbessert. Ich kann allerdings nicht oft genug darauf aufmerksam machen, dass bei jeder Tariferhöhung auch die Anpassung der Budgets für die Theater und Orchester von der Politik mitgedacht werden muss.“

Der Tarifabschluss gilt für alle künstlerisch Beschäftigten an Theatern und Orchestern nach dem Normalvertrag Bühne (NV Bühne) und dem Tarifvertrag für die Musiker in Kulturorchestern (TVK), also für Schauspieler*innen, Sänger*innen, Tänzer*innen, Musiker*innen, aber auch für Dramaturg*innen, Inspizient*innen sowie Bühnentechniker*innen mit überwiegend künstlerischen Aufgaben.

(www.buehnengenossenschaft.de /sik)

Von fünf auf zehn Prozent

31. Mai 2018. Nordrhein-Westfalen hebt seine Landesförderung für die kommunalen Theater bis zum Jahr 2022 um 20 Millionen Euro auf 40 Millionen Euro an. Das meldet u.a. die Westfälische Rundschau. Darüber hinaus habe die Kulturministerin der schwarz-gelben Landesregierung Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) am Mittwoch eine zusätzliche Förderung von zehn Millionen Euro für die „Profilbildung“ von Theatern und Orchestern angekündigt, mit der „ungewöhnliche und mitunter kostspielige Projekte vielerorts möglich werden“ könnten.

Am stärksten sollen die Bühnen Köln und das dortige Gürzenich-Orchester profitieren, die 2,8 Millionen Euro zusätzlich erhalten sollen, bisher aber auch vergleichsweise wenig Landesunterstützung erhalten haben. In Dortmund und Bochum verdoppelt sich die Landesfördersumme, Theater und Philharmonie Essen bekommen fast 150 Prozent mehr, das Theater Hagen 74 Prozent mehr.

Im Vergleich der Bundesländer ist der Landesanteil der Theater- und Orchesterfinanzierung in NRW trotzdem niedrig, er beträgt nach den Erhöhungen zehn Prozent, in Niedersachsen hingegen 40, in Baden-Württemberg 31 und in Bayern 25 Prozent. Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen strebt der Westfälischen Rundschau zufolge langfristig eine weitere Erhöhung des Landesanteils auf 20 Prozent an, mahnt zugleich bei den Städten an, nicht im Gegenzug die eigene Unterstützung herunterzufahren.

Über die Einrichtung von Staatstheatern werde in NRW nicht nachgedacht, so Pfeiffer-Poensgen: Solche Kulturstätten seien geeignet für „feudal geprägte Regionen“, nicht aber für eine „bürgerlich-republikanische und kommunale Kulturlandschaft“ wie die an Rhein und Ruhr.

Kulturetat des Bundes steigt 2018 um neun Prozent

2018 kann der Bund für Kultur 1,78 Milliarden Euro ausgeben, das sind fast neun Prozent mehr als im letzten Jahr. Die Mittel kommen u.a. dem Kulturförderfond, der Deutschen Welle (35 Millionen), Denkmalschutzprojekten (30 Millionen), der Filmförderung (75 Millionen), Fernsehserien (10 Millionen),  den Berliner Philharmonikern, den Berliner Opern und dem Hauptstadtkulturfond (25 Millionen) zugute. Für die auswärtige Kulturpolitik, das Goethe-Institut und dem DAAD stehen 956 Millionen Euro zur Verfügung (33 Millionen mehr als im Vorjahr).

 

Mehr Geld, mehr Mitarbeiter*innen

17. September 2018. Der deutsche Bühnenverein hat seine Theaterstatistik für die Spielzeit 2016/17 veröffentlicht. Deutlichste Tendenzen: Bei den öffentlich getragenen Theatern und Orchestern stiegen die Zuschüsse von rund 2,5 Milliarden Euro auf etwa 2,6 Milliarden Euro, eine Erhöhung um circa 3,7 Prozent, so die Pressemitteilung des Bühnenvereins. Die Anzahl der Vorstellungen hingegen sei im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Prozent zurückgegangen, von 67.257 Vorstellungen vor Ort auf 65.794. Die Eigeneinnahmen der Theater und Orchester seien aber stabil geblieben.

Inklusive der öffentlich getragenen Theater, der Festspiele, der aufgeführten Privattheater und der selbstständigen Sinfonieorchester hätten 2016/2017 rund 35,5 Millionen Zuschauer*innen die Häuser besucht. Die Besucherzahlen der öffentlich getragenen Theater und Orchester einschließlich der Gastspiele seien insgesamt leicht gesunken, von rund 21 Millionen auf etwa 20,5 Millionen Zuschauer*innen. Die Oper verzeichne einen Rückgang um 2,2 Prozent, der Tanz um 3,3 Prozent, die Operette um 6,4 Prozent, das Musical um 6,3 Prozent, das Schauspiel um 2,9 Prozent, das Kinder- und Jugendtheater um 3,7 Prozent, im Bereich Konzert seien es nur um 1,6 Prozent.

Angebote, die zur Vermittlung von Inhalten und zum Dialog mit den Menschen einladen, hätten im Gegenzug mehr Zuschauer angezogen. Die Besucherzahlen der „sonstigen Veranstaltungen“ (+ 7,9 Prozent) und des „theaternahen Rahmenprogramms“ (Vermittlungsveranstaltungen, Stück-Einführungen und Podiumsdiskussionen) (+ 5,2 Prozent) seien erneut gestiegen „und korrelieren mit einem Anstieg der Veranstaltungszahlen im theaternahen Rahmenprogramm um 5,4 Prozent auf 15.303 (Vorjahr: 14.519)“, so die Pressemitteilung des Bühnenvereins.

Die Zahl der fest angestellten Theatermitarbeiter*innen – befristet und unbefristet – sei wieder leicht gestiegen, von 39.505 auf 39.692. „Insgesamt sind 44.361 Personen (Vorjahr 44.237) fest in den Theatern und Orchestern angestellt, einschließlich der Musiker*innen der selbstständigen Orchester und Rundfunkorchester. Das künstlerisch-technische Personal (Technik, Werkstätten, Kostüm und Maske) stieg um immerhin 3,6 Prozent auf 13.140 Stellen.“ Auch die Zahl der nicht ständig beschäftigten Mitarbeiter*innen habe sich erneut erhöht, diesmal von 27.780 auf 31.703.

Die Theaterstatistik des deutschen Bühnenvereins beruht auf den Mitteilungen von insgesamt 140 Staatstheatern, Stadttheatern und Landesbühnen sowie 128 Orchestern (inklusive Theaterorchestern), 210 Privattheatern und 84 Festspielen über ihre Einnahmen und Ausgaben, Personalangaben, Besucherzahlen und Veranstaltungen in der Spielzeit 2016/17. Nicht alle existierenden Festspiele und Privattheater sind erfasst; auch die Zahlen der Rundfunkorchester liegen laut Bühnenverein „nur auszugsweise vor“.

Dortmund, 15. Oktober 2018. Am Theater Dortmund steigt die Mindestgage mit Beginn der laufenden Spielzeit auf 2.400 Euro monatlich. Wie die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) meldet, liegt die Gage damit 400 Euro höher als die tariflich vereinbarte Mindestgage. Deutschlandweit war die Mindestgage im vergangenen Jahr auf 2000 Euro brutto gestiegen, davor lag sie bei 1.850 Euro.

Kulturstiftung des Bundes: Fond DOPPELPASS

mit dem Fonds Doppelpass unterstützt die Kulturstiftung des Bundes bereits seit 2011 Kooperationen zwischen freien Gruppen und festen Tanz- und Theaterhäusern und motiviert sie hiermit zum Erproben neuer Formen der Zusammenarbeit und gastspielorientierter Produktionsweisen.

 

Auf ihrer sechsten Sitzung im Februar 2019 hat die Doppelpass-Jury weitere 15 Netzwerkkooperationen mit einem Fördervolumen von 3,6 Mio. Euro empfohlen. Die Partnerschaften, die aus einer freien Gruppe und zwei Häusern bestehen, werden mit jeweils 240.000 Euro für Produktionen und Gastspiele gefördert.

 

Die aktuelle Doppelpass-Runde zeichnet sich insbesondere durch die künstlerische Vielfalt der Vorhaben aus, darunter allein vier Opern- und zwei Musikprojekte, Objekttheatervorhaben, performative Projekte sowie Virtual Reality-Produktionen.

Über die Hälfte der Projekte kooperiert mit einem internationalen Partnerhaus, so z.B. in Dänemark, Belgien und der Ukraine.

Die Mitglieder der Doppelpass-Jury sind Remsi Al Khalisi (Chefdramaturg am ETA Hoffmann Theater Bamberg), Martina Grohmann (Intendantin des Theater Rampe Stuttgart), Karin Kirchhoff (freiberufliche Tanzkuratorin und Dozentin), Michael v. zur Mühlen (Regisseur/Chefdramaturg und Mitglied der künstlerischen Leitung an der Oper Halle) und
Ralph Reichel (Schauspieldirektor des Volkstheater Rostock).

Weitere Informationen zum Fonds Doppelpass finden Sie unter www.kulturstiftung-bund.de/doppelpass und unter #FondsDoppelpass in den Social Media. Nähere Auskünfte gibt Ihnen auch gern mein Kollege Sebastian Brünger unter Tel. +49 (0)345 2997-163.


Die 15 neuen Doppelpass-Kooperationen

In „Crash“ verhandelt das O-Team mit dem Theater Aalen und dem HochX München das Motiv des Unfalls in einem performativen Objekttheater. In vier Projekten werden die künstlerische Produktivkraft des Unfalls ebenso wie die Schattenseiten des Fortschritts- und Technikglaubens unserer Gesellschaft untersucht. Im Mittelpunkt steht ein reales Unfallauto, das als Akteur und Spielstätte neue Formen gastspieltauglicher Produktionen ermöglicht.

 

Das Dance On Ensemble, die Münchner Kammerspiele und das Künstlerhaus STUK in Leuven (Belgien) wollen gemeinsam Altersbilder auf der Bühne und in der Gesellschaft verändern. Das Projekt „Scores of Change“ bringt zum einen die Mitarbeiter der Häuser sowie junge und alte Menschen beider Städte in einen Austausch. Erfahrene Tänzerinnen 40+ zeigen ihre künstlerische Ausdruckskraft in frühen Werken von Lucinda Childs und erarbeiten gemeinsam mit Ivana Müller und Schauspielern der Kammerspiele ein Stück zum Thema Alter(n).

 

Unter dem Titel „Ein Zimmer für sich allein“ untersucht das Kollektiv Eins zusammen mit dem Theater Chemnitz und dem Kosmos Theater in Wien (Österreich) die Möglichkeiten und Gefahren von subversiver Revolte. Zentraler Bestandteil der Kooperation wird ein tourfähiges Glashaus als Aktions- und Diskussionsraum sein, das zu Kommunikation und Partizipation einlädt und diversen sozialen Gruppen als Begegnungsstätte dient.

 

Im dynamischen Feld der Musiktheaterentwicklung für junges Publikum erforschen die Bündnispartnerinnen von Compagnie toit végétal, Junges Nationaltheater Mannheim und Tonhalle Düsseldorf die enge Verzahnung von Musik- und Objekttheater. Das Projekt „audio.vision“ wird strukturell den kollektiven Konzeptions- und Probenprozess an beiden Häusern und inhaltlich das Verhältnis Mensch-Natur in den Fokus nehmen.

 

„landscapes & bodies“ ist eine fünfteilige Performance-Reihe des Künstler-Kollektivs Kötter/Israel/ Limberg, der Residenz Schauspiel Leipzig und PACT Zollverein. In Kollaboration mit Performerinnen und Bergbau-Arbeitern aus Indonesien, DR Kongo, Estland, Leipzig und dem Ruhrgebiet werden lokale und globale Einflüsse des Rohstoffabbaus auf Landschaften, Lebensumfelder und Zusammenleben ausgelotet. Die fünf Fallstudien werden in  Performances, Film und Hörtheater übersetzt.

 

In „Sing Out!“ verbünden sich Johannes Müller/Philine Rinnert mit der Staatsoper Stuttgart und Opera Ballet Vlaanderen (Belgien) zu einer Forschungsreise ins Zentrum des Musiktheaters: In vier hybriden Projekten zwischen Oper, Lecture und popkulturellen Formaten nehmen sie durch einen Rückblick in die Operngeschichte das utopische Potential der menschlichen Stimme ins Visier: Transnationalität, Stimmen im Übergang ins Alter, in die Zukunft und als Überwindung des Körpers.

 

Im Projekt „German Angst“ verfolgen SKART, das Stadttheater Gießen und das Theater Münster zwei Ansätze einer radikalen Bestandsaufnahme von Angstbildern zwischen gesellschaftlichen Großängsten und individueller Sorge. Dafür werden zwei uralte performative Angst-Formate neuinterpretiert – das Gruselkabinett und das Austreibungsritual. Mobil konzipiert sind sie gleichermaßen soziale Begegnungsorte, sinnliche Schocktherapie und experimentelle Dokumentartheaterhybride.

 

Die Musikerinnen von Podium Esslingen schließen sich mit der Kölner Philharmonie und dem Muziekgebouw Eindhoven zu einem Produktionsnetzwerk zusammen, um „Das Konzert” als künstlerisches, zeitgenössisches Format neu zu denken. In zwei skalier- und übertragbaren Produktionen und diversen Workshops werden Strukturen der Zusammenarbeit zwischen einem interdisziplinären Musik-Kollektiv und zwei Konzerthäusern erarbeitet.

 

In „Borderlands“ untersuchen Futur3, die Neue Bühne Senftenberg und das Teatre Lesya Ukrainka in drei Formaten das Leben an zwei grenznahen Orten: Senftenberg/BRD und Liviv/Ukraine, Bergbau-Städte mit Unterschieden und Gemeinsamkeiten in ihrer Geschichte: Die eine Stadt in der EU, die andere darum ringend. Wie können sie ihr Leben in einer Zukunft gestalten, die globale, wirtschaftliche und politische Bedrohungen mit sich bringt?

 

Mit der Projektreihe „Die Oper #1 – #3“ verknüpfen Novoflot, das Deutsche Nationaltheater Weimar und das Osterbo Theater (Dänemark) das Oeuvre von Claudio Monteverdi mit der Utopie eines Neustarts der Oper. Vor diesem Hintergrund sollen die Produktionsbedingungen eines Opernhauses reflektiert werden, um aus dem Geist einer Koproduktion zwischen freier Kompanie, Festival und Opernhaus Inspiration für eine Erweiterung des Opernbegriffs und die Entwicklung eines Musiktheaters der Zukunft zu sein.

 

Sebastian Matthias Collaborations beschäftigt sich zusammen mit dem Staatsschauspiel Dresden und dem Theater Basel (Schweiz) in „Urban Myth“ mit der gesellschaftlichen Bedeutung von Mythen. Angestrebt ist eine zeitgemäße Form von Brechts „Mythenkorrektur“. In zwei partizipativen Produktionen werden choreografische, filmische, musikalische und digitale Strategien zwischen öffentlichem Raum und Theaterspielorten ausgelotet und Handlungsoptionen bei Mitspielern und Publikum herausgefordert.

 

“Haus der digitalen Antifaschist*innen” ist ein Projekt von cobratheater.cobra, dem Jungen Schauspielhaus Bochum sowie dem JES Stuttgart. Es beinhaltet die Stückentwicklung “Deep Inside”, das die Geschichte der AfD als Wiederauferstehung deutscher Vergangenheit im Darkweb erzählt. Darauf folgt das Festival “Immersione Antifascista“, das in beiden Städten mit Aktivistinnen und Jugendlichen parallel vorbereitet und durchgeführt wird – lokal und in der Virtual Reality.

 

In „Neun“ verbünden sich das Solistenensemble Kaleidoskop, die Staatsoper Hannover und HELLERAU Dresden. Sie werden in Befragung ihrer unterschiedlichen Routinen gemeinsam neue Darstellungsformen von Musik erproben. Durch musikalische Aneignung der 9. Sinfonie von Beethoven bzw. Mahler und die performative, choreografische und räumliche Erweiterung des Materials wird das erzählerische Potential der Werke freigelegt. Im Mittelpunkt steht dabei die Körperlichkeit der Musik und der Musiker selbst.

 

In einer Recherche auf und hinter den Bühnen des Burgtheaters Wien und der Deutschen Oper Berlin untersuchen Chez Company Machtstrukturen, Arbeitsweisen und Dramaturgien mit dem Fokus auf die Geschlechterfrage. Aus einer fiktionalisierten Selbstbefragung entstehen ein Stück und eine Oper, die mit teils improvisierten, sich jeden Abend verändernden Passagen, mit Avataren und Talkgästen neue Figuren und Sprachen entwickeln. Wie können wir Geschlechterrollen neu scripten oder ganz neu denken?

 

Lovefuckers Berlin erschließen entlang des Themas „Formen des Widerstands“ gemeinsam mit dem Theater Junge Generation Dresden und Dschungel Wien neue Zielgruppen, Workshopformate, einen tourfähigen Materialpool und neue Technologien. Sie entwickeln zwei theatrale Produktionen und eine immersive Rauminstallation, um verschiedene Formen des Aufbegehrens und der Radikalisierung auszuloten.

 

 

Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg förderte im Rechnungsjahr 2014 zwei Staatstheater, drei Landesbühnen, acht kommunale Theater und Theater wie das Junge Ensemble Stuttgart, das Theater Linden-hof, die Schauspielbühnen Stuttgart mit 139,8 Millionen Euro, das sind 25 Millionen mehr als 2012 (neuere Zahlen liegen nicht vor).

Dazu kommen noch die Zuschüsse der Kommunen. Das Theater Baden-Baden wird über das Finanzministerium gefördert. 33 Privattheater, 15 Figurentheater und ca. 180 professionelle Freie Theater wurden 2013 mit über sieben Millionen Euro bezuschusst.

Die Ausgaben für alle kulturellen Einrichtungen des Landes er-reichten 2014 die Summe von 437 Millionen Euro (das waren 1 % der Gesamtausgaben des Landes) und betragen 2016 die Summe von 468 Millionen Euro.

Bei den beiden Staatstheatern in Karlsruhe und Stuttgart leisten die Städte 50 % des Zuschussbedarfs. 2014 bekamen die Staatstheater zusammen 130,2 Millionen Euro Zuschüsse (82,8 Millionen vom Land). Für die nicht staatlichen Bühnen, Festspiele und Orchester waren 2014 vom Land 76,6 Millionen Euro veranschlagt.

 

10.670.000 Einwohner

 

 

Aalen

66.800 Einwohner

Theater der Stadt Aalen

Ulmer Str. 130

73431 Aalen

Tel. 07361 37930

www.theateraalen.de

Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater

Regiebetrieb der Stadt

Theaterleitung

Intendant Tonio Kleinknecht

Stellv. Intendantin, Dramaturgin

Tina Brüggemann

Leiter Kinder und Jugendtheater, stellv. Intendant Winfried Tobias

Etat (2013/14) 1.477.000.- €

Zuschüsse: 1.263.000.- €

Personal  19

Schauspieler: 4 + 19 Gäste

Technik: 7, Verwaltung: 3

Mindestgage: 2.000.- €

Besucher (2013/14) 17.222

In „Crash“ verhandelt das O-Team mit dem Theater Aalen und dem HochX München das Motiv des Unfalls in einem performativen Objekttheater. In vier Projekten werden die künstlerische Produktivkraft des Unfalls ebenso wie die Schattenseiten des Fortschritts- und Technikglaubens unserer Gesellschaft untersucht. Im Mittelpunkt steht ein reales Unfallauto, das als Akteur und Spielstätte neue Formen gastspieltauglicher Produktionen ermöglicht.

Premieren auf www.theateraalen.de

 

Baden-Baden

55.100 Einwohner

Theater Baden-Baden

Goetheplatz, 76530 Baden-Baden

Tel. 07221 932751

www.theater-baden-baden.de

Schauspiel – Regiebetrieb der Stadt Baden-Baden

Intendantin   Nicola May

Chefdramaturgin Kekke Schmidt

Etat (2013/14) 6,125 Mio. €

Zuschüsse 4,680 Mio. €

Personal  72

Schauspieler: 16 + Gäste, Techniker: 31, Verwaltung: 3 (Das Theater hat keine eigenen Werkstätten).

Gagen von 2.000.- € – 3.550.- €

Besucher (2013/14) 57.925

Premieren auf www.theater-baden-baden.de

 

Festspielhaus Baden-Baden

Festspiele Baden-Baden gGmbH

Beim Alten Bahnhof 2

76530 Baden-Baden

Tel. 07221 3013101

www.festspielhaus.de

Oper, Ballett, Konzert

Intendant und Geschäftsführer Andreas Mölich-Zebhauser, ab 2019 Benedikt Stampa

Geschäftsführer Michael Drautz

Etat ca. 20 Millionen €

Einnahmen: 75% aus Kartenverkauf, Gastronomie und Vermietung, 25% von der Stiftung, Sponsoren und dem Freundeskreis.

Personal 75 + 300 freie Mitarb.

Kein eigenes Ensemble

Besucher ca. 200.000 p.a.

Eigen-, Koproduktionen und Gastspiele.

 

Bruchsal

44.100 Einwohner

Badische Landesbühne

Am Alten Schloß 24

76646 Bruchsal

Tel. 07251 72720

www.dieblb.de

Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater,  e.V.

Theaterleitung

Intendant Carsten Ramm

Verwaltungsleiter Norbert Kritzer

Leiter Kinder- und Jugendtheater Joerg Bitterich

Etat (2016) 4,218 Mill. €

Zuschüsse 3,673 Mill. € (bis 2019 + 290.000.- €)

Personal 72

Schauspieler: 18 + Gäste

Sonst. künstler. Personal: 18

Techniker: 30, Verwaltung: 6

Gagen: 2.000.- – 3.200.- €

Besucher (2015/16) 62.538

Premieren auf www.dieblb.de

 

Esslingen

91.200 Einwohner

Württembergische Landes-bühne Esslingen

Ritterstr.11  73728 Esslingen

Tel. 0711 35123011

www.wlb-esslingen.de

Schauspiel, Kinder – und Jugendtheater Junge WLB

Anstalt des öffentlichen Rechts

Theaterleitung

Intendant Friedrich Schirmer

Leitung Junge WLB Marco Süß

Etat 8,066 Mill. €

Zuschüsse 6,898 Mill. €

Personal 140

Schauspieler: 25 + Gäste

Verwaltung: 10, Technik / Werkstätten: 71

Gagen von 2.000.- – 3.500.- €

Besucher  2015/16: 113.000

Auf den ausdrücklichen Wunsch des amtierenden Theaterchefs Friedrich Schirmer hin hat der Vorstand der WLB am Donnerstag Schirmers bisherigen Chefdramaturgen Marcus Grube zum zweiten Intendanten berufen. Die fünfjährige Amtszeit des 45-Jährigen beginnt am 1. September 2019. Gleichzeitig haben die WLB-Verantwortlichen den Ende August 2020 auslaufenden Vertrag von Friedrich Schirmer um vier Jahre verlängert. Grube und Schirmer werden die WLB also gemeinsam bis zum Ende der Spielzeit 2023/2024 leiten.

 

Ettlingen

38.900 Einwohner

Schlossfestspiele Ettlingen

Klostergasse 8

76275 Ettlingen

Tel. 07243 101381

www.ettlingen.de

Kulturamt der Stadt Ettlingen

Spielzeit Juni bis August

Intendantin

Solvejg Bauer

Etat (2016) 1.486.900.- €

Zuschüsse

Land 117.300.- €

Stadt 667.190.- €

Personal 84 (saisonal)

Verwaltung: 3

Besucher 2013: 46.007

 

Freiburg

226.300 Einwohner

Theater Freiburg

Bertoldstr.46

79098 Freiburg i.Br.

Tel. 0761 2012807

www.theater.freiburg.de

Musiktheater, Schauspiel, Tanz, Junges Theater

Eigenbetrieb der Stadt

Theaterleitung

Intendant Peter Carp

Schauspiel: Michael Billenkamp

Musiktheater: Tatjana Beyer

GMD Fabrice Bollon

Tanz: Adriana Almeida

Junges Theater: Michael Kaiser

Etat  31 Mill. €

Zuschüsse 25,9 Mill. €

Personal

Schauspieler: 17 + Gäste, Sänger: 12 + Gäste, Tänzer: Gäste, Chor: 31,  Orchester: 72, Techniker / Werkstätten: 112, Verwaltung: 14

Gagen: 2.000.- – ca. 4.000.- €

Besucher (2015/16) 186.683

 

 

 

Theater im Marienbad

Freiburger Kinder- und Jugend­theater e.V.

Marienstr.4

79098 Freiburg

Tel. 0761 31470

www.marienbad.org

Künstler. Leitung Sonja Karadza

Zuschüsse (2013/14) 851.000.- €

Personal 14

Schauspieler: 7 + Gäste

Besucher (2013/14) 14.791

 

 

 

Wallgraben Theater

Rathausgasse 5a

79098 Freiburg

Tel. 0761 25739

www.wallgraben-theater.com

Schauspiel, GbR Inhaber: Regine Effinger, Hans Poeschl

Künstlerische Leitung

Regine Effinger, Hans Poeschl

Etat ca. 850.000.- €

Zuschüsse (2016/17) 340.000.- €

Personal 10 + 100 Gäste

Besucher (2015/16) 22.008

 

Experimentalbühne im E-Werk

Freiburger Schauspielschule + Experimentalbühne Werkstatt

Ferdinand Weiß Str. 6a

79106 Freiburg

Tel. 0761 381191

www.experimentalbuehne.de

Leitung Grete Linz

Freiburg Festival 7. – 17.6.2018

 

 

Heidelberg

156.300 Einwohner

Theater und Orchester der Stadt Heidelberg

Theaterstr. 10

69117 Heidelberg

Tel. 06221 5835000

www.theaterheidelberg.de

Oper, Schauspiel, Tanz, Junges Theater

Regiebetrieb der Stadt

Theaterleitung

Intendant Holger Schultze

GMD Elias Grandy

Operndirektion Ulrike Schumann und Thomas Böckstiegel

Leitender Dramaturg Schauspiel

Jürgen Popig

Leiter Dance Company

Iván Pérez

Leiterin Junges Theater

Natascha Kalmbach

Etat 27.881.500.- € (2 Mill. mehr als 2015/16)

Zuschüsse 18.527.000.- €

Personal  342

Schauspieler: 17 + Gäste

Sänger: 12 + Gäste, Chor: 23

Tänzer: 10, Orchester: 62

Techniker / Werkstätten: 97, Verwaltung: 7

Mindestgage: 2.000.- €

Besucher (2014/15) 223.679

 

Zimmertheater e.V.

Hauptstr.118

69117 Heidelberg

Tel. 06221 21069

www.zimmertheaterheidelberg.de

Schauspiel im Ensuite-Betrieb

Intendantin Ute Richter

Personal 7 + Gäste

Etat ca. 700.000.- €

Zuschüsse 345.000.- €

Besucher (2013/14) 29.821

2015: 65 Jahre Zimmertheater

Das Zimmertheater spielt vor allem zeitgenössische Stücke.

 

Heidenheim

48.000 Einwohner

Opernfestspiele

auf Schloss Hellenstein

89522 Heidenheim

Tel. 07321 3274220

www.opernfestspiele.de

Regiebetrieb der Stadt

Spielzeit Juli / August

Direktion

Marcus Bosch (s. Nürnberg)

Etat ca. 700.000.- €

Zuschüsse 568.000.- € (2014 – incl. Jubiläumszuschuss)

Personal  11 + ca. 75 Gäste

Orchester: Capella Aquilea, Stuttgarter Philharmoniker

Besucher  (2014) 14.040

2014: 50 Jahre Heidenheimer Opernsaison

 

 

 

 

Heilbronn

122.500 Einwohner

Theater der Stadt

Berliner Platz 1, 74072 Heilbronn

Tel. 07131 563000

www.theater-heilbronn.de

Schauspiel, Junges Theater

Eigenbetrieb der Stadt

Grosses Haus, Komödienhaus, Boxx Junges Theater

Theaterleitung

Intendant Axel Vornam

Chefregisseurin Uta Koschel

Leiterin Junges Theater

Bianca Sue Henne

Etat (2016) 14,51 Mill. €

Zuschüsse 12,03 Mill. €

Einnahmen 2016: 2,75 Mill. €

Personal 175

Schauspieler: 19 + 10 Gäste

Gagen 2.300.- bis 5.000.- €

Besucher (2015/16) 166.667

 

 

 

 

 

Herrlingen-Blaustein

15.500 Einwohner

Theaterei Herrlingen

Theaterei Zelt Blaustein

Geschäftsstelle:

Lindenhof 1

89134 Herrlingen-Blaustein

Tel. 0731 268177

www.theaterei.de

GbR Gesellschaften

Direktion

Edith Ehrhardt

Zuschuss 90.000.- €

Personal 11

Schauspieler: 16 a.G.

Besucher 2014: 12.095

Im Sommer auch Freilichttheater.

2016: 30 Jahre Theaterei

 

 

Jagsthausen

1.800 Einwohner

Burgfestspiele e.V.

Schloßstr.12  74249 Jagsthausen

Tel. 07943 912345

www.jagsthausen.de

Spielzeit Juni bis August

Intendanz  Eva Hosemann

Etat ca. 1.500.000.- €

Zuschüsse 370.000.- €

Personal Schauspieler: 36

Techniker: 4, Verwaltung: 3

Besucher (2014) 55.903

 

 

Sandkorn-Theater

Kaiserallee 11,  76133 Karlsruhe

Tel. 0721 848984

www.sandkorn-theater.de

Schauspiel,  gGmbH

Intendantin Stefanie Lackner

Zuschüsse (2013/14) 564.000.- €

Personal 18

Schauspieler: 10 + 20 Gäste

Besucher (2013/14) 38.447

2016: 60 Jahre Sandkorn-Theater

 

Karlsruhe

300.000 Einwohner

Badisches Staatstheater

Baumeisterstr.11

76137 Karlsruhe Tel. 0721 35570

www.staatstheater.karlsruhe.de

Oper, Schauspiel, Ballett, Kinder- und Jugendtheater, Eigenbetrieb

Theaterleitung

Generalintendant Peter Spuhler

Stellv. + Chefdram. Jan Linders

GMD Justin Brown

Operndirektor

Michael Fichtenholz

Schauspiel Anna Bergmann

Ballettdirektorin Birgit Keil

Leiter Junges Staatstheater

Otto A.Thoß

Etat (2013/14) 49,570 Mill. €

Zuschüsse 43,020 Mill. €

Personal 590

Schauspieler: 25 + Gäste, Sänger: 31 + Gäste, Chor: 52, Ballett: 30

Orchester: 99, Techniker: 215

Verwaltung/Hauspersonal: 30

Gagen: 2.000.- – 6.100.- €

Besucher (2013/14) 315.162

Erweiterung und Sanierung des Hauses geplant, ebenso eine Zuschusskürzung der Stadt bis 2022 um 3,6 %.

 

 

Kammertheater Karlsruhe

Herrenstr. 30/32  76133 Karlsruhe

  1. Spielstätte K2 Kreuzstrasse 29

Tel. 0721 23133

www.kammertheater-karlsruhe.de

Schauspiel,  gGmbH

Intendant Ingmar Otto

Etat 1,898 Mill.€, Z. 566.300.- €

Personal 15 + Gäste

Besucher (2015) 71.449

2017 Das Freddie Mercury Musical  R Ingmar Otto

+ weitere sechs Produktionen

 

Konstanz

82.500 Einwohner

Theater Konstanz

Inselgasse 2-6, 78462 Konstanz

Tel. 07531 900101

www.theaterkonstanz.de

Schauspiel, Junges Theater

Regiebetrieb der Stadt Konstanz

Theaterleitung

Intendant Christoph Nix

Ab 2020 Intendantin Karin Becker

Oberspielleiter Mark Zurmühle

Junges Theater Ingo Putz

Etat (2013/14) 8.290.000.- €

Zuschüsse 7.350.000.- €

Personal  108

Schauspieler: 25 + Gäste

Mindestgage 2.300.- €

Besucher (2013/14) 98.970

 

 

 

 

 

Mephisto & Co e.V.     

Schloss Seeheim

78464 Konstanz

Tel. 0176 38031858

www.mephisto-co.de

Leitung Eva Patricia Dietrich

2017

Assous Intime Fremde

+ Kabarettherbst 2017

 

 

Ludwigsburg

88.600 Einwohner

Ludwigsburger

Schlossfestspiele

Internationale Festspiele Baden-Württemberg

Palais Grävenitz

Marstallstr.5

71634 Ludwigsburg

Tel. 07141 939636

www.schlossfestspiele.de

Musiktheater, Schauspiel, Konzerte, Tanz, Literatur,  e.V.

4.5. – 22.7.2017

Theaterleitung

Intendant Thomas Wördehoff, ab 2019 Jochen Sandig

Chefdirigent Pietari Jukinen

Etat ca. 3,6 Mio. €

Zuschüsse ca. 1,7 Mio. €

Personal: 15 feste Mitarbeiter

Festspielensemble, Chor und Orchester: 140

Besucher (2015) 33.800

Konzert, Musiktheater, Tanz – Eigen- und Koproduktionen

 

 

 

 

 

Theatersommer im Cluss-Garten

Scala Kultur gGmbH

Stuttgarter Str.2

71863 Ludwigsburg

Tel. 07141 388145 Fax 388146

ww.theatersommer-ludwigsburg.de

Schauspiel

Juni – September

Künstlerische Leitung

Peter Kratz, Christiane Wolff

Etat ca. 250.000.- €

Zuschüsse (2012) 161.000.- €

Personal 2

Schauspieler: 10 (alles Gäste)

Besucher (2014) 16.284

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mannheim

316.200 Einwohner

Nationaltheater Mannheim

Am Goetheplatz

68161 Mannheim

Tel. 0621 1680150

www.nationaltheater-mannheim.de

Junges Nationaltheater

Alte Feuerwache

68167 Mannheim

Tel. 0621 1680300

Eigenbetrieb der Stadt Mannheim

Theaterleitung

Geschäftsführender Intendant

Marc Stefan Sickel

Intendant Oper

Albrecht Puhlmann

GMD Alexander Soddy

Intendant Schauspiel

Christian Holtzhauer

Intendantin Junges Nationaltheater Ulrike Stöck

Intendant Tanz Stephan Thoss

Etat (2016/17) 60,71 Mill. €

Zuschüsse  50,99 Mill. €

Personal  668

Schauspieler: 25 + Gäste, Sänger: 35 + Gäste, Chor: 59, Tanz: 16, Orchester: 110, Werkstätten / Techniker: 248, Verwaltung: 22

Gagen 2.000.- – 4.200.- €

Besucher (2015/16) 355.372

 

 

Theaterhaus G7

Theater Trennt e.V.

G 7, 4b  68159 Mannheim

Tel. 0621 154973

www.tig7.de

Ltg. Inka Neubert, Bernd Mand

Etat ca. 250.000.- €

Zuschüsse: 190.000.- €

Ensemble: 15 + Gäste

Besucher ca. 5.000

 

BB Promotion GmbH
The Art of Entertainment

Tourneeunternehmen
Röntgenstraße 7
D – 68167 Mannheim
Tel: +49 621 10792-0

www.bb-promotion.com

GF Ralf Kokemüller, Matthias Mantel, Andree Kauschke

85 Mitarbeiter, Umsatz 80 Mill. €

Eigenes Haus in Köln geplant.

 

 

 

 

 

Melchingen

950 Einwohner

Theater Lindenhof

Unter den Linden 18

72393 Burladingen-Melchingen

Tel. 07126 92930

www.theater-lindenhof.de

Schauspiel, Stiftung

Stiftungsvorstand Bernhard Hurm, Stefan Hallmayer, Christian Burmeister-van Dülmen

Etat 1,45 Mill. €

Zuschüsse 850.000.- €

Personal 22

Schauspieler: 8 + 13 Gäste

Verwaltung: 5, Technik: 5

Gagen: 1.800.- € – 2.800.- €

Besucher (2013/14) 21.679

Der Theaterstadl wird umgebaut und erweitert.

 

 

 

 

Neustadt / Titisee

Tourneetheater Euro-Studio 

Lärchenweg 1

79822 Titisee-Neustadt

Tel. 07651 2070

www.landgraf.de

Tourneeunternehmen GmbH

Direktion Joachim und Birgit Landgraf, GF Michael Abeln

Personal 36

Schauspieler ca. 140 (nur a.G.)

Das größte Tournee-Unternehmen in Deutschland spielt über 1000 Vorstellungen im Jahr.

 

Offenburg

Theater BAALnovo e.V.

Theater Eurodistrict

77656 Offenburg + F-67100 Strasbourg, Tel. 0781 6393943 + 0033388614571

www.baalnovo.com

Direktion Edzard Schoppmann

Etat 371.000.- € (2014)

Zuschüsse 264.000.- €

Personal 7 + 16 Gäste

Gagen 2.000.- – 3.000.- €

Besucher ca. 11.000

Deutsch-französischer Theatersommer  Burg Neuwindeck

 

 

 

 

 

 

Pforzheim

122.200 Einwohner

Theater Pforzheim

Am Waisenhausplatz 5

75172 Pforzheim

Tel. 07231 391488

www.theater-pforzheim.de

Musiktheater, Schauspiel, Ballett

Städtisches Amt, Regiebetrieb

Theaterleitung

Intendant Thomas Münstermann

GMD Markus Huber

Chefdramaturg + Stellv. Intendant Thomas Oppermann

Ballettdirektor Guido Markowitz

Oberspielleiter Schauspiel

Hannes Hametner

Etat ca. 14,2 Mill. €

Zuschüsse ca. 11,1 Mill. €

Personal 211

Sänger: 10 + Gäste, Schauspieler: 11 + Gäste, Tänzer: 10, Chor: 18, Orchester Badische Philharmonie: 45, Technik / Werkstätten: 61, Verwaltung: 20

Mindestgage: 1.850.- €

Besucher (2016/17) 126.413

 

 

 

 

 

 

 

 

Ravensburg

49.300 Einwohner

Theater Ravensburg

Zeppelinstr. 7

88212 Ravensburg

Tel. 0751 23374

www.theater-ravensburg.de

Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater, e.V.

Leitung Albert Bauer (seit 1987)

Etat 550.000.- €

Zuschüsse (2013/14) 204.000.- €

Personal 16

Schauspieler: 6 + Gäste

Technik: 4, Verwaltung: 2

Durchschnittsgage 1.750.- €

Besucher (2013/14) 16.500

 

 

 

 

 

Reutlingen

114.300 Einwohner

Theater Reutlingen

Die Tonne gGmbH

Jahnstr.6, 72762 Reutlingen

Tel. 07121 93770

www.theater-reutlingen.de

Schauspiel, Theater mit Menschen mit Behinderung

Intendant Enrico Urbanek

Etat 1.010.200.- €  (2014)

Zuschüsse 761.000.- €

Personal  14

Schauspieler: 1 + 6 Gäste

Mindestgage 1.970.- €

Besucher (2013/14) 21.542

Seit Januar 2018 im neuen Theater für 10,9 Mill. €.

 

 

 

Rottweil

24.300 Einwohner

Zimmertheater Rottweil 2002 e.V.

Friedrichsplatz 2

78628 Rottweil

Tel. 0741 8990

www.zimmertheater-rottweil.de

Schauspiel

Intendanz Bettina Schültke + Peter Staatsmann

Etat 300.000.- € (2013/14)

Zuschüsse 156.000.- €

Personal 7

Schauspieler 3 + 7 Gäste

Gagen von 1.850.- – 2.200.- €

Besucher (2013/14) 17.700

 

 

 

 

 

Schwäbisch Hall

38.800 Einwohner

Freilichtspiele

Am Markt 2

74523 Schwäbisch Hall

Tel. 0791 751307

www.freilichtspiele-hall.de

Schauspiel, Musiktheater, Kindertheater, e.V.

Theaterleitung

Intendant Christian Doll

Musikalischer Leiter

Heiko Lippmann

Dramaturgen Gunter Heun, Florian Götz, Georg Kistner

Etat ca. 2.200.000.- €

Zuschüsse (2014) 691.000.- €

Personal saisonal ca. 200

Techniker: 24, Verwaltung: 8

Besucher (2014) 59.047

Spielorte: Grosse Treppe, Haller Globe-Theater, Kunsthalle, Theaterzelt,  – für das Globe wird ein neues Theater gebaut. Im Winter gibt es jetzt auch eine Spielzeit in der Haalhalle: „Haller Winterreise“.

 

 

Schwetzingen

21.900 Einwohner

Schwetzinger

SWR Festspiele

68723 Schwetzingen (Baden)

Tel. 06202 4733

SWR Baden-Baden

Tel. 07221 9294990

www.schwetzinger-festspiele.de

Oper und Konzerte

gGmbH (SWR, Kreis, Stadt)

Spielzeit April – Juni

Leitung Gerold Hug

Künstler. Ltg. Heike Hoffmann

Zuschüsse (2014) 1.230.000.- €

Besucher (2014) 16.050

 

Singen

45.700 Einwohner

Theater „Die Färbe“

Kneipentheater + Theater in der Basilika, Schlachthausstr.24

78224 Singen

Tel. 07731 64646

www.diefaerbe.de

gGmbH, Schauspiel

Theaterleitung Milly van Lit

Regie Peter Simon

Etat  580.000.- €

Zuschüsse  400.000.- €

Personal 9

Schauspieler: 4 + Gäste

Besucher (2015) 9.500

Die Stücke werden ad hoc für die Schauspieler ausgesucht.

Monica Bleibtreu Preis 2017 für „Die Grönholm-Methode“ in der Regie von Peter Lüdi.

 

Stuttgart

620.300 Einwohner

 

Die Landeshauptstadt Stuttgart wendet 146.540.273 Euro für Kultur auf (2016). Dies sind rund 5 Prozent des städtischen Gesamt-etats von 2.914.794.548 Euro. Im Haushaltsjahr 2016 werden 17 Privattheater mit 9,355 Mio. Euro bezuschusst; hinzu kommen für drei Tanzeinrichtungen 458.000 Euro sowie der städtische Anteil an der Finanzierung der Staatsthe-ater mit 45.841.400 Euro. Die nicht geförderten Musicalbühnen Apollo Theater und Palladium Theater der Stage Entertainment und das Friedrichsbau Varieté ergänzen das Theaterangebot in Stuttgart.

Für die Förderung der freien En-sembles stehen 470.000 Euro zur Verfügung. Der Stuttgarter Tanz- und Theaterpreis „6 Tage frei“ wird seit 2015 im zweijährigen Rhythmus vom Theater Rampe veranstaltet und mit 64.000 Euro von der Stadt Stuttgart sowie mit 64.000 Euro vom Land Baden-Württemberg bezuschusst.

Im Jahr 2016 wurden im Auftrag des Gemeinderats Möglichkeiten überprüft, das Theaterhaus um ei-nen Erweiterungsbau zu ergän-zen; dieser sollte auch eine Spiel-stätte für die freie Tanz- und The-aterszene enthalten.

 

 

 

Außerdem planen Stadt und Land den Neubau der John-Cranko-Schule. Die Stadt Stuttgart und das Land Baden-Württemberg übernehmen jeweils 16 Millionen Euro. Dazu kommen 10 Millionen von der Porsche AG. Alle zwei Jahre findet das „Stuttgarter Europa Theatertreffen“ (SETT) im Theater tri-bühne, das Internationale Figurentheater-festival „IMAGINALE“ im FITZ! und das internationale Kinder- und Jugendtheaterfestival „Schöne Aussicht“ im JES statt. Im Jahr 2015 war die erste Auf-lage des künftig zweijährigen „COLOURS international dance festival“ im Theaterhaus.

Jedes Jahr veranstaltet der TREFFPUNKT Rotebühlplatz das Internationale Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart (mit 30.000 Euro bezuschusst), das FITZ! das Festival für junges und anderes Theater NEWZ, das Theater in der Badewanne die Märchenhafte Festwoche, das Renitenztheater das ChanSong-Fest sowie gemeinsam mit dem Deutsch-Türkischen Forum die Deutsch-Türkische Kabarett-woche und das Stuttgarter Kabarettfestival. Im Rahmen dieses Festivals wird der Kabarettpreis „Stuttgarter Besen“ verliehen, den die Stadt Stuttgart mit 15.000 Euro bezuschusst.

 

Die Staatstheater Stuttgart

Oberer Schloßgarten 6

70173 Stuttgart

Tel. 0711 20320

www.staatstheater-stuttgart.de

Oper, Ballett, Schauspiel

Landesbetrieb

Theaterleitung

Geschäftsführender Intendant

Marc-Oliver Hendriks

Oper Stuttgart

Intendant Viktor Schoner

GMD  Cornelius Meister

und stellv. Intendant Ingo Gerlach

Stuttgarter Ballett

Intendant Tamas Detrich

John Cranko Schule

Direktor Tadeusz Matacz

Schauspiel Stuttgart

Intendant Burkhard C.Kosminski

Chefdramaturg und stellv. Intendant Ingoh Brux

 

Etat (2013/14) 105,951 Mill. €

Zuschüsse 85,450 Mill. €

Personal 1.357

Sänger: 30 + 62 Gäste, Chor: 72, Orchester: 136, Tänzer: 71, Schauspieler: 37 + 34 Gäste, Technik: 566 (incl. Werkstätten)

Verwaltung/Hauspersonal: 181

Besucher (2013/14) 491.316

Das Opernhaus wird saniert und erweitert. Kosten ca. 340 Mill. €.

 

 

 

 

Schauspielbühnen

in Stuttgart

 

Altes Schauspielhaus und

Komödie im Marquardt, International Theatre, Theater über den Wolken, Theater U18

Postfach 100161, 70001 Stuttgart

Tel. 0711 225940

www.schauspielbuehnen.de

Schauspiel, e.V.

Intendant

Axel Preuß

Verw.leiterin Ines Pieper

Etat (2016) 6,66 Mio. €

Zuschüsse  3,98 Mio. €

Personal  60

Schauspieler: 80 – 100 Gäste

Besucher  (2016) 190.655

Alle Stücke werden fünf bis neun Wochen en suite gespielt, dadurch arbeiten die Häuser sehr wirt-schaftlich (ca. 45% Einnahmen).

 

 

Junges Ensemble Stuttgart

(JES) Das kommunale Kinder- und Jugendtheater e.V.

Eberhardstr. 61a

70173 Stuttgart

Tel. 0711 2184800

www.jes-stuttgart.de

Intendantin Brigitte Dethier

Etat 2.450.000 € (2015)

Zuschüsse 2.140.000 €

Personal 29

Schauspieler: 5 + 13 Gäste

Theaterpädagogen: 5

Techniker: 9, Verwaltung: 4

Besucher (2015/16) rd. 33.000

 

 

 

 

 

Theater Rampe

Filderstr.47,  70180 Stuttgart

Tel. 0711 62009090

www.theaterrampe.de

Schauspiel, e.V.

Intendanz

Marie Bues & Martina Grohmann

Etat ca. 990.000.- €

Zuschüsse 889.000.- € (2013/14)

Personal  9 + Gäste

Gagen: 1.650.- – 1.800.- €

Besucher (2013/14) 12.257

 

Theater am Olgaeck e.V.

Charlottenstr. 44, 70182 Stuttgart

Tel. 0711 233448

www.theateramolgaeck.de

Intendantin Nelly Eichhorn

 

 

 

Theater tri-bühne

Eberhardstr.61  70173 Stuttgart

Im Kulturzentrum Unterm Turm

Tel. 0711 2364610

www.tri-buehne.de

Schauspiel, e.V.

Direktion  Edith Koerber, Stefan Kirchknopf

Etat ca. 1.400.000.- €

Zuschüsse (2013/14) 1,055 Mill. €

Personal 16

Schauspieler: 10 + Gäste

Besucher (2013/14) 15.003

 

Studio Theater Stuttgart e.V.

Hohenheimerstr. 44

70184 Stuttgart

Tel. 0711 246093

www.studiotheater.de

Leitung

Esther Bernhardt, Christof Küster

Förderung 306.000.- €

Personal 5 + 54 Gäste

Besucher (2016) 9.075

 

 

Theater der Altstadt

Rotebühlstr. 89

70178 Stuttgart

Tel. 0711 61553460

www.theater-der-altstadt.de

Schauspiel, e.V.

Intendantin

Susanne Heydenreich

Etat ca. 950.000.- €

Zuschüsse (2013/14) 670.000.- €

Personal 12

Schauspieler: 3 + 9 Gäste

Besucher (2013/14) 26.977

 

 

Tart Produktion GbR

www.tart-produktion.de

Theaterleitung Johanna Niedermüller, Bernhard M.Eusterschulte

Zuschüsse (2013) 61.800.- €

 

 

Wilhelma-Theater

Neckartalstr. 9, 70376 Stuttgart

Tel. 0711 9548840

www.wilhelma-theater.de

Betrieb der Hochschule für Musik und darstellende Kunst

Intendantin Franziska Kötz

Zuschüsse 420.400.- €

Personal 10

Besucher (2013/14) 22.975

Produktionen der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst.

 

Friedrichsbau Varieté GmbH

Siemensstr. 15, 70469 Stuttgart

Tel. 0711 225700

www.friedrichsbau.de

Geschäftsführerin

Gabriele Frenzel

Personal  ca. 30

je nach Programm ca. 20 Künstler

Besucher ca. 120.000 p.a., seit 2015 neues Theater auf dem Pragsattel.

 

Forum Theater gGmbH

Gymnasiumstr. 21

70173 Stuttgart

Tel. 0711 4400749

www.forum-theater.de

Theaterleitung Elke Woitinas

Zuschuss  120.000.- € (2016/17)

Besucher (2016/17) 10.362

 

 

Stage Apollotheater

Stage Palladium-Theater

Plieninger Str.102 + 109

70567 Stuttgart

Tel. 0711 900660

www.stage-entertainment.de

Stage Entertainment Germany GmbH > s. Hamburg

Besucher

15 Millionen seit 1994

2017

Bodyguard  (im Palladium)

Mary Poppins (im Apollo)

 

Anastasia – Das Broadway-Musical (im Palladium)

 

 

 

Theaterhaus Stuttgart

Siemensstr. 11, 70469 Stuttgart

Tel. 0711 402070

www.theaterhaus.com

Schauspiel, Tanztheater, Kabarett, Comedy, Konzerte, Festivals

e.V.

Theaterleitung

Werner Schretzmeier

Etat ca. vier Mio. €

Zuschuss (2013/14) 2,132 Mio. €

Personal  40, Schauspieler: 9 + Gäste, Gauthier dance: 11, Techniker: 24

Multi-ethnisches Theaterhaus Ensemble

Besucher (2013/14) 286.547

 

 

 

 

 

 

 

 

Tübingen

89.000 Einwohner

Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen (LTT)

Eberhardstr.6

72072 Tübingen

Tel. 07071 15920

www.landestheater-tuebingen.de

Schauspiel, Junges LTT

Gemeinnützige Anstalt des öffentlichen Rechts

Theaterleitung

Intendant Thorsten Weckherlin

Oberspielleiter Christoph Roos

Leitung Junges LTT  Annette Müller + Oda Zuschneid

Etat (2016/17) 8,173 Mill. €

Zuschüsse  5,940 Mill. €

Personal  120

Schauspieler: 23 + Gäste

Künstlerisches Personal: 24

Techniker/Werkstätten: 51

Verwaltung: 10

Gagen 1.850.- – 3.450.- €

Besucher  (2015/16) 120.860

 

 

 

 

 

 

 

 

Zimmertheater

Bursagasse 16

72070 Tübingen

Tel. 07071 92730

www.zimmertheater-tuebingen.de

Schauspiel, GmbH

Leitung

Intendanz

Dieter & Peer Ripberger

Etat 650.000.- € (2014)

Zuschüsse 553.000.- €

Personal  17

Schauspieler: 5 + Gäste

Mindestgage 1850.- €

Besucher (2013/14) 11.217

 

 

 

Harlekin Theater + Verlag

Wilhelmstr. 103

72074 Tübingen

Tel. 07071 23858

www.harlekintheater.de

Improvisationsstheater

Gründer und Leiter

Volker Quandt

Ältestes deutsches Theatersport Ensemble: 14 Schauspieler,

3 Musiker

Besucher

seit 27 Jahren ca. 700.000

Kooperation mit dem LTT.

Theatersport

Improglobal

Grenzenlos

ImproamStück

Impro Akademie

Harlekin Suppentheater

 

 

 

 

 

 

 

Ulm

123.500 Einwohner

Theater Ulm

Herbert-von-Karajan-Platz 1

89073 Ulm

Tel. 0731 1614400

www.theater.ulm.de

Musiktheater, Schauspiel, Ballett

Regiebetrieb der Stadt Ulm

Theaterleitung

Intendant Kay Metzger

Schauspieldirektor Jasper Brandis, Direktor des Tanztheaters Reiner Feistel, Chefdramaturg Christian Katzschmann.

 

Etat (2013/14) 23,622 Mill. €

Zuschüsse 20,092 Mill. €

Personal 255

Schauspieler: 14 + Gäste

Sänger: 8 + Gäste

Chor: 20, Tänzer: 19

Orchester: 54, Techniker / Werkstätten: 91, Verwaltung / Hauspersonal: 14

Gagen: 2.200.- – 4.000.- €

Besucher (2013/14) 180.125

 

 

 

Junge Ulmer Bühne gGmbH

Lehrertal Weg 38

89075 Ulm

Tel. 0731 382040

www.jub-ulm.de

Kinder- und Jugendtheater

Leitung Sven Wisser, Simone Endres, Ralf Rainer Reimann

GF Angela Wingert

 

 

Theater Neu-Ulm

Theaterplatz

89231 Neu-Ulm

Tel. 0731 553412

www.theater-neu-ulm.de

GbR, Schauspiel, Musical

Leitung Claudia Riese

Etat 320.000.- € (2016)

Zuschuss 205.000.- €

Personal 2 + 12 Gäste

Besucher ca. 6.500

 

 

Wildbad

9.800 Einwohner

Rossini in Wildbad

Büro Neckarhalde 38

72070 Tübingen

Tel. 07071 860309

www.rossini-in-wildbad.de

Musiktheater, Konzerte

Betrieb der Stadt

Künstler. Leitung

Intendant Jochen Schönleber

Musikal. Ltg. Antonino Fogliani

Etat ca. 450.000.- €

Subventionen ca. 180.000.- €

Belcanto Opera Festival

  1. – 24.7.2018

+ Akademie BelCanto

+ Belcanto-Preis

 

Bayern

Im Kulturetat des Freistaats Bayern sind 2016 Betriebszuschüsse für die Theater in Höhe von 187,7 Millionen Euro veranschlagt, das sind fast drei Millionen mehr als 2015.

Dies resultiert aus einer Steigerung der Zuschussmittel besonders für die nichtstaatlichen Theater und dem Tarifausgleich bei den Münchner Staatstheatern.

Die drei staatlichen Münchner Theater erhalten Betriebskosten-zuschüsse von rund 117,9 Millionen Euro, die Theater in kommu-naler und privater Trägerschaft, die Bayreuther Festspiele GmbH und die Stiftung Staatstheater Nürnberg bekommen vom Land 2016 insgesamt 69,8 Millionen.

Die Gesamtausgaben des Staatshaushalts laut Haushaltsgesetz belaufen sich 2016 auf 55,8 Milliarden Euro. Die Ausgaben für alle kulturellen Einrichtungen betragen 2016 insgesamt 659,1 Millionen Euro. Das sind 22 Millionen mehr als 2015.

 

12.843.000 Einwohner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andechs

Carl Orff-Festspiele Andechs

www.orff-in-andechs.de

Seit 2016 keine eigenen Produktionen mehr, nur noch Fremdveranstaltungen.

Neustart 2019 mit dem Intendanten Florian Zwipf

Orff-Stiftung

Vorst. Wilfried Hiller

Mit dem „Carl-Orff-Fest, Andechs & Ammersee 2018“ wird das Oeuvre von Carl Orff in einem neuen Licht erstrahlen. Carl Orffs Werk wird diesmal im Kontext mit den vielfältigen Werken seiner Vorbilder, Lehrmeister, Partner und Schüler aufgeführt. Die Besonderheit des großen bayerischen Komponisten in der Musikwelt aufzuzeigen, ist das Ziel dieses Festivals. So werden neben Werken Carl Orffs Ravels „Bolero“, Johann Sebastian Bachs „Goldberg Variationen“, das „Osteroratorium“ und George Crumbs „Music of the Starry Night“ erklingen. Rainer Maria Rilkes Lyrik als Vorlage zur Orffs Werken wird bei der Uraufführung im Rahmen des internationalen Carl-Orff-Kompositionswettbewerbs zu hören sein. Gespielt wird an sieben Spielorten in Andechs, Dießen, Eresing, Weßling und Schondorf am Ammersee am 8. Juli und vom 8. bis 12. August 2018.

 

Ansbach

40.400 Einwohner

Theater Ansbach

Kultur am Schloss eG

Promenade 29  91522 Ansbach

Tel. 0981 970400

www.theater-ansbach.de

Eingetragene Genossenschaft

Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater

Intendantin Susanne Schulz bis 2020

Etat 1,32 Mill. €  (2014)

Zuschüsse 1,045 Mill. €

Personal 19

Schauspieler: 8 + 5 Gäste

Gagen von 1.850.- – 2.400.- €

Besucher ca. 25.000

 

 

 

Theater Kopfüber Ansbach

Kindertheater e.V.

Schalkhäuser Str. 100

91522 Ansbach

Tel. 0981 2204041

www.theater-kopfueber.de

Leitung Claudia Kucharski

Zusammenarbeit mit dem Theater Ansbach (s. oben).

 

Augsburg

286.300 Einwohner

Staatstheater Augsburg

Kennedyplatz 1, 86156 Augsburg

Tel. 0821 3244900

www.theater-augsburg.de

Musiktheater, Schauspiel, Ballett

Stiftung

Augsburg wird das fünfte bayerische Staatstheater

Ob das Augsburger Haus der Stadt bei einer solchen Lösung am Ende billiger käme, ist fraglich. Die Gagen sind an einem Staatstheater in der Regel höher als an einem städtischen Haus. Zu beantworten wäre auch die Frage, ob das Orchester mit derzeit 72 Musikern zum sogenannten A-Orchester wird, wie es die meisten Staatstheater haben. Dann gäbe es mehr Musiker – und höhere Lohnkosten.

Ein Thema in den Gesprächen mit dem Freistaat war offenbar, inwieweit die Stadt noch bei der Besetzung der Intendantenstelle mitreden darf. Auch andere Punkte wurden angesprochen. Augsburg, hört man, wolle sein Mitspracherecht auch inhaltlich nicht komplett aufgeben.

Wie sich die Verstaatlichung auf die Sanierung auswirkt, dazu war am Montag nichts in Erfahrung zu bringen. Ob sich an der Finanzierung des knapp 200-Millionen-Projektes etwas ändert, wird sich zeigen. Aktuell beteiligt sich der Freistaat mit rund 100 Millionen. Eventuell könnte er sein Engagement in Augsburg aber erhöhen.

Augsburg wird das fünfte Staatstheater Bayerns. Die Bayerische Staatsoper samt Staatsballett, das Bayerische Staatsschauspiel und das Staatstheater am Gärtnerplatz sind bereits unter der Trägerschaft des Freistaats. Nürnberg wurde 2005 zum Staatstheater.

Theaterleitung

Intendant André Bücker

Kfm. Direktor Friedrich Meyer

Operndirektor Daniel Herzog (nicht identisch mit Jens Daniel Herzog, Nürnberg)

Schauspielleitung Sabeth Braun, Lutz Keßler, David Ortmann, Nicole Schneiderbauer

Ballettdirektor Ricardo Fernando

Etat  (2014/15) 28,9 Mill. €

Zuschüsse 24,3 Mill. € (2018 + 1,9 Mill.)

Ab 2018/2019 zu gleichen Teilen vom Land und von der Stadt (bisher 34 % vom Land)

Personal 370

Schauspieler: 18 + Gäste, Sänger: 11 + Gäste, Chor: 32, Tänzer: 14,

Orchester: 72, Techniker / Werkstätten: 145, Verwaltung: 15

Gagen: 2.000.- – 3.500.- €

Besucher (2013/14) 218.450

Das Große Haus ist geschlossen und soll bis 2022 für 189 Mill. € saniert werden. Gespielt wird in Ersatzspielstätten.

 

Theaterwerkstatt Augsburg

Theaterwerkstatt-Augsburg
Matthias Klösel
Georgenstraße 3
86152 Augsburg

Telefon: 0821 30656
E-Mail: info@theaterwerkstatt-augsburg.de

http://www.theaterwerkstatt-augsburg.de

I

 

BRECHT festival augsburg

Brechtbüro im Kulturamt Stadt Augsburg
Bahnhofstraße 18 1/3a
D-86150 Augsburg
Deutschland
Tel.: 0821 / 324 34270

www.brechtfestival.de

brecht@augsburg.de

Tom Kühnel und Jürgen Kuttner übernehmen 2020 die Leitung des Augsburger Brechtfestivals.

Besucher 2017:  6.500

Junges Theater Augsburg

Kinder- und Jugendtheater Abraxas e.V. mit Theaterpädagog. Zentrum

Sommestr. 30, 86156 Augsburg

Tel. 0821 4442995

www.jt-augsburg.de

Leitung Susanne Reng

TPZ Volker Stöhr

Etat ca. 240.000.- Euro

Zuschüsse ca. 195.000.- Euro

Personal 10, Schauspieler 6

Gagen von 2.000.- – 3.000.- Euro

Besucher ca. 16.000

 

 

Sensemble Theater e.V.

Kulturfabrik Bergmühlstr. 34

86153 Augsburg

Tel. 0821 3494666

www.sensemble.de

Leitung Sebastian Seidel

Personal 4 + 20 freie Mitarbeiter

Etat 450.000.- €

Zuschüsse 150.000.- €

Besucher (2016) ca. 15.000

 

 

Theater Eukitea

Theaterhaus Eukitea gGmbH

Lindenstr. 18 b

86420 Diedorf bei Augsburg

Tel. 08238 9647430

Büro Berlin

Tel. 030 84712780

www.eukitea.de

Kinder- und Jugendtheater

Theaterleitung Stephan Eckl

Personal 19 + Gäste

Schauspieler: 10 + Gäste

Etat ca. 800.000.- €

Zuschüsse ca. 200.000.- €

Besucher ca. 60.000

20 mobile Stücke im Repertoire

 

Theaterwerkstatt Augsburg

Georgenstr.3

86152 Augsburg

Tel. 0821 30656

www.theaterwerkstatt-augsburg.de

Leitung Matthias Klösel

Sieben Produktionen von Matthias Klösel im Repertoire.

 

Bamberg

73.300 Einwohner

E.T.A. Hoffmann Theater

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1

96047 Bamberg

Tel. 0951 873030

www.theater.bamberg.de

Schauspiel

Regiebetrieb der Stadt Bamberg

Intendantin Sibylle Broll-Pape

Chefdramaturg Remsi Al Khalisi

Etat 5.177.341.- €

Zuschüsse 4.953.109.- €

2017: Theaterpreis des Bundes mit 115.000.- €

Personal  80

Schauspieler: 15 + Gäste

Techniker/Werkstätten: 26

Verwaltung: 7

Gagen: 2.000.- – 4.000.- €

Besucher (2016/17) 49.000

 

Sommer Oper Bamberg

96029 Bamberg

Tel. 0951 2083741

www.sommer-oper-bamberg.de

e.V. – Europäischer Orchester- & Opernworkshop in Kooperation mit der Konzerthalle Bamberg – biennal

Leitung Till Fabian Weser

Etat 150.000.- €

Zuschüsse: 110.000.- €

Besucher ca. 3.000

Wegen mangelnder Fördergelder abgesagt!

 

 

Bayreuth

72.100 Einwohner

Bayreuther Festspiele GmbH

Festspielhügel 1-2

95402 Bayreuth  Tel. 0921 78780

www.bayreuther-festspiele.de

Spielzeit Juli/August

Leitung Katharina Wagner

Musikdirektor

Christian Thielemann

GF Direktor Holger von Berg

Etat ca. 14,8 Mill. €

Zuschüsse 6,9 Mill. € + 3 Mill. Spenden + Sponsoren

Besucher (2016) 58.110

2020 Der Ring

ML Christian Thielemann

 

Studiobühne Bayreuth e.V.

Röntgenstr. 2, 95447 Bayreuth

Tel. 0921 764360

www.studiobuehne-bayreuth.de

Leitung Werner Hildenbrand

Etat 600.000.- €

Zuschüsse (2015/16) 410.000.- €

Besucher (2015/16) 22.500

Spielorte: Eremitage, Hoftheater im Steingräber-Palais, Felsentheater Sanspareil

 

 

Bergkirchen

Neue Werkbühne München GmbH

Mühlstraße 8a

85232 Bergkirchen

 

Tel:     08131 / 326 400

Fax:    08131 / 326 402

 

mail@hoftheater-bergkirchen.de

www.hoftheater-bergkirchen.de

Herbert Müller

 

Theaterleitung, Verwaltung,

Regisseur, Schauspieler

Ulrike Beckers

 

 

 

 

Coburg

41.300 Einwohner

Landestheater Coburg

Schlossplatz 6

96450 Coburg

Tel. 09561 898900

www.landestheater-coburg.de

Schauspiel, Musiktheater, Ballett

Betriebsamt der Stadt Coburg

Coburg: GLOBE wird erst 2021 fertig

Es ist ein Wort, das in Coburg zu Beginn des Jahres große Euphorie auslöst: GLOBE. Tatsächlich soll am ehemaligen Güterbahnhof ein Rundbau nach englischem Vorbild entstehen. Mit einer Außenfassade komplett aus Holz. Gedacht ist das Globe erstmal als Interim für das Landestheater Coburg, das ja eigentlich ab dem nächsten Herbst saniert werden soll. Danach soll es eine dauerhafte Location für Kultur und Messen bilden. Doch seit dem Sommer ist klar:

Der ambitionierte Plan, bereits im nächsten Jahr das Globe fertig zu haben, kann nicht gehalten werden. Bei einer Infoveranstaltung im Rathaus werden nun weitere Änderungen bekannt – die betreffen nicht nur den Zeitplan.

Theaterleitung

Intendant Bernhard F.Loges

Schauspieldirektor

Matthias Straub

Ballettdirektor Mark McClain

Etat  14.910.600.- €

Zuschüsse 12.885.600.- €

Personal  229

Schauspieler: 13 + Gäste

Sänger: 11 + Gäste, Chor: 25, Tänzer: 9, Orchester: 57, Tech-nik/Werkstätten: 61, Verw.: 7

Gagen: 1.850.- – 4.000.- €

Besucher (2015/16) 119.681

Seit 1.1.2019 muss das Theater saniert werden. Ausweichspielstätte: Angerhalle.

 

Dinkelsbühl

11.900 Einwohner

Landestheater   

Dr.-Martin-Luther-Str.10

91550 Dinkelsbühl

Tel. 09851 5825270

www.landestheater-dinkelsbuehl.de

Schauspiel, öffentlich-rechtlich

Intendant  Peter Cahn

Etat 1,5 Mill. €

Zuschüsse 760.000.- €

Personal  40

Schauspieler: 5 + Gäste, Technik: 4, Verw.: 4

Gagen von 1850.- – 3.000.- €

Besucher (2015/16) 52.000 – davon Freilicht: 33.300

 

 

Eggenfelden

13.100 Einwohner

Theater an der Rott

Theaterstr.1, 84307 Eggenfelden

Tel. 08721 1268980

www.theater-an-der-rott.de

Regiebetrieb Landkreis Rottal-Inn

Intendant  Uwe Lohr

Etat (2013/14) 1,755 Mill. €

Zuschüsse 1,270 Mill. €

Personal 33 + Gäste, Schauspieler 9 + Gäste

Besucher (2013/14) 30.442

 

 

Erlangen

108.300 Einwohner

Das Theater Erlangen

Theaterstr.1, 91054 Erlangen

Tel. 09131 862369

www.theater-erlangen.de

Regiebetrieb der Stadt

Intendantin Katja Ott

Etat (2013/14) 4,372 Mill. €

Zuschüsse  3,670 Mill. €

Personal  92

Schauspieler: 10 + 18 Gäste

Gagen von 1.850.- – 3.500.- €

Besucher (2013/14) 48.457

 

Feuchtwangen

12.000 Einwohner

Kreuzgangfestspiele

91555 Feuchtwangen

Tel. 09852 90444

www.kreuzgangspiele.de

Spielzeit von Juni bis August

Städtischer Betrieb

Intendant Johannes Kaetzler

Etat ca. 2,0 Mill. €

Zuschüsse 468.000.- € (2014)

Personal

Schauspieler: 40 (saisonal)

Techniker / Werkstätten: 17, Verwaltung: 1

Besucher (2014) 40.607

 

 

 

 

 

 

Fürth

124.100 Einwohner

Stadttheater + Kulturforum

Königstr.116  90762 Fürth

Tel. 0911 9742410

www.stadttheater.de

Regiebetrieb der Stadt

Intendant Werner Müller

Ltg. Kinder- und Jugendtheater KULT Thomas Stang

Etat (2013/14) 6,635 Mill. €

Zuschüsse 3,971 Mill. €

Personal 40 + ca. 70 Gäste

Besucher (2013/14) 88.474

 

 

 

Comödie Fürth

Theresienstr. 1

90762 Fürth

Tel. 0911 749340

www.comoedie.de

Boulevard, Revue, Kabarett GmbH

Theaterleitung  Volker Heiß­mann, Martin Rassau, Marcel Gasde, Michael Urban

Keine Subvention

Personal  44

Besucher 85.000 p.a.

2017 u.a. Ein Käfig voller Narren, Die spanische Fliege

 

Füssen

13.900 Einwohner

Ludwigs Festspielhaus

Im See 1  87629 Füssen

Tel. 08362 5077212

www.das-festspielhaus.de

Festspielhaus Management GmbH

Gesellschafter Manfred Rietzler

GF Birgit Karle

Theaterdirektor Benjamin Sahler

Nach den Pleiten der Musicals

Ludwig II. – Sehnsucht nach dem Paradies und Ludwig 2 Neustart seit Juni 2017.

2018

Rettberg / Franke / Raine / Wecker

Ludwig2 – Bau ein Schloss wie ein Traum

R Benjamin Sahler

Sommernachtstraum – Das Musical R Benjamin Sahler

 

ARTE.MUSICA.POETICA UG (haftungsbeschränkt)
Florian Zwipf–Zaharia
Hochstiftstraße 9 a
87629 Füssen

T: + 49 (0)8362 / 92 43 57
F: + 49 (0)8362 / 92 43 64
M: + 49 (0)172 / 39 26 822

info@arte-musica-poetica.de

Garmisch-

Partenkirchen

26.300 Einwohner

 

Richard-Strauss-Festival

Richard Strauss Institut

82467 Garmisch-Partenkirchen

Tel. 08821 9109511

www.richard-strauss-festival.de

Veranstalter: Markt Garmisch-Partenkirchen

Künstlerische Leitung

Alexander Liebreich

Zuschüsse (2014) 405.000.- € + Sponsoring 2017: 100.000.- €

Richard-Strauss-Festival 2018

20.6. – 26.6.2018

Besucher (2014)  7.930 

 

Kleines Theater

Am Richard-Strauss-Platz

82467 Garmisch-Partenkirchen

Tel. 08821 81137

www.kleinestheater.de

 

 

 

Kultursommer Garmisch-Partenkirchen

Cultus Production GmbH – Insolvenz angemeldet

Hochstiftstr. 9a  87629 Füssen

Tel. 08362 924357

www.kultursommer-gapa.de

Theaterleitung

Veranstalter

Florian Zwipf (s. Füssen)

Künstlerischer Leiter

Georg Büttel

Etat 330.000.- €

Zuschüsse 180.000.- €

Personal 2 + 53 (saisonal)

Gagen 2.000.- – 4.200.- €

Besucher (2014) 12.500

Spielzeit August/September

Nach der Insolvenz des Veranstalters Cultus Production findet der Kultursommer 2017 nicht statt! Ob es 2018 einen Neustart gibt, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

 

 

 

RED DOOR PROJECTS

 

red.door.projects@web.de

 

www.red-door-projects.de

www.chiara-nassauer.de

Künstlerische Leitung: Chiara Nassauer-Boitsos & Nikolaos Boitsos

 

 

 

Halfing / Immling

Opernfestival im Chiemgau

Gut Immling  83128 Halfing

Tel. 08055 90340 Fax 903428

www.gut-immling.de

Unsere Oper e.V.

Intendant Ludwig Baumann

Musikalische Leitung

Cornelia von Kerssenbrock

Etat ca. 1.500.000.- €

Zuschüsse  324.000.- € (2014)

Personal 17 + Gäste

Besucher (2014) 15.096

 

 

 

 

 

Hof/Saale

47.200 Einwohner

Theater Hof

Kulmbacher Str.5

95030 Hof/Saale

Tel. 09281 70700
www.theater-hof.de

Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Junges Theater – GmbH

Theaterleitung

Intendant Reinhardt Friese

MD Walter E.Gugerbauer

Ballettdirektorin Barbara Buser

Leiter JT Bernd Plöger

Etat 11 Mill. €

Zuschüsse 9,4 Mill. €

Personal  150 (ohne Orchester)

Schauspieler: 13 + Gäste, Sänger: 8 + Gäste, Chor: 20, Ballett: 12, Techniker / Werkstätten: 83, Verwaltung: 6

Orchester: Hofer Symphoniker, eigenständige gGmbH mit 62 Musikern und einem Etat von fünf Mill. €.

Mindestage 2.000.- €

Besucher (2015/16) 79.100

 

 

 

 

 

Ingolstadt

135.100 Einwohner

Stadttheater Ingolstadt

Schloßlände 1, 85049 Ingolstadt

Tel. 0841 305470

www.theater.ingolstadt.de

Schauspiel, Junges Theater

Regiebetrieb der Stadt

Theaterleitung Intendant Knut Weber (s. auch Röttingen)

Dramaturg und Stellvertretender Intendant Donald Berkenhoff – 2018

Junges Theater Julia Mayr

Etat (2013/14) 10,819 Mill. €

Zuschüsse 8,147 Mill. €

Personal 210

Schauspieler: 32 + 12 Gäste, Technik / Werkstätten: 74, Verwaltung: 15

Besucher (2013/14) 144.785

Theatersanierung, Neubau der Kammerspiele ab 2018. Kosten ca. 100 Mill. €.

 

 

 

Klingenberg a.Main

6.200 Einwohner

Clingenburg Festspiele e.V.

63907 Klingenberg a.Main

Tel. 09372 3040

www.clingenburg-festspiele.de

Spielzeit Juni – Juli

Intendant Marcel Krohn

Etat ca. 700.000.- €

Zuschüsse (2014) 83.000.- €

Personal 50 (saisonal), Verw. 2

Besucher (2014) 34.750

Kempten

66.300 Einwohner

TheaterinKempten

Rathausplatz 29

87435 Kempten

Tel. 0831 96078810

www.theaterinkempten.de

Schauspiel, Tanztheater, Kinder- und Jugendtheater – gGmbH

Künstlerische Direktorin

Silvia Armbruster

Personal 19 + Gäste

Besucher ca. 22.000

 

 

 

Landsberg/Lech

27.700 Einwohner

Stadttheater

Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Tel. 08191 128372
www.stadttheater-landsberg.de

AöR, kein Ensemble
Leitung Florian Martin Werner

2016 Sommertheater

Cyrano Moreth Company

www.morethcompany.de

 

Die Stelzer

Pruchniewitz & Hauck GbR

Weilheimer Str. 6d

86899 Landsberg am Lech

Tel. 08191 308426

www.die-stelzer.de

Strassentheater

Theaterleitung Wolfgang Hauck, Peter Pruchniewitz

2017 Zuschuss vom Kulturfond Bayern: 25.000.- €

Personal  Schauspieler: 15, Verwaltung: 2, Technik: 5

2017

Brecht Manege in Kooperation mit Theater Wasserburg und vier Produktionen im Repertoire

Verband Freie Darstellende Künste Bayern e.V. Weilheimer Straße 6, 86899 Landsberg Tel. 08191 308468
www.freie-theater-bayern.de  Vorstand Wolfgang Hauck, Sebastian Seidel, Uwe Bertram – Gastspielförderung, Theaterpreis für freie Theater.

Landshut

69.200 Einwohner

Landestheater Niederbayern

Landshut / Passau / Straubing

Intendanz und Schauspiel

Niedermayerstr. 101

84036 Landshut, Tel. 0871 92200

Musikalische Abteilung

94032 Passau. Tel. 0851 929190

www.landestheater-niederbayern.de

Körperschaft des öfftl. Rechts

Theaterleitung

Intendant Stefan Tilch

GMD Basil H.E. Coleman

Oberspielleiter

Wolfgang Maria Bauer

Etat 10.736.927.- €

Zuschüsse  8.542.000.- €

Personal

Schauspieler: 15 + Gäste, Sänger: 10 + Gäste, Chor: 51, Orchester: 41, Techniker / Werkstätten: 54, Verwaltung: 21

Mindestgage: 1.850.- €

Besucher (2015/16) 88.700

Das Stadttheater in Landshut muss saniert werden. Es wird in einem Theaterzelt auf dem Messegelände gespielt. Wann das Stadttheater wieder eröffnet werden kann, ist ungewiss. Der Umbau ist in der Planungsphase.

 

 

 

 

 

 

kleines theater –  Kammerspiele Landshut

Bauhofstr. 1

84028 Landshut

Tel. 0871 2761650

www.kammerspielelandshut.de

Schauspiel, gGmbH

Intendant Sven Grunert

Etat 195.000.- € (2015)

Zuschüsse 97.500.- €

Personal 7 + Gäste

Gagen von 1.300.- – 2.000.- €

Besucher (2015) 9.052

 

 

 

Kulturmobil

Kulturreferat des Bezirks Niederbayern,   84023 Landshut

www.kulturmobil.de

Intendanz

Maximilian Seefelder

Tournee-Management

Maria Bruckbauer

Das kulturmobil spielt im Sommer „umsonst und draussen“.

 

 

Finanzierung Die Gemeinden bezahlen je nach Einwohnerzahl 600.- bis 1.600.- € pro Auffüh-rung.

60 Vorstellungen in 30 Orten.

30 Mitwirkende, 10 Schauspieler

Seit 1998 ca. 300.000 Zuschauer

Sommer 2017

Ein Glückskind namens Hans

R Mirjam Kälberer

Der Meister und Margarita

R Konstantin Moreth

 

Leuchtenberg

1.200 Einwohner

Landestheater Oberpfalz

Brauhausstraße 1, 92705 Leuchtenberg, Tel. 09659 93100

www.landestheater-oberpfalz.de

Schauspiel, Gmbh

Etat 611.000.- € (2016)

Zuschuss 228.000.-€

Intendant Till Rickelt

Spielorte: Burg Leuchtenberg, Schloss Friedrichsburg, Burg Waldeck, Weiden, Freilicht Grafenwöhr und auf Tour

2017

Setzwein Später Besuch

Maar Der verborgene Schatz

Schönfelder Räuber Kneissl

Ein Sommernachtstraum

R Till Rickelt

Tschick  R Tina Lorenz

Robin Hood R Doris Hofmann

Das Wirtshaus im Spessart

R Marlene Wagner

 

Maßbach

4.700 Einwohner

Theater Schloss Maßbach

Unterfränkische Landesbühne

PF 13, 97709 Maßbach

Tel. 09735 235

www.theater-massbach.de

Schauspiel GmbH

Privattheater mit der Funktion einer Landesbühne

Freilicht Juni – September

TiP für Jugendtheater

Direktion Anne Maar

Etat 1.135.000.- €

Zuschüsse 610.000.- €

Personal  53 (incl. Gäste)

Schauspieler: 6 + 12 Gäste, Regie: 8 Gäste, Verwaltung, Technik, Hauspersonal: 22

Gagen  1.650.- – 2.100.- €

Besucher 55.000 p.a.

 

Premieren 2017/2018

Löhle Wir sind keine Barbaren

R Sandra Lava  22.9.2017

Kafka / Reyer

Die Verwandlung

R Ingo Pfeiffer   3.11.2017

Salten Bambi

R Christian Schidlowsky  29.11.

Venedig im Schnee

R Susanne Pfeiffer  15.12.2017

Feydeau Der Floh im Ohr

R Rolf Heiermann  15.6.2018

Schiller Kabale und Liebe

R Augustinus von Loe 2.3.2018 Ahrens

Schirokko

R Daniela Scheuren  U  13.4.2018

 

 

Ronja Räubertochter

R Tina Geißinger 28.6.2018

Camoletti

Hier sind Sie richtig

R Ingo Pfeiffer  27.7.2018

+ eine weitere Produktion

 

Kronach

16.900 Einwohner

Rosenberg Festspiele

Festung Rosenberg

96317 Kronach

Tel. 09261 97236

Betrieb der Stadt

www.rosenbergfestspiele.de

Künstler. Leitung

Stefan Haufe

Etat  328.000.- €

Zuschüsse 50.000.- (2016)

Besucher (2016)  12.400

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Memmingen

43.000 Einwohner

Landestheater Schwaben

Theaterplatz 2

87700 Memmingen

Tel. 08331 94590

www.landestheater-schwaben.de

Schauspiel – Zweckverband

Theaterleitung

Intendantin Kathrin Mädler

Oberspielleiter Peter Kesten

Etat (2015/16) 3,523 Mill. €

Zuschüsse 2,650 Mill. €

Personal 57

Schauspieler: 12 + Gäste, Techniker / Werkstätten: 30, Verwaltung: 2

Gagen von 2.000.- – 4.503.- €

Besucher (2015/16) 43.936

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

München

 

 

1,605 Millionen Einwohner

 

Das Gesamtbudget des Kulturreferats der Landeshauptstadt München beträgt im

Haushaltsjahr 2019

220 Millionen Euro bei einem Gesamtetat der Stadt von 6,8 Milliarden Euro.

Für die Theater gibt die Stadt München rund 50 Millionen aus. Die relativ niedrige Summe erklärt sich daraus, dass der Freistaat Bayern Träger des Bayerischen Staatsschauspiels sowie der beiden gro-ßen Musiktheater und des Prinzregententheaters ist. Die Stadt ist da nur mit 5,9 Millionen Euro beteiligt.

Die Stadt führt als Eigenbetriebe die Münchner Kammer­spiele, das Theater der Jugend/SchauBurg und die Otto-Falckenberg-Schule. Darüber hinaus ist sie alleinige Gesellschafterin der Münchner Volkstheater GmbH, des Deutschen Theaters und der Pasinger Fabrik GmbH.

Die Fördermittel für die freie Theater- und Tanzszene betragen 2016 auf der Basis des Münchner Förderungsmodells 1,86 Mio. Euro. Die Gelder fließen in die Zwei-Jahresförderung für Bühnen, sowie in die Projektförderung für freie Gruppen, außerdem in in-frastrukturelle Maßnahmen. Damit werden 2016 und 2017 acht freie Bühnen, zwei Tanztheater mit jährlich zwischen 60.000.- und 150.000.- Euro und 30 Theater- und Tanztheaterprojekte gefördert. Außerdem gibt es Arbeits- und Fortbildungsstipendien. Das Metropoltheater bekommt ab 2018 statt 150.000.- Euro 400.000.- Euro.

Die Sanierung des Kulturzentrums am Gasteig soll über 400 Millionen Euro kosten.

2019 wirden  der Eat für die freie Szene im Bereich der Darstellenden Kunst dauerhaft um insgesamt 1,3 Millionen Euro  erhöht. 1,1 Millionen Euro mehr gibt es dann für die Förderung von Tanz- und Theaterproduktionen plus 330 000 Euro jährlich für Neuproduktionen, Wiederaufnahmen freier Gruppen und den „Gastspielring“ freier Kinder- und Jugendtheatergruppen.

Der Förderetat ist in den vergangenen zehn Jahren um beinahe 80 Prozent auf 2,3 Millionen Euro aufgestockt worden. Außerdem gibt es 150 000 Euro von der Stadt für die „14. Tanzplattform Deutschland“ im Jahr 2020. Der Etat der Tanzbiennale Dance wird ebenfalls erhöht auf 688 000 Euro, erstmals für 2019. Festgeklopft ist nun auch der Fortbestand des 2018 von Bund, Land und Stadt gestarteten und finanzierten Förderprogramms „Tanzpakt“.

 

 

 

 

 

 

 

Bayerische Staatsoper

Max Joseph Platz 2

80539 München

Tel. 089 218501

www.bayerische.staatsoper.de

Oper, Ballett, Konzert

Regiebetrieb des Landes

Theaterleitung

Staatsintendant Nikolaus Bachler, ab 2021 Serge Dorny, GMD Vladimir Jurowsky.

GMD Kirill Petrenko, ab 2018 auch Chef der Berliner Philharmoniker

Ballettdirektor Igor Zelensky

Geschäftsführender Direktor

Roland Schwab

Betriebsdirektor Viktor Schoner

Etat (2013/14) 99,3 Mill. €

Zuschüsse 59,7 Mill. € (Land BY)

4,9 Mio. € (Stadt München)

Personal  971

Sänger: 27 + 205 Gäste, Opern-studio: 9, Chor: 95, Bayerisches Staatsorchester: 143, Orchester-akademie: 14, Tänzer Bayerisches Staatsballett: 67, Technik: 237, Werkstätten: 62, Verwaltung: 39

Besucher  (2013/14) 591.031

 

 

 

Bayerisches Staatsballett

www.bayerisches.staatsballett.de

 

Ballettdirektor Igor Zelensky

Premieren 2017/2018

Anna Karenina  von Christian Spuck  19.11.2017

Portrait Wayne McGregor

14.4.2018

Ballettabend Junge Choreographen 4.7.2018

… und 17 Werke im Repertoire

 

Residenztheater

 

Bayerisches Staatsschauspiel

Max Joseph Platz 1

80539 München

Tel. 089 218501

www.residenztheater.de

Regiebetrieb des Freistaats

Das „Resi“ wird ab 20.5.2019 saniert. Wiedereröffnung im Herbst 2019 unter der neuen Intendanz von Andreas Beck.

Theaterleitung

Staatsintendant

Andreas Beck

 

Etat (2016) 32,054 Mill. € (zwei Millionen mehr als 2014)

Zuschüsse 25,889 Mill. €

Personal  404

Schauspieler: 42 + Gäste

Künstlerisches Personal: 111

Technik / Werkstätten: 219, Verwaltung: 32

Besucher (2015/16) 248.965

 

 

 

 

 

 

 

 

Staatstheater

am Gärtnerplatz

Gärtnerplatz 3

80469 München

Tel. 089 202411

www.gaertnerplatztheater.de

Musiktheater, Tanztheater

Staatseigener Betrieb

Theaterleitung

Staatsintendant

Joseph E. Köpplinger

Stellv. Staatsintendantin + Betriebsdirektorin Iris Egger

Chefdirigent Anthony Bramall

Ballettdirektor

Karl Alfred Schreiner

Junges Gärtnerplatztheater

Susanne Schemschies

Etat (2013/14) 36,1 Mio. €

Zuschüsse 30 Mio. €

Personal  439

Solisten: 32 + 40 Gäste

TänzerInnen: 20, Chor: 48

Orchester: 76

Besucher (2013/14) 76.762 (wg. Sanierung des Hauses) Sanierungskosten gestiegen von 70 auf 121,6 Millionen Euro.

Wiedereröffnung des Hauses am Gärtnerplatz: 14. Oktober 2017.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Münchner Kammerspiele

Kammer 1 (Schauspielhaus)

Maximilianstr.26-28

Kammer 2 (Spielhalle)

Kammer 3 (Werkraum)

Falckenbergstr.1

80539 München

Tel. 089 23337100

www.kammerspiele.de

Eigenbetrieb der Stadt

Theaterleitung

Intendant Matthias Lilienthal, ab 2020 Barbara Mundel

Etat  39,7 Mill. € (incl. Schauburg und OFS)

Kammerspiele 29,0 Mill. €

Zuschüsse ca. 22 Mill. €

Personal 320

Schauspieler: 20 + Gäste

Künstlerisches Personal: 38

Techniker/Werkstätten: 200

Verwaltung: 38

Gagen von 2.300.- – 6.300.- €

Besucher (2015/16) 153.100

 

 

 

Münchener Biennale

Internationales Festival für neues Musiktheater

Kulturreferat der Landeshauptstadt München und Spielmotor München e.V.

Ludwigstr.8

80539 München

Tel. 089 2805607

www.muenchenerbiennale.de

Künstlerische Leitung

Daniel Ott, Manos Tsangaris

Alle zwei Jahre finden Uraufführungen neuer Musiktheaterproduktionen statt.

16. Münchener Biennale
3.5. – 19.5.2018

 

SpielArt. Das Theaterfestival in München

Adresse s. Münchener Biennale

www.spielart.org

Spielmotor München e.V.

Künstlerische Leitung

Tilmann Broszat, Sophie Becker

27.10. – 11.11.2017

Festival mit internationalen Theaterproduktionen aus Südafrika, Malaysia, Manila, Libanon u.a.

 

Hofspielhaus

Falkenturmstr.8
80331 München
Telefon: 089/24 20 93 33
www.hofspielhaus.de

Leitung Christiane Brammer

Neues Theater mit wechselndem Programm und Eigenproduktio-nen.

SchauBurg

Theater für junges Publikum

Franz-Joseph-Str.47

80801 München

Tel. 089 23337161

www.schauburg.net

Eigenbetrieb der Stadt

Theaterleitung

Intendantin Andrea Gronemeyer

Dramaturgin + Stellv.Intendantin Anne Richter

Etat 3.779.000.- € (2014)

Zuschüsse 3.512.000.- €

Personal  37 + Gäste

Schauspieler 6 + Gäste, Techniker 19, Verwaltung 5

Gagen 2.500.- € – 5.500.- €

Besucher (2013/14) 34.587

2017/2018 ca. 40.000

 

 

 

 

Münchner Volkstheater

Brienner Str.50

80333 München

Tel. 089 5235550

www.muenchner-volkstheater.de

Schauspiel, GmbH, Theater der Stadt München

Ab 2020 bekommt das VT ein neues Theater auf dem städt. Viehhof-Gelände. Baubeginn Frühjahr 2018.

Theaterleitung

Intendant Christian Stückl

Künstlerischer Direktor

Frederik Mayet

Hausregisseur

Abdullah Kenan Karaca

Etat (2013/14) 10,469 Mio. €

Zuschuss 8,413 Mio. €

Personal  108

Schauspieler: 16 + 46 Gäste

Techniker: 36, Verwaltung: 9

Mindestgage 2.000.- €

Besucher (2013/14) 114.727

 

+ Festival „Radikal Jung“

 

Deutsches Theater

Schwanthalerstraße 13
80336 München

www.deutsches-theater.de

GmbH (städtisch), Musical

Geschäftsführung

Carmen Bayer, Werner Steer

Zuschuss (2015) 338.000.- €

Einspielergebnis 95%

Besucher (2015) 315.000

Keine Eigenproduktionen.

 

Prinzregenten Theater

+ Akademietheater

Bayerische Theaterakademie “August Everding”

Prinzregentenplatz 12

81675 München

Tel. 089 218502

www.prinzregententheater.de

Präsident der Theaterakademie

Hans-Jürgen Drescher

GF Direktor Stefan Schmaus

Etat ca. 10,5 Mio €

Zuschuss ca. 8,3 Mio. €

Produktionen der Theaterakademie und Gastspiele.

Besucher ca. 260.000

 

Münchner Theater für

Kinder gGmbH

Dachauer Str.46

80353 München

Tel. 089 595454

www.mtfk.de

Privattheater, Märchenbühne

Theaterleitung  Michael Tasche

Zuschüsse 400.000.- €

Repertoire von Kinderstücken.

 

 

GOP Varieté-Theater

vormals: Komödie am Max II

Maximilianstr. 47

80538 München

Tel. 089 210288444

www.variete.de

GmbH & Co. KG

Direktion Peter Weil

Zuschüsse keine

Personal 100

Besucher ca. 90.000

Nach der Insolvenz der Komödie übernahm die GOP.Entertainment Group (Hannover) das Haus und baute es für 2,5 Mio. Euro zu einem Varietétheater um. Weitere GOP Varieté Theater gibt es in Bad Oeynhausen, Hannover, Essen und Münster.

Das Theater bietet im 2-Monats-Rhythmus wechselnde Varieté-Programme an, die von GOP showconcept produziert werden.

 

Metropol-Theater München

Floriansmühlstr.5

80939 München

Tel. 089 32195533

www.metropoltheater.com

gGmbH

Leitung Jochen Schölch

Förderung  150.000.-, ab 2018 400.000.- €

Besucher (2015/16) 30.373

 

Komödie

im Bayerischen Hof

80333 München

Promenadeplatz 6

Tel. 089 29160530

www.komoedie-muenchen.de

Münchner Tournee

Am Perlacher Forst 194

81545 München

Tel. 089 647253

www.muenchner-tournee.de

Theaterbetriebe Margit Bönisch † GmbH

Theaterleitung 

Thomas Pekny, Veronika Freitag

Keine Subvention

Besucher

Komödie (2015/16) 121.688

 

 

Christiane Mudra

81735 München

www.christianemudra.de

Leitung Christiane Mudra

Personal 9

Förderung 44.500.- € (2016)

Projekt 2017

Die Mauer des Schweigens

 

Theaterspiele-Glyptothek
Büro: Nymphenburger Str. 90 a

80636 München
Telefon: 089 3003013
www.theaterspieleglyptothek.de

Theaterleitung 

Gunnar Holm-Petersen

Personal  4

 

 

Pathos München

Theater & Company e.V.

Dachauer Str.110d

  1. Spielstätte: Schwere Reiter Halle, Dachauer Str. 114

80636 München

Tel. 089 12111075

www.pathosmuenchen.de

Leitung

Judith Huber, Lena Ralfs

Förderung  125.000.- € bis 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

Teamtheater Tankstelle e.V.

Teamtheater Comedy GmbH

Am Einlaß 2a + 4

80469 München  Tel. 2604333

www.teamtheater.de

Theaterleitung 

Petra Maria Grühn

Förderung (Tankstelle) bis 2018 90.000.- €

Personal  14

Besucher (2015/16) 6.000

 

 

HochX Theater

Theater und Live Art München  e.V. (vorher i-camp)

Entenbachstr.37

81541 München

www.theater-hochx.de

Infrastrukturmaßnahme der Stadt

Kein Ensemble

Leitung Ute Gröbel, Benno Heisel, Ulrich Eisenhofer, Susanne Weinzierl

Infrastrukturförderung:

261.200.- €

 

 

 

 

Gasteig

Gasteig München GmbH

Rosenheimer Str. 5

81667 München

Tel. 089 480 98-0

www.gasteig.de

Beteiligungsgesellschaft der Landeshauptstadt München

Geschäftsführung

Max Wagner

Personal 120

Besucher ca. 1,8 Mio. p.a.

Der Gasteig muss saniert werden, Umbau für 400 Mill. €. Jedenfalls läuft da ab 2020 für einige Jahre nichts mehr. Ausweichquartier in Thalkirchen.

 

 

Muffatwerk

Zellstr.4

81539 München

Tel. 089 45875010

www.muffathalle.de

Der Internationale Kunst- und Kulturtreffpunkt für München

GmbH

Leitung  Dietmar Lupfer, Christian Waggershauser

Etat ca. 2.000.000.- €

Zuschuss ca. 534.000.- €

Besucher  ca. 200.000 p.a.

2017 Tanzwerkstatt Europa

 

Freies Theater München

FTM

www.freiestheatermuenchen.de

Georges Froscher ist am 10.11.2015 gestorben.

 

 

proT

Zenettistr. 34

80337 München

www.prot.de

Verein zur Förderung von unmittelbarem Theater

Leitung Alexej Sagerer

Förderung keine mehr beantragt

 

 

Blutenburg-Theater

Münchens Kriminalbühne

Blutenburgstr. 35

80636 München

Tel. 089 1234300

www.blutenburg-theater.de

Schauspiel, Privattheater

Theaterleitung

Anne-Beate Engelke

Etat  580.000.- €

Subvention: Keine

Personal 9

Schauspieler: 25 Gäste

Techniker: 2

Besucher (2016/17) 21.245

 

 

 

 

 

 

 

theater… und so fort

Theta e.V

Kurfürstenstr. 8

80799 München

Tel. 089 23219877

www.undsofort.de

Leitung Heiko Dietz

Förderung  60.000.- € bis 2018

Besucher (2013) 15.000

Das Theater in der Kurfürstenstrasse ist nach einem Wasserschaden nicht mehr bespielbar.

Heiko Dietz gastiert bei verschiedenen Theatern in München.

 

 

TamS

Theater am Sozialamt e.V.

Haimhauserstr.13a

Tel. 089 345890

www.tamstheater.de

Leitung

Anette Spola & Lorenz Seib

Förderung  115.000.- €

 

 

Pasinger Fabrik

Kultur- und Bürgerzentrum der Landeshauptstadt München

August Exter Str.1

81245 München

Tel. 089 8292900

www.pasinger-fabrik.com

GmbH

Geschäftsführer Frank Przybilla

Zuschuss ca. 539.000.- €

Besucher ca. 60.000 p.a.

 

 

 

TVLUN

Theater Viel Lärm um Nichts

in der Pasinger Fabrik GbR

Tel. 089 6517464

theaterviellaermumnichts.de

Leitung

Andreas Seyferth & Margrit Carls

Förderung  105.000.- € bis 2018

Besucher (2016/17) 4.725

 

 

Münchner Lach- und Schießgesellschaft

Ursulastr. 9

80802 München

Tel. 089 452053015

www.lachundschiess.de

Kabarett, GmbH

Theaterleitung Till Hofmann (auch Lustspielhaus München, Café Ringelnatz, Vereinsheim München, Stadtsaal Wien)

Kein Zuschuss

Personal: 3

Besucher ca. 35.000 p.a.

 

Rationaltheater

Hesseloherstr. 18

80202 München

www.rationaltheater.de

Tel. 089 335003

Leitung Dietmar Höss

3-Jahres Förderung: 75.000.- €

 

Theater Werk München

Inkunst e.V.

Dachauer Str. 114

80636 München

Tel. 01573 1686873

www.theater-werkmuenchen.de

Theaterleitung Anna Seifert, Katinka Maché, Holger Borggrefe, Daniel Roth

Personal 4 + 12 Gäste

Etat 200.000.- €, kein Zuschuss

Besucher ca. 6.000

Das Theater wurde 2012 gegründet. Integriert ist die Weiterbildungsmaßnahme Theater Halle 7.

Theater Werk München übernimmt ab 1.1.2018 das

Theater Blaue Maus

Elvirastr. 17a

80636 München

Tel. 089 182694

www.theaterblauemaus.de

Leitung Robert Spitz

Förderung  80.000.- €

Besucher ca. 3.000

 

Theater im Bus e.V.

Brandstr.4  85540 Haar

Tel. 089 466574

www.theatertib.de

Kinderstücke, Kabarett

Leitung Josef Schwarz

 

 

 

 

 

 

 

Meta Theater München

Osteranger 8

85665 Moosach

Tel. 08091 3514

www.meta-theater.com

e.V.

Künstler. Ltg. Axel Tangerding

Vorstand Elmar Zorn

Förderung: 74.000.- €

Besucher (2011/12) 2.300

Labyrinth of acoustic sensations Musicophilia

 

Hunger & Seide

Tel. 089 74793555

www.hungerundseide.de

GbR – Performance

Leitung Jochen Strodthoff

Förderung  67.700.- €

 

 

Junges Schauspiel Ensemble

Krüner Str. 51

81373 München

Tel. 089 50078750

www.junges-schauspiel-ensemble.de

Leitung Michael Stacheder

 

 

Werk 7

Nach dem Flop mit dem Musical FUCK YU GÖTHE versucht es Stage Entertainment ab Februar 2019 mit DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE in München Fuss zu fassen.

 

Zentraltheater München

Paul-Heyse-Str. 28

80336 München

Tel. 30659486

www.zentraltheater.de

GbR

Leitung Simon Riggers (GF der Schauspielschule Zerboni)

 

Von den weiteren 21 von der Stadt geförderten  Theater- und Tanztheater-Truppen liegen keine Angaben vor.

 

 

 

 

 

agonTheaterproduktion

Tourneeunternehmen

81369 München

Tel. 089 18999889

www.a-gon.de

Leitung Iris von Zastrow, Stefan Zimmermann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theatergastspiele Kempf

GmbH

Wilhelm Keim Str.1

82031 Grünwald

Tel. 089 6490020

www.kempf-theater.de

Direktion und Geschäftsführung Margrit Kempf

Personal 3 + 88 Gäste

  1. 150.000 Besucher p.a.,
  2. 300 Spielorte

Das Unternehmen ist aufgelöst. Einzelne Produktionen werden von anderen Tourneeunter-nehmen übernommen.

 

Werk 7 – Theater im Werksviertel

Friedenstr.14

81671 München

www.musicals.de

Stage Entertainment Germany GmbH > s. Hamburg

Ab 21.1.2018:

Nicolas Rebscher, Kevin Schröder, Simon Triebel

Fack Ju Göhte – Se Mjuscäl

Lief bis September 2018

 

Die fa­bel­haf­te Welt der Amé­lie kommt nach Mün­chen

Die Europa-Premiere des neuen Musicals nach dem weltweit erfolgreichen und 5fach Oscar®-nominierten französischen Kinofilm findet im Frühjahr 2019 im WERK7 Theater in Münchens Werksviertel statt. Sie können sich auf eine der wohl außergewöhnlichsten und charmantesten Bühnengeschichten der letzten Jahre freuen. Lassen Sie sich auf wundersame, skurrile und phantasievolle Art und Weise in das Alltagsleben des Pariser Stadtteils Montmartre entführen! À bientôt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nürnberg

509.900 Einwohner

Staatstheater Nürnberg

Richard Wagner Platz 2-10

90443 Nürnberg

Tel. 0911 2313575

www.staatstheater-nuernberg.de

Oper, Schauspiel, Ballett

Stiftung öffentlichen Rechts

Theaterleitung

Staatsintendant + Operndirektor Jens-Daniel Herzog

Generalmusikdirektorin: Joana Mallwitz

Schauspieldirektor  Jan Philipp Gloger

Ballettdirektor Goyo Montero

Etat (2013/14) 44,545 Mill. €

Zuschüsse 35,536 Mill. €

Personal  557

Schauspieler: 26, Sänger: 22 + Gäste, Chor: 42, Tänzer: 22

Orchester: 91, Techniker / Werkstätten: 228, Verwaltung: 22

Gagen 2.000.- – 5.000.- €

Besucher (2013/14) 288.771

 

 

Dehnberger Hof Theater

91207 Lauf an der Pegnitz

Tel. 09123 / 95 449-0

www.dehnbergerhoftheater.de

Schauspiel, Kabarett, e.V.

Theaterleitung Ralf Weiß

Zuschuss (2013/14) 395.000.- €

Besucher (2013/14) 25.420

 

 

Pocket Opera Company

Rollnerstr. 110a

90408 Nürnberg

Tel. 0911 329047

www.pocket-opera.de

Opernstudio Nürnberg e.V.

Theaterleitung 

Künstlerischer Leiter Franz Killer

Etat ca. 250.000.- €

Zuschüsse ca. 125.000.- €

Personal

Leitung: 2, Sänger: 11, Schauspieler: 2, Musiker: 10, Techniker/Werkstätten: 2, Kostüm/Requisite/Maske: 4, Verwaltung: 3

Besucher ca. 3.500

 

 

 

 

 

Gostner Hoftheater

Austr.70, 90429 Nürnberg

Tel. 0911 266383

www.gostner.de

Schauspiel, Jugendtheater e.V.

Künstlerische Leitung

Gisela Hoffmann

Etat 640.000.- €

Zuschüsse 389.000.- € (2016)

Personal  9 + Gäste

Gagen von 1.200.- – 2.600.- €

Besucher (2016) 26.160

 

 

Muhr am See

Altmühlsee Festspiele

Schloßstr. 4, 91735 Muhr am See

www.altmuehlseefestspiele.de

Intendant Christian Peter Hauser

Etat 120.000.- €

Zuschüsse 38.500.- € (2014)

Personal 11

Besucher (2014) 5.088

 

 

Theater Pfütze e.V.

Äußerer Laufer Platz 22

90430 Nürnberg

Tel. 0911 270790

www.theater-pfuetze.de

Kinder- und Jugendtheater

Künstlerische Leitung

Jürgen Decke, Martin Zels

Etat 830.000.- €

Zuschüsse (2014) 314.000.- €

Personal 19

Schauspieler: 9 + Gäste

Gagen 1.890.- – 2.900.- €

Besucher (2013/14) 25.000

 

 

 

Tafelhalle

im KunstKulturQuartier

Königstr. 93, 90491 Nürnberg

Tel. 0911 2318195

www.tafelhalle.de

Einrichtung der Stadt

Leitung Michael Bader

Etat ca. 1.300.000.- €

Zuschuss 750.000.- €

Personal 12 + Gäste

Besucher ca. 53.000

Gastspiele + Koproduktionen + St.Katharina open air Sommer

 

 

Theater Mummpitz

Michael-Ende-Str.17

90439 Nürnberg

Tel. 0911 600050

www.theater-mummpitz.de

Kinder- und Jugendtheater, e.V.

Künstlerische Leitung 

Andrea Maria Erl

Etat 793.000.- €

Zuschüsse 370.500.- €

Personal  13 + Gäste

Besucher (2016) 25.488

 

Oberammergau

5.300 Einwohner

Passionstheater GmbH

Othmar-Weis-Str. 1

82487 Oberammergau

Tel. 08822 / 945 88 88

www.passionstheater.de

Geschäftsführer Frederik Mayet, Walter Rutz

Etat  550.000.- € (keine Zuschüsse)

Besucher ca. 25.000

2020 Passion

Regie Christian Stückl

 

 

 

Junges Landestheater

Bayern

Kulturpädagogische Modelle e.V.

Am Kellerberg 2

84453 Mühldorf am Inn

Tel. 08631 6069089

www.jltb.de

Theaterleitung Vera Schweinstetter, Matthias Fischer

Etat ca. 230.000.- €

Personal 14

Schauspieler: 5 + Gäste

„Theater auf Zeit“ in diversen Spielstätten in bayerischen Städten.

 

Rothenburg

12.500 Einwohner

Toppler Theater

91541 Rothenburg ob der Tauber

Tel. 09861 8738794

www.toppler-theater.de

Freilicht Juni / August, e.V.

Theaterleitung Erich Landgraf, Dieter Balb, Jürgen Klatte

Etat 180.000.- €

Zuschüsse 50.000.- €

Besucher ca. 6.000

 

 

 

 

Regensburg

145.400 Einwohner

Theater Regensburg

Bismarckplatz 7

93047 Regensburg

Tel. 0941 5071724

www.theater-regensburg.de

Musiktheater, Tanz, Schauspiel, Junges Theater

AöR – Unternehmen der Stadt

Theaterleitung

Intendant + Ltr. Musiktheater

Jens Neundorff von Enzberg

GMD Tetsuro Ban

Schauspieldirektion Klaus Kusenberg

Ltr. Tanztheater Yuki Mori

Leiterin Junges Theater

Maria-Elena Hackbarth

Etat (2013/14) 20,294 Mill. €

Zuschüsse  15,678 Mill. €

Personal  303

Schauspieler: 19 + 12 Gäste, Sänger: 12 + 14 Gäste, Chor: 24, Ballett: 10, Orchester: 66, Technik / Werkstätten: 98, Verwaltung: 15

Mindestgage 2.000.- €

Besucher (2013/14) 164.773

 

 

Röttingen

1.700 Einwohner

FrankenFestspiele

Burg Brattenstein

97285 Röttingen

www.frankenfestspiele.de

Veranstalter: Stadt Röttingen

Intendant

Knut Weber (s. Ingolstadt)

Etat ca. 600.000.- €

Zuschüsse (2017) 285.000.- €

Besucher (2013/14) 15.054

 

 

Sommerhausen

1.660 Einwohner

Torturmtheater Veit Relin

97286 Sommerhausen

Tel. 09333 268

www.torturmtheater.de

Leitung Angelika Relin

Zuschüsse (2013/14) 134.000.- €

Besucher (2013/14) 7.386

 

Theater Sommerhaus GbR

Kirchgasse 11

97286 Winterhausen

Tel. 09333 9049867

www.theater-sommerhaus.de

Leitung Brigitte Obermeier

2017 Heisse Zeiten + vieles mehr

 

Trautskirchen

Comoedia mundi ensemble

Schloß  90619 Trautskirchen

Tel. 09107 997970

www.comoedia-mundi.de, e.V.

Theater im Zelt

Leitung Fabian Schwarz

Etat ca. 160.000.- €

Zuschüsse 45.000.- €

Besucher ca. 5.000

 

Wangen

Festspiele Wangen e.V.

88239 Wangen im Allgäu

www.festspiele-wangen.de

Künstler. Leiter Peter Raffalt

Subvention 45.000.- €

Besucher 2014: 5.000

 

 

Wasserburg

12.000 Einwohner

Theater Wasserburg

Salzburger Str.15

83512 Wasserburg am Inn

Tel. 08071 103263

www.theaterwasserburg.de

Leitung Uwe Bertram,

Kinder- und Jugendth. Frank Piotraschke

Etat 240.000.- €

Zuschüsse 161.000.- € (2014)

Personal 9 + 20 Gäste

Besucher (2013/14) 10.808

 

Würzburg

128.500 Einwohner

Mainfranken Theater 

Theaterstr.21, 97070 Würzburg

Tel. 0931 39080

www.mainfrankentheater.de

Musiktheater, Ballett, Schauspiel

Eigenbetrieb der Stadt Würzburg

Theaterleitung

Intendant + Schauspieldirektor

Markus Trabusch

GF Dirk Terwey

Operndirektor Berthold Warnecke

GMD Enrico Calesso

Ballettdirektion Dominique Dumas + Kevin O’Day

Etat 18,5 Mill. €

Zuschüsse 15,8 Mill. €

Personal 253

Schauspieler: 14, Sänger: 10, Tänzer: 12, Orchester: 57, Chor: 20, Techniker / Werkstätten: 84, Verwaltung: 7

Besucher (2015/16) 132.310

Das Stadttheater soll ab 2019 bei laufendem Betrieb saniert und erweitert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Theater Chambinzky

Valentin Becker Str. 2

97072 Würzburg

0931 708804

www.chambinzky.com

Schauspiel, e.V.

Direktion Rainer Binz

Oberspielleiterin

Gwendolyn von Ambesser

Leitung Jugendtheater

Martina Esser

Etat ca. 400.000.- €

Subvention ca. 80.000.- €

Personal 4 + Gäste

Besucher ca. 30.000

 

Wunsiedel

9.300 Einwohner

Luisenburg-Festspiele

95632 Wunsiedel

Tel. 09232 602201

www.luisenburg-aktuell.de

Betrieb der Stadt

Spielzeit Juni / August

Intendanz

Birgit Simmler

Etat ca. 4,5 Mill. €

Zuschüsse 965.000.- €, davon 650.000.- € vom Freistaat Bayern

Personal ca. 80

Besucher (2014) 120.130

 

 

 

 

Berlin

3.520.000 Einwohner

Der Berliner Kulturhaushalt hat im Rechnungsjahr 2017 ein Volumen von rund 419 Millionen Euro (22 Mill. mehr als 2016) bei einem Gesamthaus-halt von 22 Milliarden. Dazu kommen 125 Millionen vom Bund. In den nächsten Jahren sollen insgesamt 450 Millio-nen Euro in die Sanierung der Berliner Kultureinrichtungen investiert werden.

Die Theaterförderung (ohne Investitionen) des Landes Berlin beträgt 2015 insgesamt 243.773.000 Euro (2017 + 10 Millionen vom Bund). Diese Betriebszuschüsse gehen an die Stiftung „Oper in Berlin“ mit den drei Opernhäusern und dem Staatsballett, die vier als Regiebetriebe geführten Schauspielhäuser (Deutsches Theater, Volksbühne, Maxim Gorki Theater und Theater an der Parkaue), die fünf großen Privattheater (Berliner Ensemble, Volksbühne, Schaubühne, Renaissance-theater, Grips Theater) und acht kleineren Privattheater.

In die Sanierung der Komischen Oper, des Theaters an der Parkaue, der Volksbühne, des Deutschen Theaters, der Schaubühne, der Deutschen Oper und des Friedrichstadtpalasts werden 114,3 Millionen investiert.

Die „freie Szene“ mit über 200 Theater- und Tanzensembles bekommt 2015 Basisförderung, Einzelprojektförderung und Spielstättenförderung. Insgesamt gehen an diese Theater Zuschüsse in Höhe von 5.167.700.- €. Im 1.Halbjahr 2018 gehen 3,25 Mill. € an 38 Theaterprojekte. Der Hauptstadtkulturfond des Bundes wird 2018 auf 15 Mill. € aufgestockt.

 

Entscheidungen zum Hauptstadtkulturfonds 2019

Der Hauptstadtkulturfonds vergibt im zweiten Entscheidungsverfahren für das Jahr 2019 rund 7,16 Millionen € für 92 Projekte.

Der Gemeinsame Ausschuss für den Hauptstadtkulturfonds hat am 3. Dezember 2018 unter der Leitung des Vorsitzenden des Gremiums, Senator Dr. Klaus Lederer, über die zum 1. Oktober 2018 eingereichten Anträge beim Hauptstadtkulturfonds entschieden.

Dem Gemeinsamen Ausschuss gehören weiter an: die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Frau Staatsministerin Prof. Monika Grütters, Staatssekretär Dr. Torsten Wöhlert und Ministerialdirektor Dr. Günter Winands.

Der Hauptstadtkulturfonds fördert innovative Projekte unterschiedlicher künstlerischer Sparten. Die Projekte leisten dabei stets einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung künstlerischer Ansätze und Perspektiven und damit nicht zuletzt auch gesellschaftlicher Diskussionen. Die vom Hauptstadtkulturfonds geförderten Projekte machen einen gewichtigen Teil dessen aus, wofür Berlin als internationale Kulturmetropole heute steht.

Kulturstaatsministerin Grütters: “Mit der Finanzierung des Hauptstadtkulturfonds trägt der Bund dazu bei, dass Berlin als Kulturmetropole weiterhin aufregend und spannend bleibt. Die geförderten Projekte werden aktuelle künstlerische Positionen und Entwicklungen präsentieren und kreative Prozesse weit über Berlin hinaus anstoßen. Es ist erneut gelungen, die außergewöhnliche Berliner Kunstlandschaft in ihrer Vielfältigkeit zu unterstützen. Ich bin gespannt auf die künstlerischen Ergebnisse und wünsche allen beteiligten Künstlerinnen und Künstlern bereits heute viel Erfolg und den Besucherinnen und Besuchern bereichernde Kulturerlebnisse.“

Kultursenator Lederer: „Heute wurde mit dem Bund die Förderung von 92 Projekten beschlossen. Mit dem Hauptstadtkulturfonds wird auch im Jahr 2019 die vielfältige, ambitionierte und mutige Berliner Kunstszene vorangetrieben. Die Projekte der Freien Szene und der Kultureinrichtungen sind Motor dieser Kunstszene und tragen dazu bei, Berlin attraktiver aber auch reflektierter zu machen. Mit dem Hauptstadtkulturfonds werden diese Projekte ermöglicht, die nicht nur für Berliner, sondern auch für ein internationales Publikum von Bedeutung sein werden. Ich danke der Jury und dem Kurator des Hauptstadtkulturfonds und freue mich auf spannende Projekte im Jahr 2019.“

Es lagen 325 Anträge vor mit einem Antragsvolumen von insgesamt ca. 23 Mio. €.

Unter der Leitung des Kurators, Prof. Gereon Sievernich, haben die Mitglieder der Jury am 20. und am 21. November 2018 über die Anträge beraten. Die Jury hat im Ergebnis intensiver Diskussionen Förderempfehlungen für Projekte ausschließlich nach der künstlerischen Qualität der eingereichten Anträge getroffen.

  • Philipp Albers: freier Journalist und Autor, Geschäftsführer der Zentralen Intelligenz Agentur (ZIA)
  • Thomas Böhm: Autor, Literaturvermittler und Moderator
  • Barbara Burckhardt: freie Theater- und Literaturkritikerin
  • Anna-Catharina Gebbers, Kuratorin, Autorin, Dozentin
  • Dr. Kirsten Maar: Tanz-/Theaterwissenschaftlerin
  • Michael Rosen: Musikmanager und Kurator

Projektförderungen II / 2019:

Pressemitteilung mit Übersicht der Projekte

PDF-Dokument (55.0 kB) – Stand: 04. Dezember 2018

Der Abgabetermin für das erste Bewerbungsverfahren für das Jahr 2020 wurde auf den 15. April 2019 festgesetzt.

Informationen unter

Geschäftsstelle des Hauptstadtkulturfonds
Júlia Gutiérrez Peris
Brunnenstraße 188-190
10119 Berlin

Tel: 030 – 90228 -396
Fax: 030 – 90228 -457
http://www.hauptstadtkulturfonds.berlin.de

Die Gabe des Geldes

Berlin, 10. Juli 2018. In der ersten Förderrunde des Berliner Hauptstadtkulturfonds (HKF) für 2019 werden 59 Projekte mit rund 5 Millionen Euro gefördert. Das entschied der Gemeinsame Ausschuss für den Hauptstadtkulturfonds unter der Leitung von Berlins Kultursenator Klaus Lederer, wie die Senatsverwaltung für Kultur und Europa heute bekannt gab. Dem Gremium gehören außerdem Kulturstaatsministerin Monika Grütters, Staatssekretär Torsten Wöhlert und Ministerialdirektor Günter Winands an.

Gefördert werden Projekte und Veranstaltungsreihen von Institutionen der Darstellenden Künste wie Ballhaus Naunynstraße, HAU Hebbel am Ufer, Schaubühne am Lehniner Platz, Sophiensaele und Theater an der Parkaue und Einzelkünstler*innen und Kollektive wie Sasa Asentic, Borgtheater-cyborg performing theater, Nurkan Erpulat oder Familie Flöz. Die vollständige Liste der Geförderten kann man hier herunterladen.

Basisförderung 2017/2018

Musiktheater

Into the dark UG 170.000,00

Junge Oper Berlin / Schlossplatztheater 90.000,00 €

NOVOFLOT 170.000,00 €

Solistenensemble Kaleidoskop e.V. 110.000,00 €

Musiktheater insgesamt   540.000,00 €

Puppen-/Figuren-/Kinder/Jugendtheater

ATZE Musiktheater GmbH*

690.000,00 €

Das Helmi GbR 70.000,00 €

Das Weite Theater e.V.  80.000,00 €

Fliegendes Theater Hans Wurst Nachfahren  153.000,00 €

Platypus Theater 60.000,00 €

Theater o.N. e.V. 100.000,00

Theater Zitadelle 65.000,00 €

Pu./Fi./Ki./Ju. Insgesamt 1.278.759,00 €

 

Sprechtheater  

aufBruch 90.000,00 €

English Theatre Berlin   140.000,00 €

Flinntheater e.V. 60.860,00 €

Heimathafen Neukölln  190.000,00 €

Theater Thikwa e.V.  170.000,00

Sprechtheater insgesamt   649.260,00 €

Spielstätten  

ada Studios DOCK 11      200.000,00 €

Ballhaus Ost 310.000,00 €

Freie Bühne     50.000,00 €

Glashaus e.V. 32.000,00 €

Grashüpfer e.V.   60.000,00 €

Vierte Welt     40.000,00 €

Gesamt  771.300,00 €

 

Performance 

andcompany&Co. 90.000,00

Gintersdorfer/Klaßen GbR 63.156,00 €

Interrobang 80.000,00 €

macchina ex GbR 65.000,00

Monster Truck GbR 65.000,00 €

Schad, Isabelle 55.000,00 €

Showcase Beat Le Mot 90.000,00

Performance insgesamt   508.156,00 €

Tanz/Tanztheater

Chétouane, Laurent 70.000,00 €

Ciupke, Christiana 61.240,00

Laborgras GbR 65.000,00 €

Public in Private Tanzfabrik e.V. 200.000,00 €

Wilhelm/Groener 70.000,00

Winkler, Christoph 100.000,00 €

Tanzcompagnie Rubato  80.000,00 €

Vàlastur, Kat 50.000,00 €

Tanz/Tanztheater insgesamt 761.790,00 €

Basisförderung insgesamt 3.711.104,00 €

 

Freie Szene Berlin

Seit 2012 ist der Kulturhaushalt insgesamt um 245 Millionen Euro angewachsen. Die Landesmittel nur für die Freie Szene sind allein zwischen 2016 und 2018 um mehr als 30 Millionen Euro gestiegen (Ansatz 2016: 60.801.769 Mio., Ansatz 2018: 92.991.414 Mio., 2019: 93.224.157 Mio.). Rechnet man die Mittel aus dem Hauptstadtkulturfonds dazu, die der Freien Szene zugutekommen, ergibt sich sogar eine Gesamtsumme von 103.536.914 Millionen Euro (2018). Das alles geht aus einer Finanztabelle mit dem so schlichten wie eingängigen Titel „Mittel für die Freie Szene“ hervor, die die Senatsverwaltung für Kultur und Europa auf Anfrage schickte. Wie aber kann es angesichts solcher Summen sein, dass die Koalition der Freien Szene an ihrer Behauptung festhält, nach wie vor gingen „5 % des Kulturetats in die Freie Szene, dabei sind dort 95 % der Künstler*innen Berlins tätig“?

Weil in der Kulturverwaltung ein viel weiterer Begriff dessen vorherrscht, was die Freie Szene der Stadt tatsächlich ist: eben nicht nur das offensichtliche Kombinat aus Produktionshäusern, Gruppen und Künstler*innen der Sparten Darstellende Kunst, Tanz, Musik, Bildende Kunst und Literatur. Sondern beispielsweise auch Soziokultur (Karneval und Werkstatt der Kulturen), einige Programme der Kulturbrauerei oder der Ufa-Fabrik (gefasst unter „Überbezirkliche Aktivitäten“), die Förderungen des Musicboards oder die Arbeit des Chorverbands Berlin e.V.

Eine durchaus legitime Sicht der Dinge.

Die Produktionshäuser als Gewinner

Seit der Gründung der Koalition der Freien Szene 2012 haben in wesentlichem Maß die sogenannten Ankerinstitutionen von den Erhöhungen des Kulturetats profitiert. Eine Entwicklung, die vor allem mit Amtsantritt von Kulturstaatssekretär Tim Renner (2014 – 2016) forciert wurde.

Die Sophiensäle beispielsweise erhielten 2012 noch 795.000 Euro jährlich, 2016 waren es bereits 1.219.000 Euro. Im Doppelhaushalt 2018/19 sind sie mit 1.231.005 Euro veranschlagt. Die Neuköllner Oper – 2012 mit 1.098.500 gefördert –bekam 2016 bereits 1.378.650 Euro (in 2018: 1.461.360 Euro). Das HAU, in 2012 mit 5.170.000 Euro subventioniert, steigerte sich dagegen bis 2016 nur unwesentlich (5.465.000 Euro), wird 2018 nun aber mit 7.110.000 (2019: 7.213.000) Euro an Zuschüssen ausgestattet. Die Kunst-Werke Berlin e.V., 2012 mit 820.200 Euro gefördert, verzeichneten 2016 ebenfalls keinen Anstieg, werden nun aber mit einer relevanten Erhöhung bedacht (1.356.657 Euro in 2018).

(Vgl: Haushaltsplan von Berlin – Haushaltsjahre 2012/2013, Haushaltsplan 2018/2019)

Tim Renner hatte in Bezug auf die Freie Szene zwei Schwerpunkte: den Kampf um Räume und um die City Tax. Für beides holte er sich die Expertisen der Koalition der Freien Szene ein, beziehungsweise nahm sie mit an den Verhandlungstisch. Wovon beide Seiten profitierten. Die Koalition der Freien Szene hatte nach den Schmitz-Wowereit-Jahren nun keinen Gegner, sondern einen Partner auf der Kulturverwaltungsseite. Und Renner konnte auf einen partizipativen Prozess zwecks Legitimation seiner Entscheidungen verweisen.

Aus der City Tax – dem Hauptgegenstand des Verteilungskampfes im Jahr 2016 – fließen nun jährlich 3,5 Millionen als „Spartenoffene Förderung“ in die Kultur. Ein Drittel davon, so steht es noch immer im Ausschreibungstext, soll „Kooperationsprojekten“ zugutekommen, „in denen Institutionen mit in Berlin tätigen künstlerischen Akteuren der freien Szene zusammenarbeiten“. Weil es in der Praxis allerdings kaum Interesse an solchen Kooperationen gibt, werden als Institutionen mittlerweile auch Produktionshäuser der Freien Szene begriffen, nicht nur landeseigene Einrichtungen. De facto bedeutet das noch mehr Geld für die Freie Szene.

Kulturpolitik direkt

Klaus Lederer setzt andere Schwerpunkte als seine Vorgänger. Er hat den großen Bereich der kulturellen Bildung im Blick und ein besonderes Faible für Bibliotheken und Musikschulen. Aus guten Gründen. Irgendwo muss eine Bildung, die überhaupt zur Künstler*innen-Karriere befähigt, ja ihren Anfang nehmen.

Entsprechend sind seine Akzente in der Senatstabelle „Mittel für die freie Szene“ ablesbar. Der Posten „Zuschüsse für Veranstaltungen“, worunter etwa die Initiative Neue Musik (INM), Katalogförderung und Projekte der Literatur fallen, wird statt mit 729.000 Euro (2016) künftig mit 1.750.000 Euro (2018) gefördert. Der Chorverband Berlin e.V. und die Chorförderung erhalten statt 940.700 Euro (2016) bald 1.356.000 Euro (2018).

Vor allem lässt Lederer im Gegensatz zu Renner keinen Zweifel daran, dass er Kulturpolitik durchaus allein zu gestalten vermag. Beklagenswert aus Sicht der Koalition der Freien Szene. Objektiv betrachtet die Erfüllung seines Amtes.

Lederer hat die Koalition links überholt, indem er Fakten schafft. Bei der Eröffnung des Performing Arts Festivals (PAF) im SO36 hielt der Kultursenator unlängst eine Rede, in der er die Schaffung eines von der Freien Szene lange geforderten Festivalfonds ankündigte. In 2018 und 2019 werden 24 „stadtpolitisch relevante“ Veranstaltungen mit 3,5 Millionen Euro jährlich gefördert – wozu so verschiedene Formate wie der Herbstsalon des Gorki-Theaters, die CTM, das Zebra-Poetry-Festival und  auch das Performing Arts Festival PAF zählen. In einem „kulturbolschewistischen Akt“, scherzte Lederer, habe er aufgrund der knapp bemessenen Zeit selbst verfügt, welche Festivals in der ersten zweijährigen Runde zu fördern seien. Danach soll der Prozess juriert werden.

Die Räume der Zukunft 

Ein weiteres Beispiel für praktischen Gestaltungswillen ist das Radialsystem V. Das Gebäude, das vormals für 1,9 Millionen Euro an eine Immobilienfirma verkauft worden war, wird vom Land Berlin kurzerhand für 14,4 Millionen zurück erworben. Im Haushalt ist für die kommenden beiden Jahre jeweils 1 Million Euro unter dem Punkt „Förderung der Radialsystem V GmbH zur Sicherung von Aufführungen und Produktionen der freien Szene“ eingestellt. Und danach? Wird das Haus zukünftig ein Stadttheater? Aus der Senatsverwaltung für Kultur und Europa heißt es lediglich, 2018 und 2019 werde sich an den bestehenden Strukturen nichts ändern. Die Gründer des Kultur- und Veranstaltungszentrums – Jochen Sandig und Folkert Uhde –, die noch einen langfristigen Mietvertrag besitzen, haben jüngst als neuen Programmleiter (ab 1. Juli 2018) den Kurator und Dramaturgen Matthias Mohr eingesetzt.

Das Radialsystem V ist freilich nicht die einzige Kulturimmobilie, die Diskussionsbedarf schafft. Zu den Standorten mit spannender Zukunft zählt prominent auch die Alte Münze, dieses 18.000 Quadratmeter große Areal am Molkenmarkt, bei dem eine Grundrenovierung ansteht. Beschlossene Sache ist, dass der Gebäudekomplex zu einem „Kulturstandort neuer Art“ (Lederer) umgebaut werden soll. Die Finanzierung bleibt noch zu realisieren, mit der Fertigstellung wird in sieben bis acht Jahren gerechnet. Die Koalition der Freien Szene, die eine AG Alte Münze gegründet hat, wünscht sich bezüglich der künftigen Nutzung einen partizipativen Prozess. Dass die Federführung der Entwicklung des Standorts bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa liegen soll, daran hat Lederer bislang keine Zweifel gelassen.

Was ebenfalls auf seine Initiative zurückgeht, ist die Schaffung eines sogenannten Innovationsfonds. Der soll, zunächst mit 250.000 Euro (2018), respektive 500.000 Euro die Entwicklung digitaler Räume im Kulturbereich befördern.

Ehemalige Schauspielschule wird größtes Produktions- und Probezentrum der Darstellenden Künste der Freien Szene in Berlin

Im Rahmen des Arbeitsraumprogramms der Senatsverwaltung für Kultur und Europa wird das Gebäude der ehemaligen Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ als größter Produktionsstandort für freischaffende darstellende Künstler*innen in Berlin entwickelt.

Die bisher ansässige Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch hat Ende 2018 ihren neuen Zentralstandort in der Chausseestraße bezogen. Mit der Fortführung der Funktion als Probenzentrum – künftig für die Darstellenden Künste der Freien Szene Berlins – kann in einem einzigen Objekt der größte Teil des akuten Bedarfs an Probenräumen unterschiedlicher Größe für die Freie Szene gedeckt werden. Mit der Inbetriebnahme des Probezentrums wird somit ein Meilenstein in der Bereitstellung von niedrigschwellig zugänglichen und finanzierbaren Arbeitsräumen für die Darstellenden Künste erreicht.

In Kooperation mit der „Kulturinitiative Förderband gGmbH“ als Betreiber des Standortes, soll das Haus professionellen Schauspieler*innen, Tänzer*innen, Sänger*innen, Regisseur*innen, Performer*innen und Nachwuchskünstle*innen an sieben Tage in der Woche eine angemessene Infrastruktur mit technisch flexiblen – für die jeweiligen Erfordernisse ausgestatteten Probenräumen und Studios bieten. Die Räumlichkeiten stehen vorwiegend für kurz- und mittelfristige Nutzung, ohne kuratierte Auswahl durch den Betreiber zur Verfügung.

Stiftung Oper in Berlin

Am Wriezener Bahnhof 1

10243 Berlin

Tel. 030 30246477100

www.oper-in-berlin.de

Seit 1.1.2004 sind in der von Berlin und vom Bund bezuschussten Stiftung die drei Opernhäuser, das Staatsballett und der Servicebe-trieb zusammengefasst. 2016 be-kommt die Stiftung 139,9 Mill. €  Zuschüsse. 2018 erhöht der Bund seinen Zuschuss um 10 Mill. €.

Personal 327

Stiftungsdach: 58

Bühnenservice: 269

Besucher aller Häuser

rund 800.000 p.a.

Generaldirektor

Georg Vierthaler

Bühnenservice (Dekorations- und Kostümwerkstätten)

GF Rolf D.Suhl

Intendant der Staatsoper Unter den Linden Matthias Schulz

Intendanz des Staatsballetts Berlin ab 2019 Sasha Waltz, Johannes Öhmann

Intendant der Deutschen Oper Berlin Dietmar Schwarz

Intendant der Komischen Oper  Barrie Kosky

Staatsoper Unter den Linden

Unter den Linden 7

10117  Berlin

Tel. 030 20354555

www.staatsoper-berlin.de

Stiftung Oper in Berlin

Die Staatsoper Unter den Linden wurde für inzwischen 400 Mill. € saniert. Eröffnung „Präludium“ 3.10. 2017, regulärer Betrieb wieder ab 8.12.2017.

Theaterleitung

GMD Daniel Barenboim

Intendant Matthias Schulz

Etat (2017) 64,324 Mill. €

Zuschüsse: 51,386 Mill. € + ca. 14 Millionen für die Staatskapelle

Personal 580

Besucher (2016) 184.972

Konzerthaus Berlin

Gendarmenmarkt 2

10117 Berlin

Tel. 030 203090

www.konzerthaus.de

Rechtsträger Land Berlin

Intendant Sebastian Nordmann

Konzerthausorchester Berlin Chefdirigent Iván Fischer

Etat (2013/14) 23,591 Mill. €

Zuschüsse 15,112 Mill. €

Personal 193 (incl. Orchester)

Besucher (2013/14) 163.100

Artist in Residence 2017/18: Cameron Carpenter

Deutsche Oper Berlin

Richard Wagner Str. 10

PF 100280  10562 Berlin

Tel. 030 34384343

www.deutscheoperberlin.de

Stiftung Oper in Berlin

Theaterleitung

Intendant Dietmar Schwarz

GMD Donald Runnicles

GF Direktor Thomas Fehrle

Operndirektor Christoph Seuferle

Chefdram. Jörg Königsdorf

Etat (2015) 57,5 Mill. €

Zuschüsse 43,3 Mill. €

Personal  509

Sänger 29 + 109 Gäste, Chor 78, Orchester 131, Technik / Maske / Kostüm 202, Verwaltung 46

Besucher (2014/15) 241.116

 

Premieren 2017/2018

Reimann L‘Invisible

ML Donald Runnicles

R Vasily Barkhatov  U  8.10.2017

Meyerbeer Le Prophète

ML Enrique Mazzola

R Olivier Py   26.11.2017

Bizet Carmen

ML Ivan Repusic

R Ole Anders Tandberg  20.1.18

Korngold Wunder der Heliane

ML Marc Albrecht

R Christof Loy  18.3.2018

Die Fledermaus

ML Donald Runnicles

R Rolando Villazón  28.4.2018

Rossini Il Viaggio a Reims

ML Giacomo Sagripanti

R Jan Bosse  15.6.2018

 

 

Tischlerei Deutsche Oper

Kampe / Mayenburg / Hübner Frankenstein

R Max von Mayenburg 30.1.2018 Evers Gold   3.3.2018

R Annechien Koerselman

Der Schrei des Pfauen

R Bernarda Horres  28.1.2017 – Rechercheprojekt mit Jugendlichen

Staatsballett Berlin

Richard-Wagner-Str. 10

10585 Berlin

Tel. 030 206092630

www.staatsballett-berlin.de

Intendanz  Nacho Duato,

ab 2019 Sasha Waltz, Johannes Öhmann ab 2018

Zuschuss 7.410.000.- € (2014)

Personal 110, Tänzer: 79

Besucher (2015/16) 110.000

Premieren 2017

Ballettabend  Jean-Christophe Maillot, Benjamin Millepied

22.1.2017

Tryout Tänzer des Staatsballetts 4.3.2017 (Tischlerei)

Ballettabend  Nacho Duato,

Hofesh Shechter  21.4.2017

 

Atze

Musiktheater für Kinder

Luxemburger Str. 20

13353 Berlin  Tel. 6145244

www.atzeberlin.de, GmbH

Leitung Thomas Sutter

Förderung 870.000.- € (2014)

Besucher ca. 100.000 p.a.

Im Repertoire 20 Produktionen.

Staatliche Schauspielbühnen Berlin (1993 geschlossen)

Schiller-Theater Berlin

Bismarckstr.110

10625 Berlin  030 31100965

Das Schiller Theater diente der Staatsoper Unter den Linden als Ausweichquartier während des Umbaus der Linden-Oper. Ab Juni 2018 ziehen hier die Bühnen vom Kurfürstendamm ein.

Das Schlossparktheater wird jetzt privat betrieben.

 

Schloßpark Theater

Schloßstr. 48. 12165 Berlin

Tel. 030 7895667100

www.schlossparktheater.de

Halliwood Film GmbH

Theaterleitung Dieter Hallervorden, Evangelia Sonntag

Leitung Junges Schloßpark Theater Stefan Kleinert

Zuschuss (2016) 600.000.- € + Sponsoring Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

Personal 19 + Gäste

 

Premieren 2017/2018

Dumas / Hub

Die Kameliendame

R Philip Tiedemann  10.9.2017

Colas / Hallervorden Ein gewisser Charles S.Chaplin

R Rüdiger Wandel  14.10.2017 Zweig / Schendel

Mosca und Volpone

R Thomas Schendel  2.12.2017

– und weitere Produktionen

 

Komische Oper Berlin

Behrenstr.55-57

10117 Berlin

Tel. 030 202600

www.komische-oper-berlin.de

Stiftung Oper in Berlin

Theaterleitung

Intendant Barrie Kosky

GMD Henrik Nánási, ab 2018 Ainārs Rubiķis

Operndirektor Philip Bröking

Etat (2013/14) 38,312 Mill. €

Zuschüsse 30,816 Mill. €

Personal  420

Besucher (2015) 207.849

 

Premieren 2016/2017

Şendil Die Bremer Stadt-musikanten / Bremen Mızıkacıları

R Tobias Ribitzki  U 24.9.2017

Pelléas et Mélisande

R Barrie Kosky  15.10.2017 – Koprod. Mannheim

Glass Satyagraha

R Sidi Larbi Cherkaoui  27.10.17 – Koprod. Basel, Rotterdam

Anatevka

ML Koen Schoots

R Barrie Kosky  3.12.2017

Schreker Die Gezeichneten

R Calixto Bieito   21.1.2018

Offenbach BlauBart

R Stefan Herheim   17.3.2018

Händel Semele

R Laura Scozzi  12.5.2018

Schostakowitsch Die Nase

ML Ainārs Rubiķis

R Barrie Kosky  16.6.2018 – Koprod. Covent Garden + Madrid

Berliner Festspiele

Haus der Berliner Festspiele

Schaperstr. 24

10719 Berlin

Tel. 030 254890

www.berlinerfestspiele.de

Ein Geschäftsbereich der Kultur-veranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH – www.kbb.eu

Intendant

Thomas Oberender

Besucher ca. 90.000

Theatertreffen

Leitung Yvonne Büdenhölzer

Foreign Affairs

Theatertreffen der Jugend

Treffen Junger Autoren

Treffen Junge Musik-Szene

JazzFest Berlin

Berliner Lektionen

Musikfest Berlin

Internat. Literaturfestival

 

Theater im Palais

Am Festungsgraben 1

10117 Berlin  Tel. 20453450

www.theater-im-palais.de

Schauspiel, e.V.

Intendanz Gabriele Streichhahn

Zuschuss 287.000.- € (2013/14)

Personal 9 + Gäste

Besucher (2013/14) 11.578

2015 25 Jahre Theater im Palais

 

 

 

 

 

 

 

Stage Theater des Westens

Kantstr.12

10623 Berlin

Personal: 183

Besucher  ca. 200.000 p.a.

2017 Der Glöckner von Notre Dame, ab 12/2017  Ghost – Das Musical

 

Theater am Potsdamer Platz

Marlene-Dietrich-Platz 1

10785 Berlin

Seit 31.8.2016 kein Musical mehr! Als Haus für die Berlinale weiter genutzt und vermietet.

 

Bluemax Theater

Marlene-Dietrich-Platz 4

Blue Man Group

 

Die drei Theater sind Unterneh-men von

Stage Entertainment Germany GmbH (Joop van den Ende 40%, CVC Capital Partners 60%)

Hauptsitz:

Kehrwieder 6

20457 Hamburg

www.stage-entertainment.de

12 Theater in Deutschland

Management

Gründer, Aufsichtsratsvorsitzen-der Joop van den Ende

CEO Just Spee

GF Uschi Neuss, Peter Grafe, Michael Hildebrandt

Umsatz (2013/14) 299 Mill. €

Investitionen (2013/14) 35 Mill.

Mitarbeiter 1650

Besucher (2013/14) 3,8 Mill.

Komödie & Theater

am Kurfürstendamm

Kurfürstendamm 206 und 209

10719 Berlin

Tel. 030 88591188

www.komoedie-berlin.de

GmbH & Co.KG

Das Kurfürstendamm-Karree, in dem sich beide Theater befinden, wird neu bebaut, die Theater werden abgerissen. Geplant ist ein neues Theater für ca. 19 Mill. € innerhalb des Gebäudekomplexes. Bis 2018 wird noch in den beiden Theatern gespielt. Ab Juni 2018 gibt es ein Interim im Schiller-theater, bis das neue Theater fertig ist.

Direktion Martin Woelffer

Etat ca. 6,5 Mio. €

Zuschuss 230.000.- €, für das neue Theater 800.000.- €

Besucher (2013/14) 184.095

Letzte Spielzeit vor dem Abriß

Jacobowsky und der Oberst

R Jürgen Wölffer 10.9.-15.10.17

Vogel Und Gott sprach: Wir müssen reden

R Ute Willing U 25.9.-5.11.2017

LaBute Lieber schön

R Folke Braband  8.11.-26.11.17

Gespenst von Canterville

R Christian Berg 18.11.-27.12.17

Weihnachten auf dem Balkon

R Jürgen Wölffer 3.12.17-7.1.18

Die Tanzstunde

R Martin Woelffer 14.1.-25.2.18

 

 

 

Berliner Ensemble

Bertolt-Brecht-Platz 1

10117 Berlin

Tel. 030 284080

www.berliner-ensemble.de

GmbH

Theaterleitung

Intendant Oliver Reese

GF Direktor Jan Fischer

Lt. Dramat. Sibylle Baschung

Hausreg. Michael Thalheimer Autorenprogr. Moritz Rinke

Etat ca. 18 Mill. €

Zuschüsse (2015) 11,933 Mill. €

Personal  179

Schauspieler: 28 + 70 Gäste

Besucher (2015) 174.917

16 Premieren plant Reese für die erste Spielzeit. Eröffnung ist am 21., 22. und 23.9. mit Camus‘ „Caligula“ R Antú Romero Nunes, Lygre‘s „Nichts von mir“

R Mateja Koležnik und „Der kaukasische Kreidekreis“ Regie Michael Thalheimer. Weiter Letts „Eine Frau“ R David Bösch, Goetz „Krieg“, „Les Misérables“ R Frank Castorf, „Die Kinder des Paradieses“ nach dem Film von Prévert R Ola Mafaalani, Macmillan „ Menschen, Orte und Dinge“, Kelly „Girls und Boys“  und die Dramatisierung von Stuckrad-Barres „Panikherz“ R Oliver Reese. Außerdem Insze-nierungen von Alexander Eise-nach und Dieudonné Niangouna, sowie neue Stücke von Dirk Kurbjuweit und Olga Grjasnowa. Eine Autorenwerkstatt wird geleitet von Moritz Rinke.

Das Programm der zweiten Spielzeit von Oliver Reese am Berliner Ensemble setzt mit einem deutlichen Schwerpunkt auf zeitgenössische Dramatik weiter konsequent den Weg fort, den Reese zu seinem Start am Berliner Ensemble in Tradition u.a. von Bertolt Brecht und Heiner Müller angekündigt hatte.

„Unser zweiter Spielplan ist ein weiteres Bekenntnis zum Berliner Ensemble als Theater der Gegenwart: Neue Stücke, aktuelle Stoffe – Theater für diese dramatischen Zeiten, das Fragen an unsere Gesellschaft stellt und sich mit unserer Lebensrealität auseinandersetzt. Und im Zentrum dieses Theaters unsere Schauspielerinnen und Schauspieler! Die Qualität des Berliner Ensembles liegt nach wie vor insbesondere im starken Ensemble, das innerhalb der ersten Spielzeit bereits zu einer Einheit zusammengewachsen ist, die das Publikum begeistert.“ Oliver Reese

Den großen Zuspruch für diese kontinuierliche Arbeit mit festen Künstlerinnen und Künstlern, die das Haus prägen und gestalten, zeigt auch die Gesamtauslastung in der ersten Spielzeit von 82,59% (Stand: April 2018).

Weitere Informationen zur Spielzeit 2018/19 finden Sie auch in unserem Spielzeitheft, das Sie hier herunterladen (PDF) oder hier direkt online durchblättern können.

 

SCHWERPUNKT: NEUE STÜCKE UND AKTUELE POLITISCHE THEMEN

Mit dem neuen Spielplan verstärkt Oliver Reese die politische Ausrichtung des Berliner Ensembles. Im Zentrum der 15 Premieren – darunter neun Uraufführungen und eine Deutschsprachige Erstaufführung – stehen weiterhin zeitgenössische Texte lebender Autorinnen und Autoren bzw. von Regisseurinnen und Regisseuren, die auch die Texte schreiben. Zahlreiche  Stücke der neuen Spielzeit behandeln aktuelle und kontroverse politische Themen und setzen sich mit dem Leben in Berlin auseinander.

Die Spielzeit wird von zwei Uraufführungen eröffnet: Kay Voges inszeniert die Spielzeiteröffnung im Großen Haus mit dem Titel „Die Parallelwelt“, die in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Dortmund entsteht, als Simultanaufführung in Berlin und Dortmund. Im Zentrum des Projektes, das mit alternativen Lebens- und Weltentwürfen spielt, steht das Interesse an den künstlerischen Möglichkeiten und Erzählweisen, die die Digitalisierung dem Theater eröffnet. Im Kleinen Haus befasst sich zu Spielzeitbeginn die Regisseurin Karen Breece in „Auf der Straße“ in einem dokumentarischen Theaterabend mit der Obdachlosigkeit in Berlin.

 

AUTOREN-REGISSEURE: SIMON STONE UND ÁRPÁD SCHILLING KREIERN NEUE STÜCKE FÜR DAS BERLINER ENSEMBLE

Neben Kay Voges und Karen Breece inszenieren im Großen Haus zwei weitere Autoren-Regisseure eigene neue Stücke, die für ein zutiefst gegenwärtiges, politisch motiviertes Theater stehen: Australier Simon Stone nimmt sich in seinem Stück „Eine griechische Trilogie“ die Geschichte des Geschlechterkampfes von der Antike bis #Metoo vor und inszeniert damit erstmals in Berlin. Árpád Schilling, der in Ungarn zum Staatsfeind erklärt wurde, erarbeitet gemeinsam mit dem Ensemble ein neues Stück für das BE. Und Marlene Streeruwitz‘ neuestes Stück „Mar-a-lago“, das die junge Regisseurin Christina Taschryiski inszenieren wird, thematisiert auf radikale und pointierte Weise gesellschaftliche Mechanismen und Klischees patriarchaler Strukturen.

Auch die beiden Stücke, die im Rahmen des von Moritz Rinke geleiteten Autoren-Programms entstanden sind, befassen sich mit aktuellen Themen: „Kriegsbeute“ von Burhan Qurbani und Martin Behnke erzählt die Geschichte einer deutschen Waffenfabrikantenfamilie (Regie: Laura Linnenbaum) und „Amir“ von Mario Salazar, das die Künstlerische Leiterin des Heimathafens Neukölln Nicole Oder am Berliner Ensemble inszenieren wird, portraitiert einen palästinensischen Jugendlichen in Neukölln zwischen muslimischer Tradition, Gangsterträumen und der Hoffnung auf ein besseres Leben.

 

STARKE REGIEHANDSCHRIFTEN: NEUE BRECHT- UND HEINER MÜLLER-INTERPRETATIONEN U.A. VON FRANK CASTORF UND MICHAEL THALHEIMER

Daneben spielt auch die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Berliner Ensembles und dem Theater selbst eine wichtige Rolle in den Stücken der kommenden Spielzeit: In Fritz Katers neuestem Stück „heiner 1 – 4“ steht der ehemalige Intendant des Berliner Ensembles Heiner Müller und sein Leben im Mittelpunkt. Lars-Ole Walburg wird die Uraufführung im Kleinen Haus inszenieren. Hausregisseur Michael Thalheimer wird Heiner Müllers Bearbeitung von William Shakespeares „Macbeth“ auf die BE-Bühne bringen. Und nicht zuletzt Frank Castorf wird sich in seiner neuen Inszenierung für das Berliner Ensemble mit dem Genius Loci des Ortes auseinandersetzen: Er inszeniert „Galileo Galilei“ von und nach Brechts Leben des Galilei. Und der junge Regisseur Dennis Krauß bringt Brechts Prosa-Text „Der Lebenslauf des Boxers Samson-Körner“ im Kleinen Haus als Monolog zur Uraufführung.

Des Weiteren setzt das Berliner Ensemble die Arbeit mit Antú Romero Nunes fort, der nächste Spielzeit Wilhelms Buschs „Max und Moritz“ als Bösebubengeschichte für Erwachsene auf die Bühne bringen wird sowie mit David Bösch, der bei Luchino Viscontis „Die Verdammten“ Regie führt. Intendant Oliver Reese selbst inszeniert die Deutschsprachige Erstaufführung von Tracy Letts‘ neuestem Stück „Wheeler“, das von einem 50-Jährigen heterosexuellen Looser namens Wheeler handelt.

Volksbühne Berlin

Linienstr. 227, 10178 Berlin

Tel. 030 240655

www.volksbuehne-berlin.de

Nichtrechtsfähige Anstalt des Landes Berlin

Die laufende Spielzeit 2018/2019 wird die Volksbühne nach jetzigem Stand im Juni mit einer Gesamtzahl von etwa 125.000 Besuchern und einer Auslastung von 80% beenden. Im Großen Haus waren es 12 Premieren mit rund 100 Vorstellungen, davon sechs Eigenproduktionen, zwei Über-nahmen und vier Koproduktionen. Außerdem wurden 10 Gastspiel-produktionen mit 32 Vorstellungen gezeigt.

Vorgestellt wurde die neue Schauspieldirektion mit Klaus Dörr als Intendant, Thorleifur Örn Arnarsson als Schauspieldirektor, Lucia Bihler als Hausregisseurin sowie den Dramaturg*innen Ulf Frötzschner, Degna Martens und Hannah Schünemann.

Ab der Spielzeit 2019/2020 gibt es neben Silvia Rieger und Sir Henry (John Henry Nijenhuis) 15 neue Schauspieler*innen im Ensemble der Volks-bühne: Sólveig Arnasdòttir, Malick Bauer, Manolo Bertling, Sarah Franke, Katja Gaudard, Sebastian Grünewald, Jella Haase, Paula Kober, Robert Kuchenbuch, Vanessa Loibl, Daniel Nerlich, Emma Rönnebeck, Sarah Maria Sander, Sylvana Seddig und Theo Trebs.

 

Etat 21.817.800.- € (2017)

Zuschüsse 18.849.800.- €

Personal  232 (Stellenplan 2017)

Schauspieler: 27 + Gäste, Tech-niker/Gewerke: 150, Verw.: 21

Besucher (2016) 167.901

 

Deutsches Theater

Schumannstr.13a

10117 Berlin

Tel. 030 284410

www.deutschestheater.de

Schauspiel, nicht rechtsfähige Anstalt des Landes Berlin

Theaterleitung

Intendant Ulrich Khuon

Künstler. Betriebsdirektor

Michael de Vivie

Chefdramaturgin Sonja Anders (ab 2019 Intendantin in Hannover)

Etat  28,859 Mill. €

Zuschuss  24,479 Mill. €

Personal 282

Schauspieler: 43 + 91 Gäste

Techniker: 159 (Werkstätten der Staatsoper), Verwaltung: 23

Besucher (2015/16) 169.903

 

 

Schaubühne am Lehniner Platz Theaterbetriebs GmbH

Kurfürstendamm 153

10709 Berlin

Tel. 030 890020

www.schaubuehne.de

Theaterleitung + Gesellschafter der GmbH

Jürgen Schitthelm, Friedrich Barner, Thomas Ostermeier, Tobias Veit

Künstlerische Leitung.

Thomas Ostermeier

Etat ca. 17 Mill. €

Zuschüsse ca. 15,5 Mill. €

Personal  220

Schauspieler: 23 + Gäste, künstlerischer Stab: 34, Technik / Werkstätten: 121, Verwaltung: 20

Gagen: 1.900.- – 6.000.- €

Besucher  (2015) 118.643

 

Constanza Macras /

DorkyPark GmbH

Klosterstr. 44

10179 Berlin

Tel. 030 28042420

www.dorkypark.org

Tanztheater

Leitung Constanza Macras

Zuschuss 120.000.- €

Personal 12 + Gäste

 

 

Maxim Gorki Theater

Am Festungsgraben 2

10117 Berlin

Tel. 030 202210

www.gorki.de

Schauspiel, nachgeordnete nicht rechtsfähige Anstalt nach §26 LHO Berlin

Theaterleitung

Intendantin Shermin Langhoff

Ko-Intendant Jens Hillje

Leitung Studio Ncati Öziri

Etat (2016) 13,3 Mill. €

(2017) 13,6 Mill. €

Zuschuss (2017) 12,2 Mio. €

Personal 175

Schauspieler: 18 + Gäste

Techniker: 88, Verwaltung: 6

Besucher (2015) 99.881

 

 

 

 

 

 

Renaissance-Theater

Knesebeckstr.100

10623 Berlin

Tel. 030 3159730

www.renaissance-theater.de

Schauspiel, GmbH

Theaterleitung

Intendant Horst-H.Filohn

Etat 4.304.000 € (2014)

Zuschüsse 2.117.000 €

Personal  49

Schauspieler: 72 (nur Gäste)

Besucher (2013/14) 85.072

 

 

Sasha Waltz & Guests

Sophienstr. 3 10178 Berlin

Tel. 030 24628020

www.sashawaltz.de

Radialstiftung, Tanztheater

Direktoren Sasha Waltz (s. Staatsballett Berlin), Jochen Sandig (s. Ludwigsburg)

Personal 30 + Gäste

Zuschüsse 1.875.000.- €

2017 in Berlin Radialsystem, Staatsoper, Sophiensäle, Haus der Berliner Festspiele und Gastspiele in Rom, Hongkong, St.Pölten u.a.

 

 

Ballhaus Naunynstrasse

Naunynstr. 27

10997 Berlin

Tel. 030 347459845

Kultursprünge gGmbH

www.ballhausnaunynstrasse.de

Leitung Wagner Carvalho

Personal 10

Förderung 223.000.- € + 82.000.- aus dem Hauptstadtkulturfond 2018

Besucher ca. 25.000

 

 

Theater Thikwa

Fidicinstr.40  “F40”

10965 Berlin

Tel. 030 6146437

www.thikwa.de

Leitung Klaus Altenmüller, Nicole Hummel

Förderung 130.000.- €

Integratives Theater mit Behinderten

 

 

 

Theater an der Parkaue

Junges Staatstheater Berlin

Parkaue 29

10367 Berlin

Tel. 030 55775221

www.parkaue.de

Rechtsträger: Land Berlin

Theaterleitung

Intendant Kay Wuschek

Schauspieldirektor

Volker Metzler

Etat  6.281.000.- € (2016)

Zuschuss 7.204.000.- €

Personal  89

Schauspieler: 18, Techniker: 45, Verwaltung: 7

Gagen 1.850.- – 4.500.- €

Besucher (2014/15) 99.571

Wiedereröffnung des Theaters an der Parkaue nach Sanierung im Herbst 2017.

Premieren 2017/2018

Milisavljevic Beben

R Volker Metzler  16.9.2017

Schmaering

In dir schläft ein  Tier

R Hanna Müller  U  10.11.2017

Die unendliche Geschichte

R Volker Metzler  16.11.2017

Forster

Die Maschine steht still

R Evy Schubert  DE  31.12.2017

Dornröschen

R Jacob Höhne u.a.  23.2.2018

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

R Axel Ranisch  24.2.2018

Haus des Geldes

R Lajos Talamonti  5.2.2018

 

 

 

Emilia Galotti

R Kay Wuschek   6.3.2018 – Koproduktion mit dem Volkstheater Rostock und der Hochschule für Musik und Theater Rostock

Placey Mädchen wie die  

R Brigitte Bertele  7.4.2018

In 80 Tagen um die Welt

R Volker Metzler  11.4.2018 Schimmelpfennig

Die Biene im Kopf

R Martin Grünheit  26.4.2018

Sturm und Drang

R Kay Wuschek  24.5.2018

Schmaering / Baiterekov

Ikarus

R Annette Jahns  U  1.6.2018

Clausen Aktion arbeitsscheu reich 1938

R Martin Clausen  U  12.6.2018

 

bat-Studiotheater

der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“

Belforter Str. 15

10405 Berlin

Tel. 030 755417240

www.bat-berlin.de

Hochschule des Landes Berlin

Rektor

Holger Zebu Kluth

Personal 10

Besucher ca. 8.500

Produktionen mit den Studenten der HfS „Ernst Busch“

Wiedereröffnung nach Umbau im September 2017.

 

Grips Theater

(Hansaplatz) Altonaer Str.22

10557 Berlin

Grips (Podewil) Klosterstr. 68

Tel. 030 3974740

www.grips-theater.de

gGmbH

Theaterleitung Philipp Harpain

Theaterberatung Volker Ludwig

Etat 3.734.000.- € (2014)

Zuschuss 2.963.000.- €

Personal  60

Schauspieler: 14 + 15 Gäste

Besucher (2013/14) 79.424

Premieren 2017/2018

Fuchs Das Heimatkleid

R Tim Egloff  U  23.11.2017

Ensemble Faltet eure Welt

R Lydia Ziemke   U  18.1.2018 – Koprod. mit suite42 + Arab Origami Center (Ägypten)

Baisch / Pfeiffer

Anton macht’s klar

R Rüdiger Wandel  U 21.3.2018

Drvenkar

Magdeburg hiess früher Madagaskar

R Frank Panhans  U  21.3.2018

Hübner / Nemitz

Phantom (Ein Spiel)

R Petra Zieser  7.6.2018

+ KinderTheaterParlament

+ Kinderklub

+ Jugendclub

+ Mensch, willkommen!

+ Recherchiert

+ Tüten im Wind

+ U 20 Poetry Slam

+ 18 Produktionen im Repertoire

Friedrichstadt-Palast

Europe’s Show Palace

Friedrichstr.107

10117 Berlin

Tel. 030 232620

www.palast-berlin.eu

Betriebsgesell­schaft mbH des Landes Berlin

Theaterleitung

Intendant Berndt Schmidt

Etat (2013/2014) 36,220 Mill. €

Zuschüsse  8,320 Mill. €

Personal 275

Ballett: 63, Orchester: 20

Besucher (2015) 470.072

Seit 22.9.2016

The One Grand Show

Konzept + R Roland Welke

Kostüme Jean Paul Gauthier

Spiel mit der Zeit

R Andreana Clemenz – Kindershow ab 19.11.2017

 

Theaterforum kreuzberg

Eisenbahnstr. 21

10997 Berlin

Tel. 030 61288880

www.tfk-berlin.de

Schauspiel,  e.V.

Künstler. Leitung

Anemone Poland

Personal Schauspieler: 12-15, Technik/Verwaltung: 4

Besucher 8.000

2017

Schehadé Sprichwörterabend

R Anemone Poland

+ Gastspiele

 

 

Admiralspalast

Friedrichstr. 101-102

10117 Berlin

Tel. 030 32533130

www.admiralspalast.de

Admiralspalast Betriebs GmbH

Geschäftsführer Maik Klokow, Günter Irmler

MEHR Entertainment GmbH

  1. > Düsseldorf

Personal 60 – kein Ensemble

Besucher ca. 300.000

 

Arena Berlin

Eichenstr. 4

12435 Berlin

Tel. 030 5332030

www.arena-berlin.de

Waras Arena GmbH

Geschäftsführer Oliver Richter, Gerhard Hanke

Zuschüsse Keine

Personal 200

Besucher ca. 400.000

 

Heimathafen Neukölln

Im ehemaligen Rixdorfer Ballsaal

Karl Marx Str. 141

12043 Berlin

Tel. 030 56821334

www.heimathafen-neukoelln.de

Saalbau Neukölln Kultur- und Veranstaltungs GmbH

Theaterleitung

Stefanie Aehnelt, Carolin Huder, Nicole Oder, Julia von Schacky, Inka Löwendorf

Förderung 140.000.- €

Eigenproduktionen + Gastspiele

 

Hebbel am Ufer

Hallesches Ufer 32

10963 Berlin

Tel. 030 2590040

www.hebbel-am-ufer.de

Hebbel Theater Berlin GmbH

HAU 1

Stresemannstr. 29

HAU 2

Hallesches Ufer 32

HAU 3

Tempelhofer Ufer 10

Künstlerische Leitung/Geschäftsführung 

Annemie Vanackere

Etat 7,823 Mill. €

Zuschüsse 6,317 Mill. € + 59.000.- aus dem Hauptstadtkulturfond 2018

Personal  26

Kein eigenes Ensemble

Besucher (2013/14) 62.394

Das Hebbel am Ufer ist mit seinen drei Bühnen ein Haus für internationale Gastspiele und Spielstätte für deutschsprachige freie Theater- und Performancegruppen. Eigen- und Koproduktionen, Gastspiele.

 

Ballhaus OST e.V.

Pappelallee 15

10437 Berlin

030 44049250

www.ballhausost.de

Schauspiel, Tanz, Bildende Kunst

Künstler. Leitung

Tina Pfurr, Daniel Schrader

Förderung 240.000.- €

 

Jo Fabian Department

13187 Berlin

www.jofabian.de

Schauspiel, Tanztheater GmbH

Künstler. Leitung

Jo Fabian (s. Cottbus)

Zuschüsse 140.000.- €

Kein festes Ensemble

2017

Der gute Mensch von Sezuan

(Theater Konstanz)

Wilhelm Tell

(Theater an der Ruhr)

Die Physiker

Das kalte Herz

(Theater an der Ruhr)

R / CH Jo Fabian

 

theater 89 gGmbH

Dorfstraße 7  17291 Nordwestuckermark / OT Naugarten
Telefon 039852  498151

www.theater89.de

Theaterleitung 

Hans-Joachim Frank

Förderung: 332.000.- € (2014)

Personal 7 + Gastschauspieler

Besucher (2013/14) 9.778

2017

Hans-Sachs-Spiele

Michael Kohlhaas

Weihnacht auf dem FeldeR Hans-Joachim Frank

+ weitere Projekte in Brandenburg

 

 

 

 

 

Vaganten Bühne

Kantstr.12a  10623 Berlin

Tel. 030 3124529

www.Vaganten.de

Schauspiel, gGmbH

Direktion Jens-Peter Behrend

Förderung (2013/14) 354.000.- €

Personal 11

Schauspieler: 23 Gäste

Besucher (2013/14) 15.401

2017

Reza Drei mal Leben

R Bettina Rehm

Walser Zimmerschlacht

R Rainer Behrend †

Menschen im Hotel

R Joanna Praml

Wir sind keine Barbaren

R Bettina Rehm

Mann / Vogel

Der Untertan

R Lars Vogel

Schaubude Berlin             Kulturprojekte Berlin GmbH Greifswalder Str. 81-84        10405 Berlin
Tel. 030 4234314        www.schaubude.berlin                      Theater.Puppen.Figuren.Objekte
Künstler. Leiter Tim Sandweg
2017 Theaterpreis des Bundes: 115.000.- €                               Theater der Dinge                Festival Oktober 2017

 

 

Theater Strahl Berlin

Martin-Luther-Str.77

10967 Berlin

Tel. 030 69042218

www.theater-strahl.de

Theater für junges Publikum gGmbH

Theaterleitung
Wolfgang Stüßel, Karen Giese

Personal 8, Schauspieler: 28 a.G.

Etat 800.000.- €

Förderung  425.000.- €

Besucher (2012/13) 18.300

2017

Krieg. Stell Dir vor, er wäre hier  – Koop. mit HS Fft./Main

R Anna Vera Kelle

Jankowiak

Nathan

R Günter Jankowiak

The Basement Tanztheater von Wies Merkx

+ weitere Produktionen

 

Radialsystem V

Holzmarktstr. 33

10243 Berlin

Tel. 030 28878850

www.radialsystem.de

GmbH

Musik, Tanz, Theater

Space for Arts and Ideas

Künstlerische Leitung

Jochen Sandig, Folkert Uhde

Besucher ca. 90.000 p.a.

Akademie für Alte Musik Berlin, Sasha Waltz & Guests, Solistenensemble Kaleidoskop, Vocalconsort Berlin u.a.

 

Clubtheater Berlin

0174 1715167

www.clubtheater-berlin.de

Stadtbad Steglitz bis 2014

Leiter + Gründer

Stefan Neugebauer (seit 2015 Intendant in Naumburg)

 

Neuköllner Oper

Karl Marx Str.131-133

12043 Berlin

Tel. 030 6889070

www.neukoellneroper.de

e.V., gemeinnützig

Leitung Bernhard Glocksin, Andreas Altenhof

MD Hans-Peter Kirchberg

Etat ca. 1.600.000.- €

Förderung 1.392 Mill. €

Personal  12

Sänger/Musiker: 200 (Gäste)

Besucher (2013/14) 19.666

2017

Böhmer / Lund Stella. Das blonde Gespenst vom Kurfürstendamm

R Martin G.Berger

Römer / Loll Fuck the Facts

R Christian Römer

Eggert / Balletto Civile

LaBettleroperA

Ko. Balletto Civile, La Spezia Kracke / Halpern Mea culpa Massaker  R Nadine Boos

Zaufke / Lund  Grimm!

R Peter Lund – Ko. UdK Berlin

 

 

 

 

Theater zum westlichen

Stadt­hirschen GbR

www.stadthirsch.de

Leitung Dominik Bender

Bis 2016.

 

Theaterdiscounter

Klosterstr. 44, 10179 Berlin

Tel. 030 28093062

www.theaterdiscounter.de

Leitung Georg Scharegg

Förderung 150.000.- €

Besucher ca. 7.000

2017

Melle Die Welt im Rücken

R Georg Scharegg

Schlösser Lob des Zweifels

R Malte Schlösser u.a.

 

Nico and the Navigators

Husemannstr. 31 10435 Berlin

030 28041715

www.navigators.de

Musiktheater GbR

Künstler. Ltg. Nicola Hümpel

Förderung 100.000.- €

2017

Im Gegensatz zu Dir

R Nicola Hümpel – U 14.6.2017 im Heimathafen Neukölln

 

Theater RambaZamba e.V.

10435 Berlin

Tel. 030 44049044

www.theater-rambazamba.org

Inklusionstheater

Leitung Jacob Höhne

Institutionelle Förderung

Herbst 2017 Die Räuber

Berliner Kriminal Theater

Umspannwerk Ost

Palisadenstr. 48

10243 Berlin

Büro: Auerstr.14  10249 Berlin

Tel. 030 28098331

www.kriminaltheater.de

BKT Bühnen Betriebs GmbH

Leitung Wolfgang Rumpf, Wolfgang Seppelt

Zuschüsse keine

Personal 21, 55 Schauspieler a.G.

Besucher (2014) 49.137

2017

Ausser Kontrolle

R Wolfgang Rumpf

Der Tod auf dem Nil

Inspektor Campbells letzter Fall

Die Mausefalle

Zwei wie Bonnie & Clyde

+ Sommer open air Strausberg

 

Halle Tanzbühne Berlin

Eberswalder Str. 10 – 11

10437 Berlin

Tel. 030 2829306

www.halle-tanz-berlin.de

Tanztheater GbR

Leitung Ralf R.Ollertz, Toula Limnaios

Personal  12

Cie. Toula Limnaios: 7 Tänzer

Förderung 220.000.- €

Besucher ca. 18.000 p.a.

Die Halle wurde 2016 saniert und ausgebaut mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

 

Sophiensäle

Sophienstr. 18

10178 Berlin

Tel. 030 27890030

www.sophiensaele.com

GmbH (Gesellschafter: Jochen Sandig, Sasha Waltz, Amelie Deuflhard)

Sprechtheater, Tanztheater

GF Kerstin Müller

Zuschüsse 750.000.- €

2017 + 115.000.- (Theaterpreis des Bundes)

Personal 14 (Technik, Verwaltung) kein Ensemble

Besucher ca. 65.000

 

Bar jeder Vernunft

Tipi am Kanzleramt

www.bar-jeder-vernunft.de

www.tipi-am-kanzleramt.de

Veranstaltungs-Organisations-Gmbh

Schaperstr.24

10719 Berlin

Tel. 030 88569221

GF Holger Klotzbach

Keine Subvention

Besucher (2013/14) 158.314

Eigenproduktionen

Bar jeder Vernunft

La Cage aux Folles

Frau Luna (2018)

R Bernd Mottl

Tipi

Cabaret

R Vincent Paterson

+ viele Gastspiele

 

 

Novoflot

Opernkompanie Berlin GbR

Wallstr. 32c

10179 Berlin

www.novoflot.de

Opernproduktion

Leitung Sven Holm, Vicente Larrañaga, Malte Ubenauf, Dörte Wolter

Etat 520.000.- €

Förderung 150.000.- €

Besucher ca. 6.000

George Tabori Preis 2014

2017

Die Bibel

#1 Der Schrei

#2 Michael Wertmüller Oase

#3 Claudio Puntin Im Fegefeuer

R Sven Holm

ML Vicente Larrañaga

27. bis 29. April 2018
Matthäikirchplatz Berlin
(zwischen Philharmonie und Neuer Nationalgalerie)jeweils frei begehbarFreitag
20-22 UhrSamstag
16-20 UhrSonntag 
16-20 UhrRegie Sven Holm
Musikalische Leitung Vicente Larrañaga
Dramaturgie Malte Ubenauf
Komposition Michael Wertmüller
Bühne GRAFT Architekten & Elisa Limberg
Mitarbeit Bühne Anne Storandt
Kostüme Sara Kittelmann
Lichtdesign Henning Streck
Produktionsleitung Dörte Wolter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Achim KlappRegieassistenz Ella Haid-Schmallenberg / Produktionsassistenz Maxine Devaud & Emilia Oebel / Ankleiderin Pilar Castro
Die T-HOUSE-TOUR #7Das 2014 von der Berliner Opernkompanie NOVOFLOT initiierte Langzeitprojekt zur Erforschung mobiler und improvisierter Formen zukünftigen Musiktheaters geht nach Stationen u.a. in der Akademie der Künste am Pariser Platz, Radialsystem V, am Rosa-Luxemburg-Platz vor der Volksbühne in die siebte Runde! Und wieder wird die variable Opernhausstruktur vollkommen neu zusammengesetzt – diesmal im allerwahrsten Sinne des Wortes. Denn die Suche nach der nächsten Variante des T-HOUSE gerät in Tourstation #7 zum direkten Ausgangspunkt aller performativen Ereignisse.Über drei Tage hinweg thematisiert NOVOFLOT die selbst provozierte Herausforderung, das eigene künstlerische Handeln aus den sichtbaren und unsichtbaren Bedingungen des gewählten Ortes abzuleiten. Eine Unternehmung unter besonderen Voraussetzungen, denn auf der Brachfläche, die von NOVOFLOT besucht wird, entsteht zwischen Neuer Nationalgalerie und Philharmonie in näherer Zukunft eine neue und vieldiskutierte Institution für die Kunst: das Museum des 20. Jahrhunderts. Es gibt also einiges zu bedenken, wenn die T-HOUSE-TOUR nun genau dort ihre improsivisierten Modelle zur Kunstproduktion vorstellt.

Drei Tage, drei unterschiedliche Szenarien und deutlich mehr als drei Um- und Abwege. Dazu allerdings drei sehr besondere special guests, die die Suchbewegungen des T-HOUSE-Stammpersonals Raphael Clamer (Schauspiel/Schlagzeug), Ichi Go (Tanz), Vicente Larrañaga (MC), John Schröder (Tasteninstrumente/Schlagzeug), Nils Wogram (Posaune) und Yuka Yanagihara (Gesang) in unerwartete Richtungen verschieben. In Empfang genommen werden: der neuseeländische Saxophonist Hayden Chisholm, der Schauspieler und Sänger Komi Mizrajim Togbonou sowie der polnische Tänzer Rafał Dziemidok.

Die T-House-Tour #7 wird gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung Kultur und Europa.

Mit der Projektreihe „Die Oper #1 – #3“ verknüpfen Novoflot, das Deutsche Nationaltheater Weimar und das Osterbo Theater (Dänemark) das Oeuvre von Claudio Monteverdi mit der Utopie eines Neustarts der Oper. Vor diesem Hintergrund sollen die Produktionsbedingungen eines Opernhauses reflektiert werden, um aus dem Geist einer Koproduktion zwischen freier Kompanie, Festival und Opernhaus Inspiration für eine Erweiterung des Opernbegriffs und die Entwicklung eines Musiktheaters der Zukunft zu sein.

 

 

 

Monbijou Theater GmbH

Sommertheater im Monbijou Park

Büro: Gipsstr.11  10119 Berlin

Tel. 030 28385588

www.monbijou-theater.de

GF Christian Schulz

Sommer 2017

Faust

R Maurici Farré

Macbeth

Die lustigen Weiber von Windsor

R Darijan Mihajlovic

 

 

 

 

 

 

Kleines Theater am Südwestkorso

Südwestkorso 64

12161 Berlin

Tel. 030 8212021

www.kleines-theater.de

Schauspiel, GmbH

Geschäftsführung und Künstlerische Leitung Karin Bares

Zuschuss 212.100.- €

Besucher (2016) 9.957

Premieren

v.Poser Pique Dame

R Boris v.Poser   8.9.2017

Murray-Smith Switzerland

R Boris v.Poser   12.1.2018

+ im Repertoire:

Zweig / Peschina

Die Schachnovelle

R Karin Bares

Süskind Der Kontrabass

R Rainer Reiners

Heidenreich / Schroeder

Alte Liebe

R Karin Bares

Wilde

Das Bildnis des Dorian Gray

R Boris von Poser

Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

R Matthias Witting

Der Raub der Mona Lisa

R Klaus Seiffert

 

Von den weiteren über 100 freien Theatergruppen in Berlin – die Zahl wechselt ständig – liegen keine näheren Angaben vor.

 

 

Brandenburg

 

Im Haushaltsjahr 2016 betragen die Ausgaben für Kultur im Ganzen 106.252.200 € (fünf Millionen weniger als 2012), das entspricht ca. einem Prozent des Landeshaushalts von 11,2 Milliarden €.

Für die Erhaltung und Sicherung der Theater und Orchester stellt das Land Brandenburg gegenwärtig insgesamt 40.346.200 € (drei Millionen mehr als 2012) zur Verfügung. Von dieser Summe entfallen 17 Millionen auf Mittel aus dem Brandenburgischen Finanzausgleichsgesetz.

Der seit dem Jahr 2000 bestehende Theater- und Orchesterverbund zwischen dem Land Brandenburg und den Städten Brandenburg a.d.H., Potsdam und Frankfurt (Oder) regelt den Austausch von Inszenierungen und Konzerten folgender Einrichtungen untereinander: Brandenburger Theater und Brandenburger Symphoniker, Nikolaisaal Potsdam, Hans Otto Theater Potsdam, Kleist Forum Frankfurt (Oder) und Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt (Oder).

Im Land Brandenburg sollen künftig zwei Landesbühnen die theatrale Grundversorgung in den Regionen abseits der Zentren übernehmen. Die Uckermärkischen Bühnen Schwedt werden künftig mit dem Zusatz „Landesbühne Nord“, die Neue Bühne Senftenberg mit dem Beinamen „Landesbühne Süd“ aktiv sein.

Als Landesbühnen obliegt es den beiden Theatern, neben ihren kommunalen Stammhäusern auch Regionen zu bespielen, die zwar über Spielstätten, aber über kein eigenes Ensemble verfügen. Für diese Aufgabe werden sie vom Land Brandenburg zusätzliche Mittel erhalten: im Jahr 2017 zusammen 120.000 Euro, im Jahr 2018 zusammen 260.000 Euro.

Schwedt bekommt bisher 1,7 Millionen Euro direkt vom Land und 1,4 Millionen Euro aus Mitteln des Finanzausgleichsgesetzes. Senftenberg wird vom Land mit rund 1,7 Millionen Euro sowie mit 1,3 Millionen Euro über den Finanzausgleich unterstützt.

Zwischen dem Staatstheater Cottbus, vertreten durch die Brandenburgi-sche Kulturstiftung, und dem Theater- und Konzertverbund besteht eine Rahmenvereinbarung zu Gastspielen des Musiktheaters, so dass das Staatstheater assoziiertes Mitglied des Theater- und Konzertverbundes ist.

Gegenwärtig werden die Strukturen des Theater- und Konzertaustauschs in Hinblick auf eine ab 2019 im Land Brandenburg stattfindende Kreisgebietsreform verbunden mit finanziellen Auswirkungen bzw. Planungen gemeinsam mit den theater- und orchestertragenden Kommunen und o.g. Theatern und Orchestern überdacht.

Den Theatern in freier Trägerschaft wird über die o.g. Gesamtsumme hinaus ein Förderbetrag von 1.000.000 € auf der Grundlage 2013 eingeführter und ab 2014 geltender Fördergrundsätze in Verbindung mit einem Auswahl- und Empfehlungsverfahren durch eine unabhängige Jury zur Verfügung gestellt.

2.450.000 Einwohner

 

 

Brandenburg

71.500 Einwohner

Brandenburger Theater

im CulturCongressCentrum

Grabenstr.14

14776 Brandenburg an der Havel

Tel. 03381 5110

www.brandenburgertheater.de

GmbH – Musiktheater, Schau-spiel, Jugendtheater, Konzerte

Gastspiele und Eigenproduktio-nen, Sommertheater

Kein Ensemble

Theaterleitung

Geschäftsführer Klaus Deschner

Künstler. Leiterin Katja Lebelt

Etat (2013/14) 7,9 Mio. €

Zuschüsse 7,0 Mio. €
Personal  103

Schauspieler: 2 + Gäste

Orchester Brandenburger Symphoniker: 51 Musiker

Chefdirigent Peter Gülke

Besucher (2013/14) 64.642

Im Spielplan

Frühlings Erwachen

Grete Minde

R Christiane Ziehl

In Gärten gelesen Lesereihe in Brandenburger Gärten

Mankell Zeit im Dunkeln

R Robert Arnold – Koproduktion mit Tübingen

Theaterblut

mit den Brandenburger Symphonikern  R Marten Sand

… und weitere Produktionen, Gastspiele, Konzerte.

 

Cottbus

100.300 Einwohner

Staatstheater Cottbus

Lausitzer Str. 33

03046 Cottbus

Tel. 0355 7824105

www.staatstheater-cottbus.de

Oper, Schauspiel, Philharmoni-sches Orchester, Ballett, Landes-museum Cottbus – Frankfurt  

Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus – Frankfurt (Oder)

Theaterleitung

Vorstandsvorsitzender, Verwal-tungsdirektor Martin Roeder

Intendant und Operndirektor

Martin Schüler

GMD Evan Christ

Schauspieldirektor Jo Fabian

Direktorin Landesmuseum für moderne Kunst Ulrike Kremeier

Etat (Kulturstiftung)

23.757.575.- €

Zuwendungen  21.632.200 €

Personal  359

Schauspieler: 17, Sänger: 17,

Chor: 32, Ballett: 8, Orchester: 74

Techniker (incl.Werkstätten): 142

Verwaltung: 20, Museum: 17

Gagen 1.850.- – 4.600.- €

Besucher (2015/16) 136.365

Premieren 2017/2018

Scherzer / Christie  6.9.2017

Keith / Anywhere / Cantus

CH Birgit Scherzer / Nils Christe

Schiller / Fabian / Schlötcke

Wilhelm Tell

R Jo Fabian  23.9.2017 – Produktion des Theaters an der Ruhr

 

Webber Sunset Boulevard

ML Alexander Merzyn

R Klaus Seiffert   14.10.2017

Tschechow Onkel Wanja

R Jo Fabian  4.11.2017

Laing

Das brennende Aquarium

R Angelika Zacek, Matthias Horn, Max Schumacher 18.11.17

Momo

R Jörg Steinberg  28.11.2017

Wittenbrink Sekretärinnen

R Thomas Weber-Schallauer   26.1.2018

Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui

R Malte Kreutzfeldt  27.1.2018

Kafka Die Verwandlung

R Ronny Jakubaschk   17.2.2018

Don Giovanni

ML Evan Christ

R Martin Schüler  24.2.2018

Juliet Letters

CH Adriana Mortelliti  3.3.2018

Full House

R + CH  Jo Fabian  U  24.3.2018

Verdi Macbeth

R Martin Schüler  21.4.2018

Labiche  Das Sparschwein

R Jörg Steinberg  26.5.2018

Theaterjahrmarkt open air

R Albrecht Hirche  14.6.2018

Die Csárdásfürstin

ML Alexander Merzyn

23.6.2018

 

 

 

 

 

TheaterNative C

Kleine Komödie Cottbus

Petersilienstr. 24, 03044 Cottbus

Tel. 0355 22024

www.theaternative-cottbus.de

Schauspiel, e.V.

Theaterleitung

Gerhard Printschitsch

Etat ca. 200.000.- €

Zuschüsse 50.000.- €

Personal 17

Besucher (2013/14) 10.897

2017

Der Geizhals

Ein Mordssonntag

Der eingebildet Kranke

Rache ist süss

Schlagerrevue

+ Cottbuser Theatersommer

Piccolo Theater gGmbH

Erich Kästner Platz

03046 Cottbus  Tel. 0355 23687

www.piccolo-cottbus.de

Kinder- und Jugendtheater, Puppentheater

Leitung Reinhard Drogla

Etat ca. 520.000.- €

Zuschüsse ca. 430.000.- €

Personal 15 + 11 Gäste

Besucher ca. 11.000

2017

Emil und die Detektive

Tschick

The Wall

Monster

Peter Pan

+ 12 weitere Stücke

+ Sommertheater open air

 

Frankfurt (Oder)

61.300 Einwohner

Kleist Forum

Platz der Einheit 1

15230 Frankfurt / Oder

Tel. 0335 40100

www.kleistforum.de

Messe und Veranstaltungs GmbH

GF Florian Vogel

Personal  30

Das KleistForum lädt Gastspiele ein und produziert auch. Jedes Jahr wird der Kleist-Förderpreis für junge Autoren verliehen. Außerdem gibt es jeden Sommer die Kleist-Festtage.

 

Theater des Lachens

Ziegelstr. 31

15230 Frankfurt / Oder

Tel. 0335 6801695

www.theaterdeslachens.de

Puppen- und Schauspiel e.V.

Leitung Torsten Gesser

Zuschüsse (2013/14) 307.000.- €
Personal  7
Besucher (2013/14) 18.848
2017

Der kleine König Dezember

R Gundula Wolk

Mozarts Zauberflöte

R Matthias Friedrich

Mrozek Auf hoher See

R Irene Winter

Wolf Medea R Peter Koppatsch Dinner for One

R Annette Gleichmann

+ weitere 20 Stücke

+ Festival Osthafen 10/2017

 

 

Potsdam

170.100 Einwohner

Hans Otto Theater

Schiffbauergasse 11

14467 Potsdam

Tel. 0331 98110

www.hansottotheater.de

Schauspiel, GmbH

Theaterleitung

Intendanz Tobias Wellemeyer, ab 2018 Bettina Jahnke

Geschäftsführender Direktor Volkmar Raback

Etat (2016) 13,4 Mill. €

Zuschüsse 11,9 Mill. € (eine Million mehr als 2014)

Personal  162

Schauspieler: 25 + 24 Gäste

Techniker/Werkstätten: 77

Verwaltung: 18

Mindestgage: 1.850.- €

Besucher (2016) 108.000

 

Premieren 2017/2018

Nußbaumeder

Das Wasser im Meer

R Stefan Otteni   15.9.2017

Prinz Friedrich von Homburg

R Alexander Charim  7.10.2017

Mendelssohn Elias

ML Titus Engel

R Andreas Bode  23.11.2017 – Koproduktion mit der Kammer-akademie Potsdam

Haley Die Netzwelt

R Alexander Nerlich   24.11.2017

Kondschak Rio Reiser. König von Deutschland

R Frank Leo Schröder

ML Juan Garcia  25.11.2017

 

Kubiczek Skizze eines Sommers

R Niklas Ritter  9.12.2017 – Koprod. mit der Filmuniversität Babelsberg “Konrad Wolf”

Ziemlich beste Freunde

R Annette Pullen  12.1.2018

Zeh Unterleuten

R Tobias Wellemeyer  19.1.2018

Verbrechen und Strafe

R Alexander Nerlich   2.2.2018

Sophokles / Voima Europa

R Christian Weise  23.3.2018

Lindsay Good People

R Elias Perrig  DE  7.4.2018 Kehlmann Heilig Abend

R Andreas Rehschuh  12.4.2018

Der Sturm

R Tobias Wellemeyer  18.5.2018

Effi Briest

R Christian von Treskow 8.6.2018 – Sommer-Open-Air

+ 19 Wiederaufnahmen

Theater für junge Zuschauer

Penner / Wrosch

Dicke Sternschnuppen

R Robert Neumann  7.9.2017

Der Zauberer von Oz

R Kerstin Kusch  9.11.2017

Craig Agent im Spiel

R Aurelina Bücher  5.10.2017

Maar

In einem tiefen, dunklen Wald

R Marita Erxleben  13.2.2018

v.Klaveren Nadia

R Kerstin Kusch  27.2.2018

+ vier Wiederaufnahmen

 

 

 

Neues Globe Theater GbR

Gutenbergstr. 97

14467 Potsdam

Tel. 0177 3238570

www.neuesglobetheater.de    2015 hervorgegangen aus „Shakespeare & Partner“.

Leitung

Andreas Erfurth, Sebastian Bischoff, Kai Frederic Schrickel

Spielorte: T-Werk Potsdam, Bürgerhaus Pullach, Wetzlar, Bensheim, Burgfestspiele Dreieichenhain, Theater Wolfsburg, Theater Hameln, Capitol Offenbach, Neu-Isneburg, Thun, Neusäss, Immenstadt, Lippstadt u.a.

 

Im Spielplan 2017

Hader / Dorfer  Indien – Eine Schnitzeljagd durch die deutsche Provinz

R Kai Frederic Schrickel

Wie es euch gefällt

R Andreas Erfurth

Hamlet

R Kai Frederic Schrickel

King Lear

R Kai Frederic Schrickel

Die Räuber

R Andreas Erfurth

Brecht

Der gute Mensch von Sezuan

R Markus Weckesser

Komödie der Irrungen

R Kenneth Philip George

Molière / Lotschak

Die Streiche des Scapin

 

 

Schwedt/Oder

35.100 Einwohner

Uckermärkische Bühnen

Landesbühne Nord

UBS Kulturzentrum

Berliner Straße 46-48

16303 Schwedt/Oder

Tel. 03332 5380

www.theater-schwedt.de

Schauspiel, Gastspiele

Eigenbetrieb der Stadt Schwedt

Intendant Reinhard Simon

Schauspieldirektor André Nicke

Etat (2015) 7,445 Mill. €

Zuschüsse 6,058 Mill. €

2017/18 + 190.000.- vom Land

Personal  89

Schauspieler: 15 + Gäste, sonst. künstlerisches Personal: 43

Technik/Werkstätten: 30

Verwaltung: 7

Besucher (2015) 121.401

Premieren 2017/2018

Menge

Ein Herz und eine Seele – Serie

R André Nicke  9.9.2017

Hübner / Nemitz

Das Herz eines Boxers

R Gösta Knothe  20.9.2017

Lund / Zaufke

Grimm!

R Neva Howard

ML Tilman Hintze  30.9.2017 – Koproduktion mit der Akademia im. Stanisława Moniuszki w Gdánsku, Polen

Pagel Der Fall Grete Beier

R Daniel Minetti

ML Tilman Hintze  U 10.11.2017

 

 

 

Hauff / Radl

Zwerg Nase / Karzeł Długonos    22.11.2017

R André Nicke – mit dem Puppentheater Pleciuga, Stettin (deutsch und polnisch)

Kling

Die Känguru-Chroniken

R Fred Apke  1.12.2017

Ryłko Pro An(n)a  22.2.2018 – Klassenzimmerstück

Pollak

Wie im Himmel

R Reinhard Simon   16.3.2018

Schiller

Die Räuber

R André Nicke   23.3.2018

Fontane / Pagel

Unterm Birnbaum

R Frank Voigtmann   12.5.2018

Stevenson / Kirsten

Die Schatzinsel

 

 

 

R André Nicke  9.6.2018 – Odertalbühne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Senftenberg

24.600 Einwohner

Neue Bühne 

Theater Senftenberg

Landesbühne Süd

Theaterpassage 1

01968 Senftenberg

Tel. 03573 8010

www.theater-senftenberg.de

Schauspiel

Zweckverband Niederlausitzer Theaterstädtebund, Körperschaft des öffentlichen Rechts

Theaterleitung

Intendant Manuel Soubeyrand

Etat 5.775.750.-  € (2015)

Zuschüsse 4.521.400.- €

2017/18 + 190.000.- vom Land

Personal  87

Schauspieler: 15 + Gäste

Sonst. künstler. Personal: 17

Technik/Werkstätten: 47

Verwaltung: 5

Gagen 1.800.- – 4.075.-  €

Besucher  (2015) ca. 65.000

Im Sommer bespielt das Theater das Amphitheater am Senftenberger See. 2017: Ladies Night, Die Hexe Baba Jaga, Amphi-Party u.v.m

 

Premieren 2017/2018

Nibelungen Spektakel

BlutMordRache im Europa der Nibelungen

Blut  R Jan Mixsa

Mord  R Sandrine Hutinet

Rache  R Tilo Esche

23.9.2017

 

 

 

 

Delaporte / de la Patellière

Das Abschiedsdinner

R Manuel Soubeyrand   10.11.2017

Aladin und die Wunderlampe

R Edith Ehrhardt   17.11.2017

Wedekind

Frühlings Erwachen

R Samia Chancrin   2.12.2017

Thor / Jönsson / Broström

Das Mädchen von weit her

DE  19.1.2018

Küspert

Europa verteidigen   2.3.2018

Serreau

Hase Hase

R Tilo Esche  17.3.2018

Schneider

Dreck

17.5.2018

Ockert

MS Madagaskar II

R Winfried Schneider

U  26.5.2018

+ 35 Stücke im Repertoire

+ Sommer 2018 im Amphitheater von Juni bis September

+ Gastspiele

+ Kabarett à la Carte

 

 

 

Bremen

 

557.400 Einwohner

Der Kulturetat des Landes Bremen für Personal-, Sach- und Investitions-Ausgaben hatte im Doppelhaushalt 2014/2015 ein Volumen von 164,5 Millionen Euro, das sind etwa 1,8% des Gesamthaushalts. Der Zuschuss für das Bremer Theater beträgt 2015 rund 27,4 Millionen Euro. Alle ande-ren Theater in Bremen bekommen zusammen rund 900.000.- Euro, die Bremer Philharmoniker 4,1 Millionen und die Deutsche Kammerphilhar-monie Bremen 1,8 Millionen Euro.

 

 

 

Theater Bremen GmbH

Am Goetheplatz 1-3

28010 Bremen

Tel. 0421 36530

www.theaterbremen.de

Musiktheater, Schauspiel, Tanz-theater, Junges Theater Moks

Theaterleitung

Intendant Michael Börgerding

Schauspielleitung Simone Sterr und Alize Zandwijk

Musiktheaterleitung Michael Börgerding und Ingo Gerlach

GMD Markus Poschner

Samir Akika (Tanztheater)

Rebecca Hohmann (JT Moks)

Etat (2013/14) 33,446 Mio. €

Zuschuss  29,006 Mio. €

Personal 430 (ohne Orchester)

18 Schauspieler, 14 Sänger, 8 Tänzer, 41 Chor, 147 Technik / Werkstätten, 19 Verwaltung, Orchester: Bremer Philharmoniker GmbH mit 82 Musikern und eigenem Etat.

Besucher (2013/14) 171.451

Premieren 2017/2018

Musiktheater

Schostakowitsch

Lady Macbeth von Mzensk

ML Yoel Gamzou

R Armin Petras   10.9.2017

Bernstein  Candide

ML Christopher Ward

R Marco Štorman  14.10.2017

Dvořák Rusalka

ML Hartmut Keil
R Anna-Sophie Mahler  11.11.17

Donizetti

Lucia di Lammermoor

ML Olof Boman
R Paul-Georg Dittrich  28.1.2018

Kürstner / Vogel / Petras

Wahlverwandtschaften

ML Clemens Heil

R Stephan Kimmig  U  24.2.2018 Die Fledermaus

R Felix Rothenhäusler  31.3.2018

The Rake’s Progress

R Michael Talke  27.5.2018

 

 

Schauspiel

Bronsky Scherbenpark

R Ralf Siebelt  27.8.2017

Cohen / Rothenhäusler / Krieg

You want it darker  9.9.2017

Kafka Amerika

R Alexander Riemenschneider

22.9.2017

Loher Fremdes Haus

R Alize Zandwijk  30.9.2017

Knausgård / Abt / Kindermann Knotková / Schuboth / Sonderman  Spielen   15.10.2017

Rimini Protokoll (Kaegi / Karren-bauer) Remote Bremen 2017

21.10.2017

Michael Kohlhaas

R Martin Grünheit  16.11.2017

Twain / v.Düffel Tom Sawyer

R Klaus Schumacher  26.11.2017

Sophokles / Eichberg

Ödipus / Antigone

R Felix Rothenhäusler  9.12.2017

Giesche Superposition

R Alexander Giesche   9.1.2018 Šipal Ein Haus in der Nähe einer Airbase

R Frank Abt  U  2.2.2018

Fontane Effi Briest

R Leonie Böhm  3.3.2018

Hauptmann Die Ratten

R Alize Zandwijk   10.3.2018

Knausgård / Abt / Kindermann Knotková / Schuboth / Sonderman Leben    29.3.2018

Mbarki Club Paradies

R Yahya Gaier  DE  26.4.2018

Palmetshofer

Die Unverheiratete

R Nina Mattenklotz 28.4.2018

Tanz     

Akika Xii

von Samir Akika / Unusual Symptoms  27.10.2017

Crash

von Frederik Rohn / Unusual Symptoms   16.3.2018

Ein neues Stück
von Samir Akika und Alize Zandwijk  1.6.2018

Junges.TheaterBremen Moks

Fransz

Flo und das Geheimnis der schwarzen Schmetterlinge

R Theo Fransz  U  26.8.2017

Kelly Waisen

R Konradin Kunze   25.11.2017

Biedermann & Ensemble

Eltern – Ein Forschungs-unterfangen

R Hannah Biedermann  25.2.2018

Kainkollektiv Of Coming Tales

R Fabian Lettow & Mirjam Schmuck  14.4.2018

Junge Akteure

Bohl / Forstman / Freitag

Endlich

R  Nathalie Forstman / Birgit Freitag  20.1.2018

Herrndorf / Koall

Bilder deiner grossen Liebe

R Christiane Renziehausen 18.5.2018

 

 

 

 

 

 

die bremer shakespeare

company e.V.

Theater am Leibnizplatz

28066 Bremen

Tel. 0421 500222

www.shakespeare-company.com

gemeinnütziger

Büro Renate Heitmann, Peter Lüchinger, Anna Aleff

Etat ca. 1.480.000.-  €

Zuschüsse 826.000.-  € (2014)

Personal 27

Schauspieler: 8 + Gäste

Techniker: 7, Verwaltung: 4

Gagen von 1.745.- € – 2.180.- €

Besucher (2013/14) 35.627

 

2017 hat die bremer shakespeare company 22 aktuelle Produktionen im Repertoire  –  nicht nur Stücke von Shakespeare.

King Charles III von Mike Bartlett in der Regie von Stefan Otteni bekam den Monica Bleibtreu Preis in der Kategorie „Modernes Drama“. Ab 16.8.2017 bei Shakespeare im Park (Eröffnung der 34.Spielzeit).

 

Musical-Theater Bremen

Richtweg 7-13  28195 Bremen

Tel. 0421 3337590

www.musicaltheater-bremen.de

Mehr! Entertainment GmbH

  • siehe Düsseldorf

Besucher (2012) 102.484

 

 

Schwankhalle

Neugier e.V., ehemals Junges Theater Bremen

Buntentorsteinweg 112

28201 Bremen

Tel. 0421 52080710

www.schwankhalle.de

Theaterleitung 

Pirkko Husemann

Etat ca. 560.000.- €

Zuschüsse ca. 370.000.- €

Personal 10

Besucher (2015/16) 6.920

Bremer Autoren- und Produzentenpreis.

Theaterlabor Bremen

im  Volkshaus Walle

28217 Bremen

0421 70506699

Leitung Alexander Hauer

Professionelle Weiterbildungsmassnahme mit eigenen Produktionen. Bis 2013!

 

Waldau Theater

Waller Heerstr. 165

28219 Bremen

Tel. 0421 377500

www.waldautheater.de

Eumac Ltd.

European Musical Academy Bremer Musical Company

GF Thomas Blaeschke

In Konkurs gegangen 2011.

 

 

 

 

Schnürschuh Theater

Buntentorsteinweg 145

28201 Bremen

0421 555410

www.schnuerschuh-theater.de

Jugendtheater, Schauspiel e.V.

Theaterleitung

Anja Hinrichs, Pascal Makowka

Etat ca. 300.000.-  €

Zuschüsse 85.000.- €

Personal  4 + 10 Gäste

Besucher (2014) 12.578

2017

Gavalda Zusammen ist man weniger allein

R Pascal Makowka

Ebel Ox und Esel

R Panja Rittweger

Der kleine Prinz

R Christoph Jacobi

Der Junge mit dem Koffer

Theaterschiff Bremen e.V.

Tiefer 104 / Anleger 4

28195 Bremen

Tel. 0421 7908602

www.theaterschiff-bremen.de

Packhaustheater GmbH + Co.KG

Etat 1,4 Mio. – keine Zuschüsse

Direktion Knut Schakinnis (auch Komödie Kassel, Bremen Packhaustheater, Theaterschiff Lübeck, Alte Molkerei Worpswede, Komödie Bielefeld)

Personal 6 + Gäste

Besucher 65.000

Boulevard, Revue-, Show- und Kabarettprogramme

 

Bremer Kriminaltheater

Theodorstr. 13a

28219 Bremen

0421 16691758

www.bremer-kriminal-theater.de

Bremer Ensemble e.V.

Theaterleitung

Perdita Krämer + Ralf Knapp

Keine Subvention

Personal 2 + Gäste

 

Bremerhaven

119.400 Einwohner

Stadttheater

Am Alten Hafen 25

27568 Bremerhaven

Tel. 0471 482060

www.stadttheaterbremerhaven.de

Musiktheater, Ballett, Schauspiel, Junges Theater

Regiebetrieb der Stadt

Theaterleitung

Intendant Ulrich Mokrusch

GMD Marc Niemann

Schauspielleitung Peter Hilton Fliegel, Anna Gerhards

Leitung JT Tanja Spinger

Etat (2016) 15,4 Mill. €

Zuschüsse 13,3 Mill. €
Personal  215

Schauspieler: 13 + Gäste

Sänger: 7 + Gäste, Ballett: 9 + Gäste, Chor: 20, Orchester: 53, Techniker/Werkstätten: 72,

Verwaltung: 14

Gagen 1.850.- – 3.500.- €

Besucher (2015/16) 130.961

 

 

Premieren BHV 2017/2018

Musiktheater

Zorro – Das Musical

R Ulrich Mokrusch  23.9.2017

Rigoletto

R Andrej Woron  4.11.2017

Fidelio

R Robert Lehmeier  25.12.2017 Frau Luna

R Holger Seitz   3.2.2018

Der Konsul

R Matthias Oldag   17.3.2018

Romeo und Julia  Ballett von Sergei Vanaev  21.10.2017

Der Liebestrank

R Ansgar Weigner  18.3.2017

Der Untermieter

R Sam Brown  2.6.2018

Schauspiel

Der Sturm

R Lee Beagley  30.9.2017

1984

R T.O. Niehaus   11.11.2017

Dance me to the end of Love

R Alexander Schilling 16.12.2017

Schulte Sterne schiessen

R Ulrich Mokrusch U 12.5.2018

Blues Brothers

R Michaela Dicu  17.2.2018

Die Bremer Stadtmusikanten

Ballett von Sergei Vanaev 15.4.2018

Gut gegen Nordwind

R Nina Pichler  22.9.2017

Howie der Anfänger

R Peter Hilton Fliegel 14.9.2017

Auerhaus

R Mark Zurmühle  29.3.2018

Viel gut essen

R Tobias Rott  10.2.2018

 

 

Junges Theater

In einem tiefen dunklen Wald

R Grete Pagan  24.9.2017

Pinocchio

R Marcelo Diaz  23.11.2017

Jakob der Lügner

R Tanja Spinger  16.2.2018

Rico, Oskar und die Tieferschatten

R Henner Kallmeyer  5.4.2018

+ weitere Produktionen

+ drei Produktionen der Niederdeutschen Bühne Waterkant

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hamburg

 

 

1,86 Mill. Einwohner

 

Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert ihre Theater in der Spielzeit 2017/2018 mit 119.698.000 Euro. Der Kulturetat des Stadtstaates hat 2017 eine Gesamthöhe von 294 Millionen Euro bei einem Landeshaushalt von über 14 Milliarden Euro.

Die Spielbetriebszuschüsse für die drei Staatstheater betragen insgesamt 102 Millionen Euro, Personalkostensteigerungen werden jährlich in Höhe von 1,5% ausgeglichen. Zusätzlich werden Sanierungs- und Investitionsmaßnahmen bezuschusst. Das renommierte Festival „Theater der Welt“ fand 2017 in Hamburg statt und wurde mit zwei Millionen Euro aus Landesmitteln unterstützt.  Mit dem Doppelhaushalt 2017/2018 haben Senat und Bürgerschaft beschlossen, die Förderung der Privattheater im Jahr 2017 von rund 8,6 Millionen Euro auf rund 10,4 Millionen Euro zu erhöhen und ab 2018 die institutionelle Förderung jeweils jährlich um 1,5 Prozent anzuheben. Die Behörde für Kultur und Medien folgte bei der relativen Verteilung der zusätzlichen Mittel für die Privattheater der Empfehlung unabhängiger Gutachter, die im letzten Jahr eine Evaluation der Förderung Hamburger Privattheater vorgelegt haben. Die freie Szene wird in der Spielzeit 2017/2018 mit Projektmitteln in Höhe von 1,1 Millionen Euro gefördert.

Nahezu verdoppelt

Hamburg, 13. Februar 2019. Senat und Bürgerschaft der Hansestadt Hamburg haben im Rahmen der Haushaltsverhandlungen für die Jahre 2019 und 2020 die Förderung für die Freie Tanz- und Theaterszene um insgesamt 1.152.000 Euro erhöht und damit auf jetzt 2.054.000 Euro nahezu verdoppelt. Das teilt die Behörde für Kultur und Medien in einer Presseaussendung mit. Insgesamt werden durch die zusätzlichen Mittel für die Spielzeit 2019/2020 47 Projekte bewilligt, 16 mehr als im Vorjahr.

Künftig werden zudem jedes Jahr drei statt wie bisher zwei neue Konzeptionsförderungen vergeben. In der aktuellen Konzeptionsförderung mit insgesamt 144.000 Euro (verteilt auf 3 Spielzeiten) sind Ursina Tossi, Skart & Masters of the Universe und Ligna, die ihre Projekte jeweils auf Kampnagel bzw. im Falle der Audio-Performancegruppe Ligna im öffentlichen Raum Hamburgs realisieren werden.

 

 

 

 

Staatsoper Hamburg

Hamburg Ballett

Grosse Theaterstraße 25

20354 Hamburg

Tel. 040 35680

www. Staatsoper-hamburg.de

GmbH

Theaterleitung

GMD Kent Nagano

Intendant Georges Delnon

Ballettintendant John Neumeier

GF Direktor Ralf Klöter

Operndirektorin

Constanze Könemann

Etat (2013/14) 69,318 Mill. €

Zuschuss 50,857 Mill. € (ohne Orchester)

Personal  638  

Künstler. Personal: 50, Sänger: 23 + 120 Gäste, Tänzer: 95, Chor: 74

Philharmonisches Staatsorchester: 128 Musiker (Etat 17 Mill. €)

Technik/Werkstätten: 336

Verwaltung: 27, Hauspersonal: 5, Vertrieb: 14

Besucher (2013/14) 381.051

 

Premieren 2017/2018

Wagner Parsifal

ML Kent Nagano

R Achim Freyer  16.9.2017

Monteverdi

Il Ritorno d’Ulisse in Patria

ML Václav Luks

R Willy Decker  29.10.2017

Beethoven Fidelio

ML Kent Nagano

R Georges Delnon  28.1.2018

 

 

 

 

 

 

Verdi Messa da Requiem

ML Kevin John Edusei

R Calixto Bieito  11.3.2018

Dvořak Frankenstein

ML Johannes Harneit

R Philipp Stölzl  20.5.2018  – in Zusammenarbeit mit Kampnagel

Ruzicka Benjamin

ML Peter Ruzicka

R Yona Kim  U  3.6.2018

Opera stabile

Marthaler Isoldes Abendbrot

ML Bendix Dethleffsen

R Christoph Marthaler 18.11.17

Brüning / Fünfeck / de Arriaga

Die arabische Prinzessin

R Anja Krietsch  10.2.2018

Penderbayne / Krausser

I.th.ak.a

ML Barbara Kler

R Paul-Georg Dittrich U 6.4.2018

Kadiša / Chernyshkov / Frank

Das Floss

ML Mark Johnston

R Aleksi Barriére  U  4.5.2018

Telemann Miriways

ML Volker Krafft

R Holger Liebig  29.6.2018

Hamburg Ballett

John Neumeier

Don Quixote

Ballett von Rudolf Nurejew, Marius Petipa, Manuel Legris

10.12.2017

Beethoven-Projekt

Ballett von John Neumeier

U 24.6.2018

+ 17 Werke im Repertoire.

 

 

 

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Kirchenallee 39

20099 Hamburg

Tel. 040 248710

www.schauspielhaus.de

Neue Schauspielhaus GmbH

Theaterleitung

Intendantin Karin Beier

Chefdramaturgin / Stellvertre-tende Intendantin Rita Thiele

Leitung Junges Schauspielhaus Klaus Schumacher

Etat (2013/14) 46,047 Mill. €, davon 13,360 Mill. Bauaufwand

Betriebszuschuss 27,541 Mill. €

Personal  333, künstler. Personal: 41, Schauspieler: 32 + Gäste, Technik / Werkstätten: 165

Verwaltung: 20, Hauspersonal: 46

Gagen von 2.000.- – 6.500.- €

Besucher ca. 200.000 p.a.

 

Premieren 2017/2018

Nach Prest Tartare Noir

R Karin Beier  U  15.9.2017

Grootboom

Die Nacht von St.Valentin

R Mpumelelo Paul Grootboom

U 17.9.2017

Hauptmann Rose Bernd

R Karin Henkel  1.10.2017 – Koprod. Salzburger Festspiele

Jelinek Am Königsweg

R Falk Richter  U  28.10.2017 Tolstoi / Sienknecht / Bürk

Anna Karenina – allerdings mit anderem Text…

R Sienknecht / Bürk U 11.11.17

 

Das halbe Leid

Performance-Installation von Signa  U 16.11.2017

Strunk / Studio Braun

Der goldene Handschuh

R Studio Braun  U  18.11.2017

Der Kaufmann von Venedig

R Karin Beier   26.1.2018

O’Neill Der haarige Affe

R Frank Castorf  17.2.2018

Jarry / Marthaler Übermann oder Die Liebe kommt zu Besuch

R Christoph Marthaler U 16.3.18 Crimp Ein neues Stück

R Katie Mitchell U 18.3.2018 Akhtar Junk

R Jan Philipp Gloger  21.4.2018

Vian Die Reichsgründer oder Das Schmürz

R Victor Bodo   20.5.2018

+ eine Koproduktion mit der Theaterakademie

Junges Schauspielhaus

Mankell Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson…

R Isabel Osthues  3.10.2017

Hesse Demian

R Moritz Beichl  12/2017

Way In einer Winternacht

R Taki Papaconstantinou 1/2018

Kafka Das Urteil

R Clara Weyde  3/2018

Aydemir Ellbogen  3/2018

Die ganze Welt in meinem Zimmer

R Klaus Schumacher  5/2018

 

 

Thalia Theater

Raboisen 67

20095 Hamburg

Tel. 040 328140

www.thalia-theater.de

Schauspiel, GmbH

Theaterleitung

Intendant Joachim Lux

GF Tom Till

Etat 27.655.200.- € (2015)

Zuschuss  21.568.000.- €

Personal  367

Leitungspersonal: 8, künstler. Personal: 36, Schauspieler: 36 + 70 Gäste, Techniker / Werk-stätten: 156, Verwaltung: 16, Hauspersonal: 52, Vertrieb: 17,

Gagen von 2.000.- – 6.000.- €

Besucher (2013/14) 339.741

 

Premieren 2017/2018

Thalia Theater

Molière Tartuffe
R Stefan Pucher  8.9.2017

nach Zola

Trilogie meiner Familie

Liebe – Geld – Hunger

R Luk Perceval  23.9.2017  – Koproduktion mit der Ruhrtriennale Aischylos Die Orestie

R Ersan Mondtag  21.10.2017

Held / Birkmeir
Die rote Zora

R Thomas Birkmeir  5.11.2017 Miller Tod eines Handlungsreisenden

R Sebastian Nübling  25.11.2017

 

 

 

Kleist

Michael Kohlhaas

R Antú Romero Nunes 20.1.2018

Shakespeare  Der Sturm

R Jette Steckel  2/2018

v.Stuckrad Barre Panikherz

R Christopher Rüping   3/2018

Hänsel & Gretel – Hungry Hardcore

R Eneliis Semper & Tiit Ojasoo

U 4/2018

Rand Fountainhead

R Johan Simons  DE  4/2018

Thalia in der Gaußstraße

Koltès In der Einsamkeit der Baumwollfelder

R Christiane Jatahy  16.9.2017

Alexijewitsch Secondhand-Zeit

R Johanna Louise Witt  27.9.2017

Bjerg Auerhaus

R Franziska Autzen  19.11.2017

Tolokonnikova Anleitung für eine Revolution

R Leonie Böhm  10.12.2017

Performing Embassy of Hope

R Gernot Grünewald   19.1.2018

Trier/Ellsworth

Dancer in the Dark

R Bastian Kraft  3/2018

Das Wetter

R Jan Philipp Stange  U 5/2018

+ Navid Kermani „Herzzentrum“

+ Junge Regie

+ über 50 Stücke im Repertoire

 

 

 

 

Neue Flora Hamburg

Stresemannstr.159a

Besucher  ca. 600.000 p.a.

2017 Disneys Aladdin

 

Operettenhaus Hamburg

Spielbudenplatz 1

Besucher ca. 570.000 p.a.

2017 Kinky Boots

 

Theater im Hafen

Norderelbstr.6

Der König der Löwen

Seit 15 Jahren über elf Millionen Besucher

 

Stage Theater an der Elbe

Rohrweg 13

2017 Tanz der Vampire

 

Die vier Musical-Theater gehören zur Stage Entertainment Germany GmbH (40% Joop van den Ende, 60% CVC Capital Partners)

Kehrwieder 6

20457 Hamburg

www.stage-entertainment.de

Elf Theater in Deutschland

Management

Gründer, Eigner, Aufsichtsrats-vorsitzender Joop van den Ende

GF Uschi Neuss, Just Spee

Umsatz (2015/16) 317 Mill. €

Investitionen (2013/14) 35 Mill.

Mitarbeiter 1.700

Besucher (2015/16) 3,55 Mill.

Die Joop van den Ende Akademie wurde geschlossen.

 

Stäitsch

Theaterbetriebs GmbH

Ehrenbergstr.59

22767 Hamburg

Tel. 040 44123660

Hamburger Kammerspiele, Altonaer und Harburger Theater, Theater Haus im Park Bergedorf.

Gesamtetat ca. 7,5 Mill. €

Zuschüsse 2,374 Mill. €

Gesellschafter + Intendant der Theater Axel Schneider (s. auch Jagsthausen)

GF Holger Zebu Kluth (ab Oktober 2017 Rektor der Ernst Busch HS für Schauspielkunst Berlin)

Hamburger Kammerspiele

Hartungstr. 9-11, 20146 Hamburg

Tel. 040 44123660

www.hamburger-kammerspiele.de

Personal 14

Schauspieler: nur Gäste

Besucher (2015/16) 87.335

2017

Haarmeyer / Dieken

Historicus –HamburgMusical

R Franz-Joseph Dieken U 24.9.17 Löhle Schlaraffenland

R Henning Bock  2.10.2017

+ weitere Produktionen

 

Harburger Theater

Museumsplatz 2

21073 Hamburg

Tel. 040 44123660

www.harburger-theater.de

Besucher (2015/16) 28.975

 

Altonaer Theater

Museumstr. 17, 22767 Hamburg

Tel. 040 44123660

www.altonaer-theater.de

Etat siehe > Stäitsch GmbH

Personal 30

Schauspieler: 14 + 40 Gäste

Besucher (2015/16) 112.163

 

2017/2018

Ehnert Goethes sämtliche Werke, leicht gekürzt

R Martin Maria Blau

Meyerhoff / Küster

Wann wird es endlich wieder, wie es nie war

R Christoph Küster ab 7.9.2017

Pettersson, Findus und der Hahn

R Axel Schneider  ab 28.11.2017

Die Feuerzangenbowle

R Axel Schneider  ab 30.11.2017

Huxley

Schöne neue Welt

R Jean-Claude Berutti  21.1.2018

Jonasson

Die Analphabetin, die rechnen konnte

R Hans Schernthaner  23.4.2018

Regener / Del Caro / Kraushaar

Magical Mystery

R Mona Kraushaar

+ weitere Produktionen

 

 

 

 

 

 

Allee Theater

Hamburger Kammeroper

Allee Theater Stiftung gGmbH

Kammeroper Gmbh & CoKG

Max Brauer Allee 76

22765 Hamburg

Tel. 040 382538 / 382959

www.tfk.alleetheater.de

www.hamburger-kammeroper.de

Theaterleitung

Intendant Marius Adam

GF Uwe Deeken

Etat Theater für Kinder 880.000.-

Zuschuss 485.000.- € (2014)

Kammeroper  780.000.- €

Zuschuss 130.000.- € (2014)

Personal Sänger: 13, Schauspieler: 14, Techniker: 9, Verw.: 3

Besucher  (2013/14)

Theater für Kinder: 32.770

Kammeroper: 12.643

Theater für Kinder

Kleiner Dodo, was spielst du?

ML Barbara Henneberg

R Barbara Hass

Lupinchen und Robert

R Andreas Franz

Der Froschkönig

ML Barbara Henneberg

Kammeroper

Der Bajazzo

Cäsar und Cleopatra

La Traviata

R Andreas Franz

Luisa Miller

R Birgit Scherzer

+ weitere Produktionen

 

 

Ernst Deutsch Theater

Friedrich-Schütter-Platz 1

22087 Hamburg

Tel. 040 2270120

www.ernst-deutsch-theater.de

Schauspiel, GmbH

Theaterleitung

Isabella Vértes-Schütter, Peter Schmidt, Jens-Peter Löwendorf

Etat 5,1 Mill. €

Zuschuss 2,041 Mill. €

Personal 80

60 Schauspieler  (nur Gäste)

Besucher  (2015/16) 171.964

 

 

 

 

 

 

 

Ohnsorg-Theater GmbH

Heidi-Kabel-Platz 1

20099 Hamburg

Tel. 040 3508030

www.ohnsorg.de

Intendant Michael Lang

Etat 6.600.000 .- € (2015)

Zuschuss 1.918.000.- €

Personal: 90

Schauspieler: 30 Gäste

Gagen: 1.850.- – 3.500.- €

Besucher  (2015/16) 146.500

 

 

Komödie

Winterhuder Fährhaus

Theater Kontraste

Hudtwalckerstr.13

22299 Hamburg

Tel. 040 4806800

www.komoedie-hamburg.de

Komödie GmbH, GF Jürgen Wölffer (s. auch Berlin)

Theater Kontraste e.V.

Theaterleitung  Britta Duah, Martin Woelffer (künstler.Ltg.)

Zuschuss

Komödie: ohne Zuschuss

Theater Kontraste 90.000.- € (Projektförderung)

Personal ca. 50, kein festes Ensemble, nur Gäste

Besucher (2013/14) Komödie: 161.427, Kontraste: 14.171

 

 

Lichthof Theater

Mendelssohnstr. 15

22761 Hamburg

Tel. 040 3007480

www.lichthof-theater.de

Produktions- & Spielstätte für freies Theater e.V.

Künstlerische Leitung

Matthias Schulze-Kraft

Förderung: 34.000.- €

2017 Theaterpreis des Bundes mit 50.000.- €

 

Kampnagel

Internationale Kulturfabrik

+ Sommerfestival

Jarrestr.20-24

22303 Hamburg

Tel. 040 2709490

www.kampnagel.de

Schauspiel, Tanz-, Musiktheater

Gastspiele und Eigenproduktionen, GmbH

Intendantin Amelie Deuflhard

Sommerfestival András Siebold

Personal 58

Etat ca. 8,0 Mill. €

Zuschuss (2013/14) 5,606 Mill. €

Besucher (2013/14) 189.146

2017/2018 sind auf Kampnagel über 100 Produktionen zu sehen. Das Sommerfestival präsentiert internationale Truppen aus aller Welt.

 

Tourneetheater Greve

Sülldorfer Kirchenweg 78

22587 Hamburg

Tel. 040 8663601

www.theatergreve.de

Leitung Manfred H.Greve

2017

Nach 36 Jahren beendet

Manfred Greve seine Tätigkeit als Tournee-Unternehmer. 

 

 

 

 

 

 

 

Schmidt Theater & Schmidts Tivoli

Spielbudenplatz 27-28

20359 Hamburg

Tel. 040 3177880

www.tivoli.de

Comedy, Musical – GmbH

Direktion

Corny Littmann, Norbert Aust

Kein Zuschuss.

Personal 220

Besucher (2013/14) 410.001

 

 

Das Schiff

Hamburgs Theaterschiff

Nikolaifleet / Holzbrücke 2

20459 Hamburg

Tel. 040 69650580

www.theaterschiff.de

Kabarett, Kleinkunst GmbH

Leitung Michael Frowin, Heiko Schlesselmann

Etat 550.000.- €

Zuschuss 49.000.- €

Besucher (2016/17) 19.000

 

St. Pauli Theater

Spielbudenplatz 29-30

20359 Hamburg

Tel. 040 4711060

www.st-pauli-theater.de

Schauspiel, Musical  GmbH

Theaterleitung

Direktion Thomas Collien

Künstler. Ltg. Ulrich Waller

GF Christiane Schindler

Etat 3,8 Mill. € (2016)

Zuschuss 775.000.- € (2017)

Personal 17 + Gäste

Besucher (2015/16) 104.913

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Opernloft – Junges Musiktheater Hamburg e.V.

Caffamacherreihe 1

20355 Hamburg

Tel. 040 25491040

Das Loft in der Fuhlentwiete 7 ist geschlossen, das Opernloft spielt im Ernst Deutsch Theater (s. dort)

www.opernloft.de

Theaterleitung

Inken Rahardt, Yvonne Bernbom, Susann Oberacker

Etat ca. 546.000.- €  (2014)

Zuschuss 135.000.- €

Personal 11 + 50 Gäste

Besucher (2013/14) 12.659

 

 

Polittbüro

Im neuen Cinema, Steindamm

20095 Hamburg

Tel. 040 28055467

www.polittbuero.de

Kabarett, Kleinkunst, GbR

Leitung Lisa Politt, Gunter Schmidt

Zuschuss 30.000.- €

2017

Altaras

Doitscha

R Michael Weber

+ Lisa Politt

+ Kabarettisten aus ganz Deutschland

 

Imperial Theater GmbH

Reeperbahn 5

20359 Hamburg

Tel. 040 313114

www.imperial-theater.de

Krimitheater

Intendant Frank Thannhäuser

Keine Subvention

Personal 7

16 Schauspieler  (Gäste)

Besucher (2013/14) 38.447

Stücke

Wallace

Der Zinker

R Frank Thannhäuser

Jerry Cotton jagtden New York Ripper

R Geriet Schieske

und weitere Produktionen.

 

 

 

Theater am Großmarkt

Bankstr.28

20097 Hamburg

Tel. 040 377072100

www.mehr.de

Musicaltheater der Mehr!Entertainment GmbH Düsseldorf

GF Maik Klokow, Günter Irmler

Theaterleitung Nathalie Heinrich

Das Theater mit 2400 Plätzen wurde am 7.3.2015 neu eröffnet.

Wechselnder Spielplan mit Musicals der Mehr!Entertainment GmbH (s. auch Admiralspalast Berlin, Capitoltheater Düsseldorf, Musical Dome Köln, Musicaltheater Bremen, Starlight Express Bochum, Theater am Marientor Duisburg)

 

 

 

 

Von den weiteren 59 in Hamburg geförderten Privattheatern und Freien Gruppen liegen keine näheren Angaben vor.

 

 

Hessen

 

Das Land Hessen ist Rechtsträger der Staatstheater in Darmstadt, Kassel und Wiesbaden und finanziert diese Theater im Umfang von 52% des Betriebszuschusses, 48% werden von den Städten  über-nommen. Auch das Stadttheater Gießen und das Hessische Landes-theater Marburg werden überwiegend vom Land finanziert.

Die drei Staatstheater und die Theater GmbHs in Gießen und Mar-burg erhielten 2010 (neuere Angaben liegen nicht vor) Betriebszu-schüsse vom Land in Höhe von 49.587.400 €. Die Städtischen Bühnen Frankfurt werden allein von der Stadt bezuschusst.

Für die übrigen hessischen Theater standen 2010 Zuschüsse von insgesamt 6.967.200.- € zur Verfügung. Mit 1,3 Millionen € wurde daraus auch die Forsythe-Company gefördert.

Groß sind die Aufwendungen für Baumaßnahmen. Für die Sanie-rung der Theatergebäude investiert das Land in Darmstadt 69 Mill-ionen €, in Wiesbaden 28,12 Millionen und in Kassel 32,4 Millio-nen € (über mehrere Jahre verteilt).

Im Rechnungsjahr 2010 hatte der Etat Kunst und Kultur des Landes Hessen eine Höhe von 131.266.300.- € bei einem Gesamthaushalt von 27,7 Milliarden, also nicht einmal 0,5%!

Die alle fünf Jahre stattfindende documenta in Kassel (nächste documenta 2022) mit einem Etat von 30 Millionen € wird zu 40% vom Land Hessen, der Stadt Kassel und der Kulturstiftung des Bundes finanziert, 60% des Etats sind Einnahmen.

 

 

6.176.000 Einwohner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darmstadt

159.700 Einwohner

Staatstheater Darmstadt

Georg-Büchner-Platz 1

64283 Darmstadt

Tel. 06151 28111

www.staatstheater-darmstadt.de

Oper, Ballett, Schauspiel

Körperschaft des Landes Hessen

Theaterleitung

Intendant Karsten Wiegand

GMD Will Humburg

Schauspieldirektor

Oliver Brunner

Direktor des Hessischen Staatsballetts Darmstadt / Wiesbaden Tim Plegge

Etat  37,3 Mill. €

Zuschüsse  33,7 Mill. €

Personal 560

Schauspieler: 16 + Gäste,

Sänger: 9 + Gäste, Chor: 44, Orchester: 83, Techniker / Werk-stätten: 225, Verwaltung: 38

Hess. Staatsballett: 28 Tänzer

Besucher (2015/16) 225.650

 

 

 

 

 

 

 

Die Komödie TaP

Theater am Platanenhain

Bessungerstr. 125

64295 Darmstadt

Tel. 06151 33555

www.die-komoedie-tap.de

Das Theater wurde 2015 wegen des Todes von Dieter Rummel geschlossen.

 

Theaterlabor INC.

64293 Darmstadt

Tel. 06151 6677998

www.theaterlabor-darmstadt.de

Inclusive + professionelle Theaterkunst

Kooperation mit der Lebenshilfe Dieburg

Leitung Nadja Soukup

Personal 2 + 10 Gäste

2017    Ungeheuer – eine Erforschung des Ungeheuren anstatt eines Gesprächs über Bäume        R Max Augenfeld

 

Theater auf Tour

Hilpertstr. 35, 64295 Darmstadt

Tel. 06151 9800950

www.theater-auf-tour.de

Tourneetheater, GmbH

Künstler. Leitung Marco Böß

Personal

Schauspieler: 27

Techniker: 15, Verwaltung: 11

Besucher  ca. 250.000

Kinder- und Jugendtheater-Tournee mit sieben Produktionen im Angebot.

 

Frankfurt am Main

730.000 Einwohner

 

Im Haushaltsjahr 2014 hatte der Sach- und Investitionshaushalt für Kultur in der Stadt Frankfurt eine Summe von 207,6 Mill. Euro, das sind 6,5% des Gesamtetats der Stadt von 3,16 Milliarden Euro.

Der größte Anteil des Kulturetats geht an die Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH (deren alleiniger Gesellschafter die Stadt ist) mit den Sparten Oper und Schauspiel, für die der Vermögens-plan 2014 Ausgaben in Höhe von 69,2 Millionen Euro ausweist.

Das TAT und das eigene Ballett-Ensemble wurden aufgelöst.

Das Tanztheaterangebot wird mit Gastspielen bestritten, u.a. von der privaten Forsythe Company (jetzt Dresden Frankfurt Dance Company), an der sich die Stadt aber beteiligt und die weiter im Bockenheimer Depot (ehemaliges TAT) auftritt.

Außer den Städtischen Bühnen bezuschusst die Stadt 2014 noch die Alte Oper GmbH mit rund 7,4 Millionen und das Künstlerhaus Mousonturm GmbH mit 3,9 Millionen Euro.

70 Privattheater und freie Theatergruppen in Frankfurt bekommen im Jahr 2014 rund fünf Millionen Euro Fördergelder. Seit 2010 wurde neben der institutionellen und Projektförderung die Konzept-förderung eingeführt, 2011 eine spezifische Nachwuchsförderung. Laut den neuen Richtlinien zur Förderung der darstellenden Künste außerhalb der Städtischen Bühnen wird die institutionelle Förderung auf Zwei- bzw. Vier-Jahresförderung umgestellt.

Das Gebäude der Städtischen Bühnen in der Untermainanlage muss saniert werden. Das soll über 800 Millionen Euro kosten. Dafür könnte man gleich ein neues Theater bauen, heisst es in der Stadt. Wann Sanierung oder Neubau stattfinden soll, ist ungeklärt. Auch wo Oper und Schauspiel während der fünf- bis sechs-jährigen Umbauzeit spielen sollen, ist in der Diskussion.

 

 

 

 

 

 

 

 

Städtische Bühnen

Frankfurt am Main

Willy Brandt Platz

Untermainanlage 11

60311 Frankfurt am Main

Tel. 069 21237000

www.buehnen-frankfurt.de

GmbH (einziger Gesellschafter Stadt Frankfurt am Main)

Oper und Schauspiel

Das Haus muss saniert werden. Es wird sogar über einen Neubau diskutiert. Das soll über 800 Millionen Euro kosten.

Geschäftsführer

Bernd Loebe, Anselm Weber

Gesamtetat  83,020 Mill. €

Zuschüsse 68,644 Mill. € (13/14)

Personal

Sänger: 33, Schauspieler: 28 + 8 Schauspielschüler, Chor: 71, Orchester: 115, Verwaltung: 54, Techniker: 265, Werkstätten: 56

Gagen 2.000.- – 6.000.- €

 

Oper Frankfurt

www.oper-frankfurt.de

Intendant Bernd Loebe

GMD Sebastian Weigle

Besucher (2013/14) 198.404

 

 

 

 

 

Schauspiel Frankfurt

Neue Mainzer Str. 17

60311 Frankfurt/M

Tel. 069 21237101

www.schauspielfrankfurt.de

Theaterleitung

Intendant Anselm Weber

Chefdramaturgin Marion Tiedtke

Besucher (2013/14) 171.368

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dresden Frankfurt Dance Company

The Forsythe Company GmbH

60326 Frankfurt

Tel. 069 90739910

Company-in-Residence im Bockenheimer Depot Frankfurt + Hellerau Europäisches Zentrum der Künste Dresden

www.dresdenfrankfurtdancecompany.de

Direktor Jacopo Godani

Künstlerische Koordinatorin

Luisa Sancho Escanero

Kaufm. Direktorin

Vera Battis-Reese

Etat ca. 4 Mio. €

Zuschüsse ca. 3 Mio. € (von den Ländern Hessen und Sachsen, sowie den Städten Dresden und Frankfurt + Sponsoren)

Personal 36

Company 20 + Gäste

Verwaltung / Technik 17

Besucher ca. 65.000

 

 

 

 

 

 

 

Alte Oper Frankfurt GmbH

Konzert- und Kongresszentrum

Opernplatz 1  60313 Frankfurt

Tel. 069 13400

www.alteoper.de

Intendant Stephan Pauly

Etat ca. 20 Mio. €

Zuschuss 7,4 Mio. €

Sponsoren 1,6 Mio. €

Einnahmen über 10 Mio. €

Besucher ca. 500.000 p.a.

 

Fritz Rémond Theater

Bernhard Grzimek Allee 1

60316 Frankfurt

Tel. 069 444004 – gGmbH

www.fritzremondtheater.de

Direktor

Claus Helmer (seit 1995)

Etat ca. 1.100.000.- €

Zuschuss (2013/14) 660.000.- €

Personal 12 + 35 Gäste

Besucher  (2013/14) 59.676

 

 

 

Die Komödie

Neue Mainzer Str.14-18

60311 Frankfurt am Main

Tel. 069 284330  gGmbH

www.diekomoedie.de

Direktor

Claus Helmer (seit 1972)

Etat ca. 1.100.000.- €

Zuschuss (2013/14) 530.000.-  €

Personal  10 + 40 Gäste

Besucher (2013/14) 58.792

 

 

Freies Schauspiel Ensemble

Im Titania Basaltstr.23

60487 Frankfurt am Main

Tel. 069 71913020

www.freiesschauspiel.de, e.V.

Leitung Reinhard Hinzpeter, Bettina Kaminski

Etat ca. 220.000.-  €

Zuschuss (2013/14) 133.000.-  €

Personal 15 (incl. Gäste)

Besucher (2013/14) 5.946

2017

DE 30.9.2017 Gely Diplomatie R Bettina Kaminski

+ sieben Produktionen im Repertoire (teilweise seit zehn Jahren)

 

 

Die Katakombe e.V.

Im Kulturhaus am Zoo

Büro: 61283 Bad Homburg

Tel. 06172 983765

www.katakombe.de

Leitung

Carola Moritz, Marcel Schilb

Personal 6 + Gäste

 

 

Fliegende Volksbühne Frankfurt Rhein-Main e.V.

www.fliegendevolksbuehne.de

Tel. 069 24142435

Direktion Michael Quast

Zuschuss (2013/14) 107.000.- €

Besucher (2013/14) 28.531

Das Volkstheater Frankfurt wurde 2013 geschlossen, der Cantate-Saal wird umgebaut. Die fliegende Volksbühne mit Michael Quast spielt an verschiedenen Orten in Frankfurt und im Rhein-Main Gebiet. Neue

 

Künstlerhaus Mousonturm

60316 Frankfurt

Tel. 069 4058950

www.mousonturm.de

GmbH der Stadt

Intendant Matthias Pees

Zuschuss (2013/14) 4,687 Mill. €

Personal 34 (kein Ensemble)

Besucher (2013/14) 38.286

Theaterhaus Frankfurt

Schützenstr. 12,  60311 Frankfurt

Tel. 069 2998610

Freies Theaterhaus gGmbH

www.theaterhaus-frankfurt.de

Kinder- und Jugendtheater

Theaterleitung Gordon Vajen

Etat ca. 650.000.- €

Zuschuss (2013/14) 470.000.- €

Personal 6 + 9 Gäste

Besucher (2013/14) 15.000

 

TheaterGrüneSosse 

Löwengasse 27,  60385 Frankfurt

Tel. 069 450554

www.theatergruenesosse.de

Kinder- und Jugendtheater GbR

Leitung Willy Combecher, Sigi Herold, Detlef Köhler

Etat 250.000.- €

Zuschüsse 182.000.- €

Personal 12

Besucher ca. 15.000

 

 

The English Theatre

Frankfurt

Gallusanlage 7

60329 Frankfurt am Main

Tel. 069 24231620

www.english-theatre.de

Schauspiel, gGmbH

Intendant Daniel J. Nicolai

Etat ca. 1.800.000.- €

Zuschuss (2013/14) 500.000.- €

Personal 23 + 60 Gäste

Besucher (2013/14) 70.997

 

 

Theater & nedelmann

Rödermark bei Frankfurt/Main

Ober Rodener Str. 5a  63322

Tel. 06074 4827616  GbR

www.theaterundnedelmann.de

Friederike & Oliver Nedelmann

Etat 75.000.- € – kein Zuschuss

Besucher  ca. 8.000

Beziehungskisten * Im Ausnahmezustand * Gut gegen Nordwind * Born in the GDR * Hannelore Kohl – Ein Leben im Schatten * Es war die Lerche * Faust eins (zu zweit) * Offene Zweierbeziehung * Der Kontrabass * Kleine Eheverbrechen *    u.v.m.

 

 

Gießen

84.000 Einwohner

Stadttheater

Berliner Platz, 35390 Gießen

Tel. 0641 79570

www.stadttheater-giessen.de

Musiktheater, Schauspiel, Tanztheater, Kinder- und Jugendtheater, GmbH

Theaterleitung

Intendantin Cathérine Miville

GMD Michael Hofstetter

Ballettdirektor Tarek Assam

Schauspielleitung Björn Mehlig,  Matthias Schubert, Cathérine Miville, Cornelia von Schwerin

Leiter Kinder- und Jugendtheater

Abdul-M.Kunze

Etat (2015) 15.294.500.-  €

Zuschüsse 14.121.500.-  €

Personal  222

Schauspieler: 16, Sänger: 11

Tänzer: 11, Chor: 18, Orchester: 40, Technik/Werkstätten: 68, Verwaltung: 10

Mindestgage: 2.000.- €

Besucher (2014/15) 142.910

 

Hanau

93.300 Einwohner

Brüder-Grimm-Märchenfestspiele e.V. 

63454 Hanau

Tel. 06181 5070560

Amphitheater Philippsruhe

www.festspiele.hanau.de

Leitung Frank-Lorenz Engel

Zuschuss (2014) 338.000

Besucher (2014) 69.239

 

 

Heppenheim

25.400 Einwohner

Festspiele Heppenheim

GmbH

64646 Heppenheim

Tel. 06252 78199

www.festspiele-heppenheim.de

Spielzeit Juli/August/September

Theater im Kurmainzer Amtshof

Leitung  Sabine Richter

Personal 36

Etat ca. 2.000.000.–  €

Besucher ca. 20.000

 

Sommer 2017

Ziemlich beste Freunde

R Jean-Claude Berutti

Pasta e basta

R Dietmar Loeffler

Sekretärinnen

R Yvonne Groneberg

Die Wanderhure

R Janus Kica

 

Bad Hersfeld

28.900 Einwohner

Bad Hersfelder Festspiele

Postfach 1753

36247 Bad Hersfeld

Tel. 06621 400750

www.bad-hersfelder-festspiele.de

Regiebetrieb der Stadt

Juni – August

Theaterleitung

Kommissarischer Intendant Joern Hinkel

Etat 7,825 Mill. €

Zuschüsse 1,528 Mill. € (2014), 2017 + 500.000.- vom Bund, + 600.000.- von der Stadt

Personal  120 (saisonal)

Schauspieler: 80

Sänger: 20, Musiker: 20

Besucher (2017) rd. 100.000

Sommer 2018

DAS KARLOS-KOMPLOTT

nach Friedrich Schiller

SHAKESPEARE IN LOVE nach dem Drehbuch von Marc Norman & Tom Stoppard
in einer Bühnenfassung von Lee Hall, mit Musik von Paddy Cunneen

HAIR

The American Tribal Love Rock Musical von Gerome Ragni und James Rado
Musik Galt MacDermot
Deutsche Fassung Frank Thannhäuser/Nico Rabenald Inszenierung: Gil Mehmert

 

 

 

 

 

 

Kassel

200.000 Einwohner

Staatstheater Kassel

Friedrichsplatz 15

34117 Kassel

Tel. 0561 10940

www.staatstheater-kassel.de

Schauspiel, Musiktheater, Tanz, Kinder- und Jugendtheater

Regiebetrieb des Landes

Theaterleitung

Intendant + Schauspieldirektor Thomas Bockelmann

GF Direktor Frank Depenheuer

GMD Francesco Angelico

Operndirektorin Ursula Benzing

Tanzdirektor Johannes Wieland

Oberspielleiter Schauspiel

Markus Dietz

Leiter Junges Staatstheater Thomas Hof

Etat 35.828.700.-  €

Zuschüsse 34.393.200.-  €

Personal 499

Schauspieler: 21 + Gäste

Sänger: 16 + Gäste, Tänzer: 9, Chor: 40, Orchester: 80, Techniker/Werkstätten: 188, Verwaltung: 37

Gagen 1.850.- – 4.400.- €

Besucher (2016) 237.247

 

 

 

 

 

 

 

 

Premieren 2017/2018

Oper

Andrea Chénier

ML Francesco Angelico

R Michael Schulz   9.9.2017

Die lustigen Weiber von Windsor

ML Anja Bihlmaier

R Sonja Trebes  21.10.2017

Venus und Adonis

ML Jörg Hubalek  28.10.2017

Lucio Silla

ML Anja Bihlmaier

R Stephan Müller  9.12.2017

West Side Story

R Philipp Rosendahl  20.1.2018

Jenufa

R Markus Dietz  10.2.2018

The Rake`s Progress

R Paul Esterhazy   24.3.2018

Tristan und Isolde

ML Constantin Trinks

R Stephan Müller  26.5.2018

Eloise

ML Maria Radzikhovskiy 9.6.18 – TheaterJugendOrchesterProjekt

Tanztheater

Eternal Prisoner Tanztheaterabend von Tom Weinberger / Johannes Wieland   2.12.2017

Morgendämmerung  Tanztheaterabend von Jasmin Vardimon / Johannes Wieland  14.4.2018

Choreographische Werkstatt

8.6.2018

 

Schauspiel Staatstheater

Katzenjammer – Lieder von Frauen

R Thomas Bockelmann  2.9.2017

Stephens Heisenberg

R Thomas Bockelmann  8.9.2017

Brant Am Boden

R Markus Dietz  15.9.2017

Prinz Friedrich von Homburg

R Schirin Khodadadian 16.9.2017

Schwab Die Präsidentinnen

R Martin Schulze  17.11.2017

Wilde Ein idealer Mann

R Sarantos Zervoulakos 18.11.17

Dorst / Ehlers Merlin oder Das wüste Land

R Marco Štorman  13.1.2018

Raine Konsens

R Eva Lange  17.2.2018

Ein Sommernachtstraum

R Laura Linnenbaum  17.3.2018

Houellebeq Unterwerfung

R Gustav Rueb  23.3.2018

Eines langen Tages Reise in die Nacht

R Markus Dietz  19.5.2018

Dass alles zum Besten steht, hätten sie sagen müssen

R Philipp Rosendahl  25.5.2018

Junges Staatstheater

Die Leiden des jungen Werther

R Janis Knorr   10.9.2017

Der … Wunschpunsch

R Philipp Rosendahl  15.11.2017

Im Traum schweben

R Thomas Hof  16.12.2017

Maulinas Abenteuer

R Anna Vera Kelle  6.5.2018

 

Komödie Kassel

Friedrich-Ebert Str.39

34117 Kassel

Tel. 0561 18383

www.komoedie-kassel.de

gGmbH

Direktion

GF + künstlerische Leitung

Knut Schakinnis (s. auch Bremen: Theaterschiff, Packhaustheater, Bielefeld: Komödie, Lübeck: Theaterschiff, Alte Molkerei Worpswede)

Etat ca. 500.000.-  €

Zuschuss ca. 130.000.-  €

+ Sponsoren

Personal 11

Besucher ca. 32.000 p.a.

 

2017

Wir sind mal kurz weg

R Katja Wolff

Gusner

Doch lieber Single

R Jens Asche

Hitparade

Hänsel und Gretel

R Marco Linke

+ weitere Produktionen

+ Kabarett-Gastspiele

 

 

 

 

 

 

Marburg

73.100 Einwohner

Hessisches Landestheater

Am Schwanhof 68-72

35037 Marburg

Tel. 06421 990231

www.theater-marburg.de

Schauspiel,  GmbH

Intendanz Matthias Faltz, ab 2018 Carola Unser, Eva Lange

Etat 3,662 Mill. €

Zuschüsse  3,082 Mill. €

Personal 50

Schauspieler: 17, Technik/Werkstätten: 25, Verw.: 2

Gagen 1.850.- – 3.200.- €

Besucher (2015/16) 42.495

 

Premieren 2017/2018

Shakespeare Julius Caesar

R Jonas Schneider  21.10.2017

Grillparzer / Brunner

Libussa / Riot don’t diet

R Fanny Brunner U 2.9.2017 Bernhard

Der Weltverbesserer

R Arnim Beutel  9.9.2017

Monty Python’s Spamalot

R Matthias Faltz  30.9.2017

Müller Der Auftrag

R Oda Zuschneid  4.11.2017

Der Zauberer von Oz

R Boris v.Poser  25.11.2017

Kafka Der Prozess

R Philipp Lütgenau  8.12.2017

Bulgakow / Nitzberg

Das hündische Herz

R Twyla Zuschneid  12.1.2018

 

 

Camus Die Gerechten

R Marc Becker   27.1.2018

PeterLicht

Revue 50 Jahre 68

R PeterLicht  U   24.2.2018

Das Ende der Zukunft, wie ich sie kannte

R Annette Müller  11.3.2018

Gorki Kinder der Sonne

R Nick Hartnagel  29.3.2018

Robin Hood

R Matthias Faltz  28.5.2018 –

Open Air Fest für die Gerechtigkeit vor dem historischen Rathaus

 

Bad Vilbel

32.200 Einwohner

Burgfestspiele

Klaus-Havenstein-Weg 1

61118 Bad Vilbel

Tel. 06101 559415

Betrieb der Stadt

Spielzeit Mai – September

Intendant

Claus-Günther Kunzmann

Personal 7 + 58 Gäste

Etat ca. 1.300.000.- €

Zuschuss (2014) 507.000.- €

Besucher (2014) 96.216

2017

Der Diener zweier Herren

Sunset Boulevard

Wie im Himmel

Ziemlich beste Freunde

Summer in the City

+ weitere Produktionen

Wiesbaden

275.100 Einwohner

Hessisches Staatstheater

Christian Zais Str.3

65189 Wiesbaden

Tel. 0611 1321

www.staatstheater-wiesbaden.de

Oper, Ballett, Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater

Regiebetrieb des Landes Hessen

Theaterleitung

Intendant Uwe Eric Laufenberg

GF Direktor Bernd Fülle

GMD Patrick Lange

Oper Künstlerische Produktions-leitung Katharina Götz

Chefdramaturgin Oper

Regine Palmai

Ballettdirektor des Hessischen Staatsballetts Darmstadt / Wiesbaden Tim Plegge

Schauspiel Künstlerische Pro-duktionsleitung Annemarie Lang

Leitung des Jungen Staatstheaters Carsten Kochan

Etat 40.277.800.- €

Zuschüsse 33.878.700.- €

Land Hessen 52%

Stadt Wiesbaden 48%

Sonderetat Maifestspiele 2017 1.632.400, Zuschuss 707.200 €

Personal  611 + Gäste

Schauspieler: 20, Sänger: 15, Orchester: 84, Chor: 46, Tänzer: 28, sonst. künstlerisches Personal: 60, Verwaltung: 82 (incl. Abend-personal), Techn./Werkst.: 276

Besucher (2016) 310.069

 

 

Premieren 2017/2018

Oper         

Die Zauberflöte für Kinder

ML Patrick Lange

R Carsten Kochan  27.8.2017

Jesus Christ Superstar

R Iris Limbarth  3.9.2017

Eichberg Schönerland

R Johanna Wehner  U  16.9.2017

Tannhäuser

R Uwe Eric Laufenberg

ML Patrick Lange   19.11.2017

Massenet Manon

ML Johann Rieder

R Bernd Mottl  28.10.2017

Händel  Jephta

ML Konrad Junghänel

R Achim Freyer  4.2.2018

Strauss Arabella

R Uwe Eric Laufenberg

ML Patrick Lange   11.3.2018

Ein Maskenball

ML Patrick Lange

R Beka Savić      30.4.2018

Don Giovanni

ML Konrad Junghänel

R Nicolas Brieger  17.6.2018

+ Musik-Theater-Labor

+ Internationale Maifestspiele

Hessisches Staatsballett 

Eine Winterreise  Ballettabend von Tim Plegge  7.10.2017

Kreationen  28.3.2018

Code  >  siehe Darmstadt

Fake  Ballett von Tim Plegge    2.6.2018

 

 

Schauspiel

Othmann Wir werden unter Regen warten

R Ihsan Othmann  U 13.9.2017 Houellebeq / Güther / Gerber

Unterwerfung

R Uwe Eric Laufenberg 14.9.17 Stoppard The hard Problem

R Uwe Eric Laufenberg 15.9.17 Biedermann und die Brandstifter

R Jan Philipp Gloger   28.9.2017

Mroué Sand in the Eyes

R Rabih Mroué    1.11.2017 – Koprod. mit dem Haus der Kulturen der Welt Berlin

Arsen und Spitzenhäubchen

R Ulrike Arnold   24.11.2017

Brecht

Die Antigone des Sophokles

R Manfred Karge   20.1.2018

Shakespeare / v.Düffel

Römische Trilogie

R Beka Savić   10.2.2018

Nathan der Weise

R Nicolas Brieger  17.3.2018

Tschechow Die Möwe

R Ingo Kerkhof   21.4.2018

Altaras Wie’s baden mal war

R Adriana Altaras  U 28.4.2018 Molnár Liliom

R Thomas Jonigk   15.6.2018

Junges Staatstheater

Goethe

Faust

R Tom Gerber   6.10.2017

Saturday Night Fever

R Iris Limbarth  14.10.2017

Kochan Väterchen Frost

R Carsten Kochan  4.11.2017

Grahame / Stahl Der Drache, der nicht kämpfen wollte

R Kristine Stahl   24.6.2018

Wilde / Kochan Das Gespenst von Canterville

R Carsten Kochan   6.5.2018

Im weissen Rössl

R Iris Limbarth  24.2.2018

Defoe / Studlar

Robinson Crusoe

R Dirk Schirdewahn  11.3.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.606.500 Einwohner

Mecklenburg-Vorpommern

Das Land gab 2014 rund 73,4 Millionen Euro für den Bereich Kul-tur aus, das ist ein Prozent des Gesamthaushalts von 7,2 Milliarden. Die in Mecklenburg-Vorpommern betriebenen Theater und Orches-ter werden von den Kommunen getragen, das Land stellt jährlich etwa 36 Millionen für die Theater und Orchester zur Verfügung, die im Rahmen des Finanzausgleichsgesetzes in dieser Höhe bis 2020 fortgeschrieben werden. Das bedeutet realiter eine Etatkürzung für die Theater, da z.B. Tariferhöhungen intern aufgefangen werden müssen.

Unterstützt werden die vier Mehrspartentheater Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin GmbH, Volkstheater Rostock GmbH, The-ater Vorpommern GmbH und Theater und Orchester GmbH Neu-brandenburg/Neustrelitz; weiter die Theater in Anklam und Par-chim, sowie die Bespieltheater in Wismar und Güstrow. Fast alle Theater veranstalten im Sommer Freilichtspiele.

Das Gesamtkonzept für die künftige Theaterstruktur wird derzeit überarbeitet. Vollzogen ist die Fusionierung des Staatstheaters Schwerin und des Landestheaters Parchim, das jetzt „Junges Staatstheater“ heisst. Das Volkstheater Rostock bleibt Stadt-theater. In den östlichen Landesteilen wird 2018 das „Staatstheater Nordost“ gegründet: das Theater Vorpommern und die Theater- und Orchestergesellschaft Neubrandenburg-Neustrelitz fusionie-ren. Das Land übernimmt Gesellschafteranteile an dieser neuen Theatergesellschaft. Anklam bleibt Einspartentheater und Theaterakademie. Ab 2020 ist eine Dynamisierung der Mittel vorgesehen. Bis dahin unterstützt das Land die Theater durch Umstrukturierungshilfen, z.B. für den Ausgleich der Mehrkosten durch den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen.

 

 

 

 

 

 

Anklam

12.700 Einwohner

Vorpommersche Landesbühne GmbH

Leipziger Allee 34

17389 Anklam

Tel. 03971 2688800

www.vlb-anklam.de

Vorpommersche Kulturfabrik

Theaterleitung

Intendant Wolfgang Bordel

(s. auch Neubrandenburg / Neustrelitz)

Oberspielleiterin Birgit Lenz

Etat (2013/14) 3,022 Mill. €

Zuschüsse 2,116 Mill. €

Personal  47

Schauspieler: 23 + Studierende

Besucher (2013/14) 73.301

Dem Theater ist die Theater-akademie Vorpommern angeglie-dert (private Berufsfachschule).

Theaterspielstätten

Theater Anklam

Theater „Die Blechbüchse“,

Zinnowitz

Theaterzelt „Chapeau Rouge“,

Heringsdorf

Barther Boddenbühne

Theater Peenemünde

Sommer Events

Vineta-Festspiele Zinnowitz

Hafenfestspiele Usedom

Die Peene brennt

Barther Theater-Garten

Museumshafen Greifswald

Schlossinsel-Festspiele Wolgast

 

 

Greifswald /  Stralsund / Putbus

57.300 / 59.200 / 4.400 Einwohner

Theater Vorpommern GmbH

www.theater-vorpommern.de  Fusion 2018 mit Neubrandenburg/Neustrelitz zum „Staatstheater Nordost“.

Theater Stralsund

Olof Palme Platz 6

18439 Stralsund

Theater Greifswald

Robert-Blum-Strasse

17489 Greifswald

Theater Putbus

Markt 13, 18581 Putbus

Theaterleitung

Intendant und Geschäftsführer Dirk Löschner

Operndirektor Horst Kupich

Komm. GMD Florian Csizmadia

Ballettdirektor Ralf Dörnen

Oberspielleiter Schauspiel

Reinhard Göber

Etat 17,6 Mill. €

Zuschüsse 15,574 Mill. €

Personal 277

Schauspieler: 16, Sänger: 10, Ballett: 13, Chor: 23, Orchester: 56, Techniker / Werkstätten: 99, Verwaltung: 11

Mindestgage 1.850.- €

Besucher (2015/16) 191.000

Im Sommer gibt es „Ahoi – Mein Hafenfestival“ am Museumshafen Greifswald, an der Sundprome-nade Stralsund und in Swine-münde.

 

 

Theater Vorpommern

Premieren 2017/2018

Die kleine Meerjungfrau – Ein Puppenmusical  Koproduktion mit dem Theater Phoebus 24.9.2017

v.Düffel Martinus Luther – Anfang und Ende eines Mythos   29.9.2017

Büchner / Kruschke

Dantons Tod  30.9.2017

Büchner Leonce und Lena

30.9.2017

Hufschmidt

Dylan Passion   6.10.2017

Gay Me and my Girl  7.10.2017

Andersen / Richter

Die Prinzessin und der Schweinehirt   12.11.2017

O’Brien

The Rocky Horror Show

18.11.2017

Previn

A Streetcar named Desire

25.11.2017

Scheer Never fuck with the King / Charlotte – Leben? Oder Theater?   U  21.12.2017

Reffert / Zieglarski

Bleib kurz dran / Dickes Fell Bärenfalle   U  2.2.2018

Ryłko Pro An(n)a  Klassenzimmerstück

Auf verwachsenem Pfade / Le sacre du printemps  Ballette von Ralf Dörnen  3.2.2018

Hübner / Nemitz

Wunschkinder   10.3.2018

 

 

 

Raschke Was das Nashorn sah

18.3.2018

Puccini Tosca   24.3.2018

Goethe

Die Mitschuldigen  31.3.2018

Rau Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs  19.4.2018

TanZZeiT 2018 – zwei zeitgenössische choreographische Uraufführungen von David Morales Pérez + David Blazquez  20.4.2018

Die Zauberflöte  13.5.2018

Ordnung und Widerstand

Spektakel auf allen Bühnen am 26.5.2018:

Vereinte Nationen von Clemens J.Setz

Zwei Männer ganz nackt von Sébastien Thiéry

Ode an die Ordung von Pauline Beaulieu + Sebastian Undisz

Game on Stage Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch” Berlin

Die Gerechten von Albert Camus

Wander Guten Morgen, Du Schöne / Michel  2018

6.6.2018

Don Quijote de la Mancha – Ritter von der traurigen Gestalt   Ballett von Ralf Dörnen  13.7.2018

 

 

 

 

 

Neubrandenburg/

Neustrelitz

63.400 / 20.400 Einwohner

Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz GmbH

Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 14

17235 Neustrelitz

Tel. 03981 2770

Schauspielhaus Neubrandenburg

Pfaffenstr.22

17033 Neubrandenburg

Tel. 0395 5699821

www.theater-und-orchester.de

Musiktheater, Schauspiel, Neubrandenburger Philharmonie, Deutsche Tanzkompanie

Fusion 2018 mit Theater Vorpommern zum „Staatstheater Nordost“ findet nicht statt.

Theaterleitung

Intendant ab 2019 Sven Müller

Neubrandenburg/Neustrelitz : Theater und Orchester GmbH mit kleinerer Führung und sicherem Budget

– Quelle: https://www.svz.de/22175197 ©2019

Nach dem Aus für die umstrittene Theaterfusion starten Theater und Orchester im Südosten mit neuer und verkleinerter Führung. Für den neuen Musikwissenschaftler Sven Müller ist es die erste Intendantenstelle.

svz.de von svz.de
07. Januar 2019, 19:00 Uhr

Die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz reduziert seine Führungsmannschaft. Der designierte Intendant Sven Müller übernimmt Mitte des Jahres auch die Operndirektion, wie der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung und Oberbürgermeister von Neubrandenburg, Silvio Witt (parteilos), am Montag in Neustrelitz sagte. Müller übernimmt die Intendanz von Joachim Kümmritz, der im Sommer nach fünf Jahren geht.

Vier statt Sechs Führungsfiguren

Neuer kaufmännischer Geschäftsführer wird der bisher in Berlin tätige Malte Bähr. Beide stellten sich den Beschäftigten vor. Damit hat die GmbH künftig vier statt sechs Führungsfiguren. Die GmbH mit dem Landestheater in Neustrelitz und der Neubrandenburger Philharmonie hat rund 200 Beschäftigte und ist damit eines vor vier großen Häusern im Nordosten. Das Jahresbudget liegt bei 14,7 Millionen Euro. Seit Jahresbeginn wird nach langer Pause wieder Tarif gezahlt. Dabei geben die Gesellschafter 1,4 Millionen Euro mehr aus als bisher, das Land 1,1 Millionen Euro mehr.

Weiterlesen: Nach dem Scheitern der Theaterfusion: Ab Januar Tarif für Theaterleute in Neubrandenburg/Neustrelitz

Für Müller, der international 18 Jahre Erfahrung vor allem im Musiktheater sammelte, ist es die erste Intendantenstelle. „Wir wollen vielfältig sein und alle Genres spielen“, erklärte der 54-Jährige. Er wolle ein lebendiges Theater und in Neustrelitz und Neubrandenburg keinen Musentempel installieren. Als erste Aufgabe gelte es, den Spielplan für die Spielzeit 2019/2020 zu erarbeiten.

Bis zum Sommer Intendant am Volkstheater Rostock

Müller stammt aus Hamburg, hat unter anderem Musikwissenschaften und Musiktheater-Regie studiert und startete 1992 als freiberuflicher Regieassistent und Regisseur ins Berufsleben. Er arbeitete unter anderem als Operndirektor in Graz in Österreich, in Lissabon und zuletzt von 2008 bis 2017 an der Königlichen Oper in Kopenhagen.

Bähr stammt aus Hannover und lebt seit rund 20 Jahren in Berlin, wo er noch für die Heinrich-Böll-Stiftung arbeitet. „Wir können dem neuen Intendanten ein gut bestelltes Haus übergeben“, sagte der 69-jährige Kümmritz, der bis zum Sommer auch noch Intendant am Volkstheater in Rostock ist. Gesellschafter der GmbH sind die Städte Neustrelitz, Neubrandenburg und der Kreis Mecklenburgische Seenplatte. Weitere größere Theater gibt es in Rostock, Schwerin und Stralsund/Greifswald sowie die Vorpommersche Landesbühne Anklam.

– Quelle: https://www.svz.de/22175197 ©2019

GMD Sebastian Tewinkel

Schauspieldirektor Wolfgang Bordel (s. auch Anklam)

1.Spielleiterin Schauspiel

Isolde Wabra

Dir. Deutsche Tanzkompanie

Wilhelm Denne

Etat (2013/14) 14,196 Mill. €

Zuschüsse 13,070 Mill. € (2016)

Personal  220

Sänger: 7 + Gäste, Schauspieler: 10 + Gäste, Chor: 15, Orchester: 70, Tänzer: 15, Technik / Werkstätten: 64, Verwaltung: 7

Gagen von 1.850.- bis 5.975.- €

Besucher (2013/14) 112.172

 

143

 

Premieren 2017/2018

Musiktheater

Fidelio

R Jürgen Pöckel  21.10.2017

Don Pasquale

R Magdalena Fuchsberger  20.11.

Der Bajazzo

R Peter Lotschak   24.3.2018

Die Welt auf dem Monde

R Jürgen Pöckel  28.4.2018

Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz

Wie einst im Mai

R Reinhardt Friese  6.7.2018

Schauspiel

Schwab Präsidentinnen

R Swentja Krumscheidt 6.4.2018

Charleys Tante

R Oliver Trautwein  16.9.2017

v.Schirach Terror

R Isolde Wabra  28.10.2017

Dreigroschenoper

R Rainer Holzapfel  17.2.2018

Frau Holle

R Wolfgang Bordel 27.11.2017

Wüllenweber Auf Eis

R Urs A.Schleiff   27.10.2017

Die Matrosen von Cataro

R Wolfgang Bordel  14.4.2018

Porter High Society

R Stefan Haufe  25.5.2018

König Drosselbart

R Isolde Wabra  29.11.2017

Ritter Odilo

R Sascha Mink  23.11.2017

The Corona Effect

Deutsche Tanzkompanie 22.9.2107

 

 

 

 

Parchim

17.700 Einwohner

Junges Staatstheater (fusioniert mit Schwerin)

Blutstr.16,  19370 Parchim

Tel. 03871 62910

www.mlt-parchim.de

Kinder- und Jugendtheater Zweckverband

Intendant Thomas Ott-Albrecht

Etat 1.624.600.- € (vor der Fusion mit Schwerin)

Zuschüsse 1.431.100.-  €

Personal  35 (vor der Fusion mit Schwerin)

Schauspieler: 10, übriges künstler. Personal: 10, Technik / Werkstätten: 11, Verwaltung: 4

Gagen von 1.850.- – 2.000.- €

Besucher (2013/14) 33.816

(vor der Fusion mit Schwerin)

 

Premieren 2017/2018

  1. Schwerin Mecklenburgisches Staatstheater

 

 

 

 

 

 

 

Ralswiek – Rügen

Störtebeker Festspiele

Am Bodden 100

18528 Ralswiek – Insel Rügen

Tel. 03838 31100

www.stoertebeker.de

GmbH & Co.KG

Naturbühne Ralswiek am „Großen Jasmunder Bodden“

Juni bis September

Intendant Peter Hick

Geschäftsführerinnen Ruth Hick, Anna-Theresa Hick

Etat 5,5 Mio. €

Personal 150 Mitwirkende

17 Schauspieler

+ 30 Pferde

+ 4 Schiffe

Besucher ca. 350.000

 

Sommer 2017

Im Schatten des Todes

R Marco Bahr

 

 

 

 

 

 

 

 

Rostock

204.100 Einwohner

Volkstheater Rostock

Patriotischer Weg 33

18057 Rostock

Tel. 0381 3814600

www.volkstheater-rostock.de

Schauspiel, Musiktheater, Orchester (Norddeutsche Philharmonie Rostock), Tanztheater – GmbH der Hansestadt Rostock

Theaterleitung

Intendant + Geschäftsführer Joachim Kümmritz – 2018

Künstlerischer Betriebsdirektor Kai Festersen

Musiktheaterdirektor Albert Lang

Schauspieldirektor Ralph Reichel

Leiterin der Tanzcompagnie

Katja Taranu

Orchesterdirektor

Hans-Michael Westphal

Principal Guest Conductor

Yongyan Hu

Etat 20,917 Mill. € (2015)

Zuschüsse 16,151 Mill. €

Personal

Schauspieler: 12 + Gäste, Sänger: 8 + Gäste, Chor: 26, Tänzer: 10

Orchester: 75, Ausstattung: 27,

Technik: 60, Verwaltung: 25

Gagen 1.850.- – 4.000.-  €

Besucher (2015) 105.655

Spielstätten: Großes Haus, Ateliertheater, Kleine Komödie Warnemünde, Halle 207 auf der Neptunwerft.

 

 

 

Premieren 2017/2018

Labiche Das Sparschwein

R Johanna Schall  13.10.2017

Schmitt Kleine Eheverbrechen

R Peter Dehler  7.10.2017

Philoktet  Koop. mit der Hochschule Rostock  30.9.2017

Rossini  Aschenputtel

R Anja Nicklisch  29.9.2017 Non(n)sense   23.9.2017

Vier Jahreszeiten  Tanztheater von Katja Taranu  3.11.2017

Lotz Einige Nachrichten an das All

R Christoph Bornmüller 18.11.17

Frau Holle   28.11.2017

Die Csárdásfürstin

R Stephan Brauer  1.12.2017

Kabale und Liebe

R Kay Wuschek  26.1.2018 – Koproduktion mit dem Theater an der Parkaue Berlin

Koslowski

Weltall Erde Mensch

R Jan Koslowski U 3.2.2018

Fame

R Stephan Brauer

CH Katja Taranu  2.3.2018

Kästner Die Schule der Diktatoren   17.3.2018

Der Freischütz

R Hans Joachim Frey  30.3.2018

Jenseits der blauen Grenze

R Angelika Zacek  U  7.4.2018

Sechs Tanzstunden in sechs Wochen

R Markus Wünsch  14.4.2018

Huckleberry Finn  10.6.2018

 

 

 

Compagnie de Comédie

Bühne 602

Warnowufer 55

18057  Rostock

Im Sommer Freilichttheater im Klostergarten zum Heiligen Kreuz

Tel. 0381 2036084

www.compagnie-de-comedie.de

Schauspiel, Kabarett

e.V.

Theaterleitung  Martina Witte

Etat ca. 450.000.-  €

Zuschüsse (2013/14) 218.000.-  €

Personal 9 + 8 Gäste

Gagen: 1500.- – 1.800.- €

Besucher (2013/14)  30.907

2017

Shakespeare / Kaempfe Hamlet

R Manfred Gorr

Ehnert Goethes sämtliche Werke…leicht gekürzt

Ehnert – die bürger & gorr

Küss langsam

Gurney

Love Letters

Michel

Trennung für Feiglinge

+ Kabarett-Gastspiele

+ Kabarettpreis „Der Rostocker Koggenzieher“

 

 

 

 

 

Schwerin

98.800 Einwohner

Mecklenburgisches Staats-theater gGmbH

Alter Garten 2

19055 Schwerin

Tel. 0385 53000

www.mecklenburgisches-staatstheater.de

Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Niederdeutsches Theater (Fritz-Reuter-Bühne), Junges Staatstheater Parchim (s. Parchim)

Theaterleitung

Generalintendant und Geschäftsführer Lars Tietje

Operndirektor Toni Burkhardt

Schauspieldirektor Martin Nimz

GMD Daniel Huppert

Ballettdirektorin Jutta Ebnother

Direktor der Fritz-Reuter-Bühne Rolf Petersen

Intendant Junges Staatstheater Parchim Thomas Ott-Albrecht

Etat  25,5 Mill. €

Zuschüsse 20,0 Mill. € (nach der Fusion mit Parchim + 2 Mill. €)

Personal  339

Schauspieler: 23, Sänger: 11, Chor: 25, Ballett: 13, Orchester: 60, Techniker / Werkstätten: 117, Verwaltung: 26

Besucher (2016) 182.702

 

 

Premieren 2017/2018

Schwerin + Parchim

Meimberg Familie Braun

R Katja Mickan  16.9.2017

Stanišić Vor dem Fest

R Martin Nimz  U  22.9.2017

Kleist  Amphitryon

R Mareike Mikat  29.9.2017 Verdi Otello

ML  Daniel Huppert

R Katharina Thoma  13.10.2017 Höke / May

Kugelfisch Hawaii

R Adelheid Müther  17.10.2107

Who shot the Sheriff?  Ballett von Francesco Nappa  27.10.2017

Die Prinzessin auf der Erbse

R Thomas Ott-Albrecht 29.10.17

Köhler

Deine Helden – Meine Träume

R Tim Egloff   10.11.2017

Wolf  Nachdenken über Christa T. / Störfall

R Patrick Wengenroth U 11.11.17

Ronja Räubertochter

R Alice Buddeberg  22.11.2017

Früher lag immer Schnee…

R Katja Mickan  2.12.2017

Humperdinck Hänsel & Gretel

R Toni Burkhardt  7.4.2017

Böhmer / Lund

Der glückliche Prinz

R Nele Tippelmann  9.12.2017

Reza  Kunst

R Martin Nimz   16.12.2017

Rault Nochmal von vorn

R Alice Buddeberg  16.1.2018

Hebbel Die Nibelungen

R Jan Gehler   2.2.2018

 

 

Pigor

Die faulste Katze der Welt

R Nele Tippelmann   4.2.2018

Williams

Endstation Sehnsucht

R Martin Nimz  9.2.2018

Wildhorn / Bricusse

Jekyll & Hyde

R Kay Kuntze  16.2.2018

Die Schöpfung  Ballett von Jutta Ebnother   16.3.2018

Hub Nathans Kinder

R Frank Voigtmann   10.3.2018

Harald & Maude

R Adelheid Müther  24.3.2018

Whitby To Be or not to be

R Steffi Kühnert  13.4.2018

Sthers / Spillemaecker

Mama muss weg

R Katja Mickan  21.4.2018

Hindemith Neues vom Tage

R Toni Burkhardt  4.5.2018

Gavalda 35 Kilo Hoffnung

R Thilo Schlüßler  31.5.2018

Schlossfestspiele Schwerin 2018

Puccini Tosca

R Toni Burkhardt  22.6.2018

ML Daniel Huppert

Stoker Dracula

R Krzysztof Minkowski  29.6.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Niedersachsen

 

Das Land Niedersachsen fördert die drei Staatstheater (in Hanno-ver, Braunschweig und Oldenburg), sechs Landesbühnen bezie-hungsweise kommunale Theater (unter ihnen die drei Stadttheater

in Göttingen, Osnabrück und Lüneburg sowie das Schlosstheater Celle, das Theater für Niedersachsen mit Sitz in Hildesheim und die Landesbühne Niedersachsen Nord mit Sitz in Wilhelmshaven),

sowie das Göttinger Symphonieorchester.

Die Arbeit der drei Staatstheater wurde vom Land Niedersachsen 2013 mit 105,3 Millionen Euro und die der sechs Landesbühnen beziehungsweise kommunalen Theater mit 21,5 Millionen Euro ge-fördert. 2014 standen 111,8 Millionen Euro für die Staatstheater und 21,3 Millionen Euro für die Kommunaltheater und Landes-bühnen zur Verfügung. Die Kommunen beteiligen sich in Oldenburg zu 25% und in Braunschweig zu 34% an den Zuschüssen für die Staatstheater. Das Staatstheater Hannover wird zu 100% vom Land bezuschusst.

Die Gesamtförderung des Landes Niedersachsen für die Freien Theater beträgt im Jahr 2015 rund zwei Millionen Euro.

2007 wurde die Landesbühne Hannover mit dem Stadttheater Hil-desheim zum „Theater für Niedersachsen“ fusioniert – mit Sitz in Hildesheim. Das „TfN“ hat eine eigene Musical-Sparte. Das Thea-ter wird vom Land, von der Stadt und dem Landkreis Hildesheim und vom Zweckverband der ehemaligen Landesbühne unterstützt. Gespielt wird außer in Hannover und Hildesheim in über 50 Orten zwischen Alfeld und Wunstorf.

Das Kulturministerium des Landes Niedersachsen hat den kommunalen Theatern zum teilweisen Ausgleich der Versäumnisse der vergangenen Jahre eine dauerhafte Erhöhung der Förderung von 6 Millionen Euro zugesagt. Der errechnete Bedarf der Theater liegt bei mindestens 9 Millionen Euro. Doch selbst die 6 Millionen Euro sind vom Finanzminister des Landes ohne den Hauch einer substantiellen Begründung wieder aus dem Haushaltsentwurf gestrichen worden. Dabei steht Niedersachsen bei den öffentlichen Ausgaben für Kultur im Ländervergleich je Einwohner ohnehin schon an drittletzter Stelle.

 

7,83 Millionen Einwohner

 

 

 

 

 

 

 

Braunschweig

248.500 Einwohner

Staatstheater Braunschweig

38100 Braunschweig

Tel. 0531 1234567

www.staatstheater-braunschweig.de

Musiktheater, Tanz, Schauspiel,  Junges Theater – Landesbetrieb

Theaterleitung

Intendantin Dagmar Schlingmann

GMD Srba Dinić

Operndirektorin Isabel Ostermann

Schauspielleitung Claudia Lowin, Christoph Diem

Leiter Tanztheater + Chefchoreograf Gregor Zöllig

Leiter Junges StaatsTheater

Jörg Wesemüller

Etat 36.408.000.- € (2014/15)

Zuschüsse 30.076.000.- €

Personal 485

Schauspieler: 21 + 2 Gäste, Sänger: 10 + 39 Gäste, Chor: 38, Tänzer: 16 + 6 Gäste, Orchester: 85, Techniker/Werkstätten: 209, Verwaltung: 41, sonst. künstler. Personal 65

Mindestgage: 1850.- €

Besucher (2015/16) 215.000

 

Premieren 2017/2018

Verdi Don Carlo

ML Srba Dinić

R Andrea Moses  9.9.2017

Shaw Haus der gebrochenen Herzen

R Dagmar Schlingmann  16.9.17

Melville Moby Dick

R Tim Tonndorf   22.9.2017

 

Zapfe & Ensemble

Stella Incognita

R Nils Zapfe  U  23.9.2017

B-Boys Don’t Cry  Tanzstück von Besim Hoti  U  29.9.2017

Du Maurier / Diehm / Schröder Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t look now)

R Christoph Diem  14.10.2017

Peer Gynt  Tanzstück von Gregor Zöllig   20.10.2017

Ronchetti Rivale

R Isabel Ostermann  29.10.2017 – Übernahme der Uraufführung von der Staatsoper Berlin

Leone / Gehre Spiel mir das Lied vom Tod (Amerika-Trilogie Teil 1)

R Klaus Gehre  U  3.11.2017 Humperdinck

Hänsel und Gretel

R Brigitte Fassbaender 4.11.2017

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivfüher

R Antje Thoms  12.11.2017

Ibsen Die Frau vom Meer

R Mario Holetzeck  17.11.2017 Nabokov Der Pol

R Christoph Diem  18.11.2017

Paquet Open House

R Christopher Haninger 24.11.17

Cage Europeras 1 & 2

R Isabel Ostermann  25.11.2017

Salvatori / Smith How to kill your mother. Proj. Elektra

R Till Kleine-Möller 26.11.2017

Sciarrino / Weill La porta della legge / Die sieben Todsünden

R Aniara Amos  12.1.2018

 

Staatstheater Braunschweig

Saidi Djihad

R Jörg Wesemüller  19.1.2018

Kaurismäki Le Havre

R Christoph Diem  U  20.1.2018 Was ihr wollt

R Dariusch Yazdkhasti 27.1.2018

Heimatabend  Tanzstück von Gregor Zöllig   16.2.2018

Mozart La Clemenza di Tito

R Jürgen Flimm  17.2.2018

Angsthase Pfeffernase Tanzstück von Dominika Willinek 3.3.  Köck paradies fluten

R Marcus Lobbes  15.3.2018

Strauss Elektra

R Adriana Altaras   16.3.2018

Aischylos Die Perser

R Christopher Haninger  17.3.18

Evers Gold

R Katharina Schmidt  7.4.2018

Seghers Transit

R Alice Buddeberg  7.4.2018

Poulenc / Janaček La voix humaine / Tagebuch eines Verschollenen

R Isabel Ostermann  11.4.2018

Handke Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstrasse

R Philipp Preuss  4.5.2018

Šagor Iason

R Jörg Wesemüller  U 18.5.2018

Schostakowitsch Moskau, Tscherjomuschki

R Neco Çelik 19.5.2018

Stockhausen Originale

R Tobias Mertke  21.6.2018

+ vieles mehr.

 

Komödie am Altstadtmarkt

Gördelingerstr. 7

38100 Braunschweig

Tel. 0531 1218680

www.komoedie-am-altstadtmarkt.de

Schauspiel, Musical, GmbH

Theaterleitung

Florian Battermann

Keine Subvention

Personal 9 + Gäste

Mindestgage: 2.200.- €

Besucher (2014/15) 57.055

 

Premieren 2017/2018

Drei Mann in einem Boot

R Jan Bodinus  28.8.2017

Honig im Kopf

R René Heinersdorff  12.10.17

Der Kleingarten-König

R Andreas Werth  9.11.2017

Aufguss

R René Heinersdorff  19.12.17

No Sex in the City

R Florian Battermann  23.1.2018

Die wollen nur spielen

R Axel Beyer  15.3.2018

Die toten Augen von London

R Oliver Geilhardt   4.5.2018

Machos auf Eis

R Oliver Geilhardt  19.7.2018

+ weitere Produktionen

 

 

 

 

 

 

 

 

Celle

68.500 Einwohner

Schlosstheater Celle

Schlossplatz 1, 29221 Celle

Tel. 05141 905080

www.schlosstheater-celle.de

e.V., Schauspiel

Intendant Andreas Döring

Etat 5.107.500 € (2014/15)

Zuschüsse 3.560.000 €

Personal 102

Schauspieler: 16 + 16 Gäste

Techniker: 39, Verwaltung: 7

Gagen  1.850.- – 3.115.- €

Besucher (2013/14) 65.188

 

Premieren 2017/2018

Cabaret

R Teresa Rotenberg  8.9.2017

Nathan der Weise

R Milena Fischer  22.9.2017

Biedermann und die Brandstifter

R Ralf Siebelt  3.11.2017

Die kleine Hexe

R Sonja E.Schroeder  16.11.2017

Sartre  Das Spiel ist aus

R Sebastian Sommer  24.11.2017

King  Foxfinder

R Caro Thum  12.1.2018

Kästner

Drei Männer im Schnee

R Andreas Döring  7.4.2017

R Hauptmann Die Ratten

R Catharina May  16.3.2018

Hub An der Arche um Acht

R Andreas Döring  8.4.2018

 

 

 

 

Tschechow

Der Kirschgarten

R Juliane Kann  13.4.2018

Im weissen Rössl

R Gregor Turecek   1.6.2018 –Sommertheater im Schlossinnenhof

 

Bad Gandersheim

9.700 Einwohner

Gandersheimer

Domfestspiele

Tel. 05382 73335

www.domfestspiele-gandersheim.de

Städtischer Betrieb gGmbH

Spielzeit Juni/August

Intendant Achim Lenz

Etat ca. 1.100.000.-  €

Zuschüsse 350.000.-  € (2014)

Besucher (2014) 47.193

 

Sommer 2017

Kabale und Liebe

R Achim Lenz

Comedian Harmonists 2

R Sandra Wissmann

Saturday Night Fever

R Marc Bollmeyer

Die kleine Hexe

R Sarah Speiser

Das Interview

R Achim Lenz

 

 

 

 

 

Göttingen

117.600 Einwohner

Deutsches Theater

in Göttingen

Theaterplatz 11

37073 Göttingen

Tel. 0551 49690

www.dt-goettingen.de

Schauspiel, GmbH

Intendant Erich Sidler

Etat (2015/16) 9,164 Mill. €

Zuschüsse 7,651 Mill. €

Personal 170

Schauspieler: 25 + Gäste

Techniker/Werkstätten: 70

Verwaltung: 7

Gagen: 1.950.-  – 4.600.- €

Besucher (2015/16) 100.566

 

Premieren 2017/2018

Orwell / Icke / Macmillan 1984

R Antje Thoms   19.8.2017

Kricheldorf Fräulein Agnes

R Erich Sidler  U  22.9.2017

Mouawad Himmel

R Brit Bartkowiak  23.9.2017

Setz Vereinte Nationen

R Matthias Kaschig  29.9.2017 Köck Paradies fluten

R Katharina Ramser  17.2.2018

Assous Glück

R Ruth Messing   8.10.2017

Brecht Herr Puntila und sein Knecht Matti

R Christoph Mehler  14.10.2017

Eggers / Sendak

Bei den wilden Kerlen

R Laura Linnenbaum   5.11.2017

 

 

 

Tempest Wasted

R Johannes Rieder  24.11.2017

Klimke America first

R Erich Sidler  U 2.12.2017

Jelinek Das Licht im Kasten

R Elias Perrig  16.12.2017

Hub Ein Känguru wie du

R Moritz Beichl  26.1.2018

Emilia Galotti

R Maik Priebe  27.1.2018

Hübner / Nemitz Willkommen

R Antje Thoms   10.3.2018

Lygre Schatten eines Jungen

R Ingo Berk  DE  6.4.2018

Sardou / Otteni Tosca

R Joachim Schloemer   14.4.2018

Die Nashörner

R Thomas Dannemann 28.4.2018 Das kalte Herz

R Daniel Foerster  25.5.2018

Sater / Sheik Spring Awakening

R Niklas Ritter  2.6.2018

+ Winnnetou und der halbe Abt

+ Malala – Mädchen mit Buch

+ Gespräch wegen der Kürbisse

+ 29 Wiederaufnahmen

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

Junges Theater

Hospitalstr.6, 37073 Göttingen

Tel. 0551 495015

www.junges-theater.de

Neues Junges Theater Göttingen gGmbH

Theaterleitung

Intendant Nico Dietrich

GF Tobias Sosinka

Etat (2013/14) ca. 900.000.- €

Zuschüsse 657.000.- €

Personal  35

Schauspieler: 9 + Gäste

Besucher (2013/14) 23.597

Premieren 2017/2018

Urfaust

R Nico Dietrich  9.9.2017

Scholz Barbara. Gegen das Vergessen

R + ML Peter Christoph Scholz  U  21.10.2017

Vekemans Judas

R Sebastian Sommer  16.9.2017 – Koop. mit St.Johannis Göttingen

Der kleine Prinz

R Christine Hofer  15.10.2017

Satisfaction

R Tobias Sosinka  U 12.1.2018

Kmeta

Ursel (D) & Jacky (ENG) 21.1.

Stuckrad-Barre Panikherz

R Nico Dietrich  17.3.2018

Gö 68 ff.

R Peter Schanz  U  27.4.2018

+ weitere Produktionen

+ fünf Theaterclubs

 

 

 

Hannover

523.600 Einwohner

Die Landeshauptstadt Hannover gab 2015 rund 55 Millionen Euro für Kultur aus – bei einem Ge-samtetat von 1,85 Milliarden. Da-von erhalten Privattheater und freie Gruppen 803.400.- Euro. Für die KunstFestSpiele gibt es 1,3 Millionen und die Festivals Tanztheater International und Theaterformen werden mit 455.000.- Euro gefördert. Die Staatstheater werden zu 100% vom Land Niedersachen getragen, für die Sparte Junges Schauspiel schiesst die Stadt 51.500.- € zu.

Niedersächsische Staatsthea-ter Hannover GmbH

Staatsoper Hannover 

Opernplatz 1, Tel. 0511 999900

www.oper-hannover.de

Schauspiel Hannover

Prinzenstr.9, Tel. 0511 99992298

www.schauspielhannover.de

Theaterleitung

Opernintendanz Michael Klügl, ab 2019 Laura Berman

GMD Ivan Repušić

Ballettdirektor Jörg Mannes

Junge Oper Christopher Baumann

Schauspielintendanz  Lars-Ole Walburg, ab 2019 Sonja Anders

Junges Schauspiel Barbara Kantel

Etat (2013/14) 64,014 Mill. €

Zuschüsse 55,015 Mill. €

Personal  922, Sänger: 38, Tänzer: 30, Chor: 58, Orchester: 115, Schauspieler: 30

Besucher (2013/14) 409.431

Premieren 2017/2018

Oper

Henze Der junge Lord

ML Marc Rohde

R Bernd Mottl  2.9.2017

Bernstein West Side Story

R Mattias Davids  29.9.2017

Rossini Wilhelm Tell

ML Alessandro De Marchi  31.10.2017 – konzertant

Strauss  Salome

ML Ivan Repušić

R Ingo Kerkhof   18.11.2017

Mozart Die Zauberflöte

R Frank Hilbrich   13.1.2018 Verdi Aida

ML Ivan Repušić

R Kay Voges   14.4.2018

Poulenc

Dialogues des Carmélites

R Dietrich W.Hilsdorf  2.6.2018

Ballett

Daphnis – Lost Love  von Jörg Mannes  9.12.2017

Moving Lights von Nils Christe und Jörg Mannes    17.2.2018

Marilyn von Jörg Mannes  5.5.2018

Junge Oper

Nach Mozart Club Figaro

R Friedrike Karig  20.10.2017

McNeff / Kenny

Ein sanfter Riese

R Markus M.Tschubert  9.2.2018

Mayrhofer

Die drei Spinnerinnen

R Neil Barry Moss  U 6.4.2018

 

 

 

 

 

Schauspiel + Junges Schauspiel

Hader / Dorfer Indien

R Lars-Ole Walburg  11.8.2017

Nach Grillparzer u.a. Medea

R Tom Kühnel   31.8.2017

Schiller Kabale und Liebe

R Jan Friedrich  8.9.2017

v.Heede

Tod für eins achtzig Geld

R Nick Hartnagel  U  16.9.2017

– Koproduktion mit den Ruhrfestspielen

Winkler Hool

R Lars-Ole Walburg  23.9.2017 – Koproduktion mit den Ruhrfestspielen

Lucky  R Felix Landerer & Company   28.9.2017

Osborne Der Entertainer

R Martin Laberenz  21.10.2017

Macmillan / Donahoe

All das Schöne

R Paul Schwesig  22.10.2017

El Kurdi Home run

R Ulrike Willberg  U  28.10.2017

In 80 Tagen um die Welt

R Tilo Nest  11.11.2017

Akhtar Geächtet

R Sascha Hawemann   7.12.2017

London Ruf der Wildnis

R Clara Weyde  8.12.2017

Chaostage – Der Ausverkauf geht weiter

R Ulrike Günther  9.12.2017

Foer Extrem laut und unglaublich nah

R Mina Salehpour  20.1.2018

Mann Mephisto

R Milan Peschel  15.2.2018

 

 

Kling Quality Land

R Malte C.Lachmann  U 9.3.2018

Arnasson / Torfason Die Edda

R Thorleifur Örn Arnasson 15.3.

Ibsen Hedda Gabler

R Alexander Eisenach  4.5.2018

Andersson Acts of Goodness

R Brit Bartkowiak  13.5.2018

+ Sommerhoftheater

+ Eine Stadt will nach oben Theaterserie in zehn Folgen 17/18

R Lucia Bihler, Martin Laberenz u.a.

 

Theater an der Glocksee www.theater-an-der-glocksee.de  30169 Hannover, Tel. 1613936

Schauspiel, e.V.

Theaterleitung Lena Kußmann, Helga Lauenstein, Jonas Vietzke

Etat ca. 200.000.- €

Zuschuss 99.000.- €

Personal 19, Schauspieler: 14

Besucher (2013/14) 2.477

2017

Nach Kafka

Der Bau

oder die Gründung des »Fight Club Dachs«

R Milena Fischer

Ach, das Meer

von und mit Matthias Buss, Helga Lauenstein, Burkhard Niggemeier

ab November 2017

 

 

 

 

 

Neues Theater Hannover

Georgstr.54, 30159 Hannover

Tel. 0511 363001

www.neuestheater-hannover.de

Boulevardtheater, GmbH

Theaterleitung Christopher v.Berlepsch, Florian Battermann

Keine Zuschüsse

Personal 8

Schauspieler: nur Gäste

Besucher (2013/14) 41.228

 

Theaterwerkstatt Hannover

Lister Meile 4, 30161 Hannover

Tel. 0511 344104

www.theaterwerkstatthannover.de

Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater, gGmbH

Theaterleitung  Matthias Alber, Elke Cybulski, Sabine Trötschel

Etat ca. 120.000.- €

Zuschuss  87.000.- €

Personal  5

Schauspieler: 2 + 12 Gäste

Besucher (2013/14) 1.965

 

Commedia Futura

Theater in der Eisfabrik e.V.

www.commedia-futura.de

30171 Hannover

Multimediales Theater

Leitung

Peter & Wolfgang A. Piontek

Etat 230.000.- €

Zuschüsse ca. 180.000.- €

Personal  5 + 10

Besucher 6.000 p.a.

 

 

 

Hildesheim

99.300 Einwohner

Theater für Niedersachsen

Theaterstr.6, 31141 Hildesheim

Tel. 05121 16930

www.tfn-online.de

Musiktheater, Musical, Schau-spiel, Junges Theater, GmbH

Theaterleitung

Intendant Jörg Gade

GMD und Operndirektor

Florian Ziemen

Musicaldirektor Craig Simmons

Etat (2015) 16.316.100.- €

Zuschüsse 14.083.186.- €

Personal

Sänger: 10, Schauspieler: 12, Musicalcompany: 10, Chor: 18, Orchester: 30

Besucher (2013/14) 211.347 in 1.351 Vorstellungen

 

Premieren 2017/2018

Musiktheater

Weill Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

ML Florian Ziemen

R Hans Hollmann  23.9.2017

Telemann Orpheus

R Sigrid T’Hooft  2.12.2017

Donizetti Adelia

R Guillermo Amaya  10.3.2018 Frid Das Tagebuch der Anne Frank

R Thomas Barthol  28.3.2018

Die Blume von Hawaii

R Hans Walter Richter 5.5.2018

Musical

Goodall / Clark Love Story

R Jörg Gade  20.8.2017

 

Sheik / Sater

Spring Awakening

R Craig Simmons   7.10.2017

Sondheim Into the Woods

R Achim Falkenhausen 20.1.2018

Lund / Zaufke

Erwin Kannes – Trost der frauen (Letterland)

ML Andreas Unsicker  25.3.2018

Schauspiel

Beaton König der Herzen

R Dietrich Trapp  2.9.2017

Orwell / Icke / Macmillan 1984

R Reiner Müller  4.11.2017

Hauptmann Die Ratten

R Wolfgang Hofmann  17.2.2018

Nemitz / Hübner Phantom

R Alice Asper  7.4.2018

Nathan der Weise

R Bettina Rehm  26.5.2018

Junges Theater

Ende Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

R Christian Lugerth  16.11.2017 Dumas / Eppler Einer für alle

R Jörg Gade  5.4.2018

+ zwölf weitere Produktionen für Kinder und Jugendliche in Koproduktion mit tanz.Utan, Theaterweiter, Theater R.A.M., Theater Fata Morgana, Theater Persephone, Theater Priapia13, Theater Karo Acht, Theater Matz, Theater zwischen den Dörfern, vierhuff theaterproduktionen u.a.

 

 

 

 

 

 

Lüneburg

72.500 Einwohner

Theater Lüneburg GmbH

An den Reeperbahnen 3

21335 Lüneburg

Tel. 04131 7520

www.theater-lueneburg.de

Musiktheater, Schauspiel, Ballett

Theaterleitung

Intendant Hajo Fouquet

Chefdram. + stellv. Intendant Friedrich von Mansberg

Musikdirektor Thomas Dorsch

Ballettdirektor Olaf Schmidt

Ltd. Dramaturgin Schauspiel Hilke Bultmann

Leiterin Junge Bühne

Sabine Bahnsen

Etat (2013/2014)  8,020 Mill. €

Zuschüsse 5,964 Mill. €

Personal 

Schauspieler: 11 + 3 Gäste, Sän-ger: 5 + 9 Gäste, Tänzer: 10, Chor: 10, Orchester: 29, Technik / Werkstätten: 47, Verwaltung: 5

Gagen: 1.850.- – 3.500.- €

Besucher (2013/14) 93.643

Premieren 2017/2018

Andersson Der Schwächere

R Sabine Bahnsen   15.9.2017

Die Hochzeit des Figaro

ML Thomas Dorsch

R Michael Sturm  16.9.2017

Euripides Medea

R Thomas Ladwig  22.9.2017 Schneewittchen  Familienballett von Olaf Schmidt

Webber Joseph & the amazing technicolor Dreamcoat

R Friedrich v. Mansberg 21.10.17

 

Dresser Augusta

R Matthias Herrmann  27.10.2017

Delaporte / Patellière

Der Vorname

R Bettina Rehm  28.10.2017

Styne Sugar – Manche mögen‘s heiss

R Olaf Schmidt  11.11.2017

Maar Eine Woche voller Samstage

R Stefan Behrendt  24.11.2017 Herrndorf / Koall  Tschick

R Johan Heß  1.12.2017

Amadé  Tanzstück von Olaf Schmidt  20.1.2018

Rico, Oskar und die Tieferschatten

R Sabine Bahnsen  8.2.2018

The black Rider

R Gregor Müller  9.2.2018

Carmen

R Hajo Fouquet  3.3.2018

Die Entführung

R Friedrich v. Mansberg  7.4.18

Die Vermessung der Welt

R Martin Pfaff   23.3.2018

Acht Frauen – Musical

R Oliver Hennes  4.5.2018

Der zerbrochne Krug

R Harald Weiler   5.5.2018

Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel

R Jan Steinbach   12.5.2018

Kunst ver-rückt Tanz   von jungen Choreographen  2.4.2018

Sommernachtstraum Tanzstück von Olaf Schmidt 18.5.2018

Wiener Blut

R Hajo Fouquet   16.6.2018

 

 

Oldenburg

160.900 Einwohner

Oldenburgisches

Staatstheater

Theaterwall 28

26122 Oldenburg

Tel. 0441 22250

www.staatstheater.de

Oper, Schauspiel, Ballett, Junges Staatstheater, Niederdeutsches Schauspiel, Konzert

Landesbetrieb nach 26 LHO

Theaterleitung

Generalintendant

Christian Firmbach

GMD Hendrik Vestmann

Chefdramaturgin Oper + Leitung Opernstudio Valeska Stern

Oberspielleiter Schauspiel

Peter Hailer

Leitender Dramaturg Schauspiel Marc-Oliver Krampe

Ballettdirektor + Chefchoreograph Antoine Jully

Leitender Dramaturg Junges Staatstheater Matthias Grön

Leitende Dramaturgin Niederdeutsches Schauspiel

Sarit Streicher

Sparte 7: Gesine Geppert

Etat 26.839.000.-  € (2016)

Zuschüsse 23.306.000.- €

Personal  413

Sänger: 14 + Gäste, Schauspieler: 17 + Gäste, Tänzer: 10, Chor: 30, Orchester: 68, Techniker / Werkstätten: 147, Verwaltung / Hauspersonal: 50

Gagen von 1.850.- – 3.850.- €

Besucher (2013/14) 198.575

 

Premieren 2017/2018

Oper

Wagner Der Ring 2017-2020

Die Walküre

ML Hendrik Vestmann

R Paul Esterhazy  9.9.2017

Mozart Die Entführung aus dem Serail

ML Vito Cristófaro

R Kateryna Sokolova  14.10.2017

Jesus Christ Superstar

ML Jürgen Grimm

R Erik Petersen  29.10.2017 – ab 26.5.2018 im Uferpalast

Hasse Siroe

ML Wolfgang Katschner

R Jakob Peters-Messer  2.12.2017 – in Kooperation mit der Nederlandse Reisopera

Verdi Rigoletto

ML Vito Cristófaro

R Hinrich Horstkotte  10.2.2018

Statkowski Maria

ML Hendrik Vestmann

R Andrea Schwalbach  17.3.2018

Rossini La Cenerentola

ML Vito Cristófaro

R Axel Köhler   5.5.2018

Die Comedian Harmonists

R Felix Schrödinger 23.6.2018 im Uferpalast

Ballett

Drei Generationen von Alwin Nikolais / Antoine Jully / Lester René González  11.11.2017

ViolaConcert / Tam Tam / Der Tod und das Mädchen von Félix Blaska / Martin Schläpfer / Antoine Jully   27.1.2018

Die sieben letzten Worte von Antoine Jully / Raphael Hillebrand  7.4.2018

Scheherazade erzählt von Eleonora Fabrici  7.6.2018

Schauspiel

Erba Utøya

R Peter Hailer  DE  23.8.2017

Michael Kohlhaas

R Karsten Dahlem  7.9.2017

Tschechow Die Möwe

R Elina Finkel  25.11.2017

Voigt Dokusoap. 451

R Luise Voigt  U  23.2.2018

Akhtar Geächtet

R Peter Hailer  24.2.2018

Nathan der Weise

R Klaus Schumacher  25.2.2018

Horváth Zur schönen Aussicht

R Lucia Bihler  14.4.2018

Gerloff / Hennicke

Alice im Wunderland

R Robert Gerloff  U 19.5.2018 im Uferpalast

+ 10 Wiederaufnahmen

Junges Staatstheater

Rostand Cyrano

R Marc Becker   1.9.2017

Ende Der Wunschpunsch

R Krystyn Tuschhoff  12.11.2017

Neyrinck Der Bär…

R Sara Ostertag  U  18.11.2017

Kästner / Vierhuff

Emil und die Detektive

R Gero Vierhuff  3.12.2017

Berg

Mein ziemlich seltsamer Freund Walter

R Katharina Birch  28.4.2018

+ Niederdeutsches Schauspiel

+ Sparte 7

Theater Wrede +

Klävemannstr. 16

26122 Oldenburg

Tel. 0441 9572022

www.theaterwrede.de

Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater,  GbR

Theaterleitung Marga Koop, Winfried Wrede

Besucher ca. 4.200 p.a.

Stücke

Ives Venus im Pelz

Aron Meine tolle Scheidung

R Gudrun H.Lelek

Catkiller

Koproduktion mit dem Presentation House Theatre, Vancouver

Flausen – Young Artists in residence  in Kooperation mit FWT Köln, Theaterlabor Bielefeld, Theater im Ballsaal Bonn

+ Stücke für Kinder ab 2 Jahren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Osnabrück

166.100 Einwohner

Theater Osnabrück

Domhof 10/11

49074 Osnabrück

Tel. 0541 760000

www.theater-osnabrueck.de

Städtische Bühnen Osnabrück gGmbH

Theaterleitung

Intendant Ralf Waldschmidt

GMD Andreas Hotz

Leitender Schauspielregisseur

Dominique Schnizer

Leiter der Dance Company

Mauro de Candia

Etat 20,2 Mill. €

Zuschüsse 17,0 Mill. € (eine Million mehr als 2014/15)

Personal 282

Schauspieler: 16 + Gäste

Sänger: 10 + Gäste, Chor: 24

Orchester: 59, Tänzer: 10

Technik / Werkstätten: 88

Verwaltung: 25

Mindestgage: 1.850.- €

Besucher (2015/16) 174.605

 

Premieren 2017/2018

Musiktheater

Barrett / Holleber / Mukai u.a. Das Haupt der Medusa

R Christine Cyris  U  1.9.2017

Rigoletto

R Adriana Altaras  30.9.2017

Die Zirkusprinzessin

R Sonja Trebes  25.11.2017

Traetta Antigona

R Floris Visser   20.1.2018

 

 

Curtis Chaplin

R Christian von Götz  10.3.2018

Mozart Apollo und Hyazint

R Jan F.Eggers  8.3.2018

Corbett Sanpaolo

R Alexander May  U  28.4.2018 Busoni Doktor Faust

R Andrea Schwalbach  16.6.2018

Schauspiel

Spieltriebe 7 mit neun zeitgenössischen Stücken  1.9.17

Schöne Bescherungen

R Dominique Schnizer 4.11.2017

Lausund Bandscheibenvorfall

R Ron Zimmering  16.12.2017 Soeiro / Schnizer / Peters

Medea – Dois mundos

R Dominique Schnizer 18.2.2018

Zeller Vater

R Tuğsal Moğul  7.4.2018

Eines langen Tages Reise in die Nacht

R Dominique Schnizer  8.4.2018

Mutter Courage und ihre Kinder

R Shirin Khodadadian  17.2.2018 Kane 4.48 Psychose

R Jan Friedrich  10.6.2018

+ vier Produktionen für Kinder und Jugendliche

Tanz

Encounter von Vasna Aguilar  1.9.2017

Home sweet Home +

Unter einem Himmel von Mauro de Candia 18.11.2017 + 3.2.2018

Die schöne Müllerin von Samir Calixto  21.4.2018

 

Bad Segeberg

15.700 Einwohner

Freilichttheater

Karl-May-Spiele

23795 Bad Segeberg

Tel. 04551 95210

www.karl-mayspiele.de

Sommerspielzeit Juni/August

GmbH

Leitung Stefan Tietgen, Norbert Schultze jr. (Regie)

Etat ca. 6,3 Mio. €

Besucher (2015) 366.393

2017  Old Surehand

 

Wilhelmshaven

75.500 Einwohner

Landesbühne

Niedersachsen Nord GmbH

Virchowstr.44

26382 Wilhelmshaven

Tel. 04421 940115

www.landesbuehne-nord.de

Schauspiel, Kinder- und Jugend-theater

Theaterleitung

Intendant Olaf Strieb

Oberspielleiter Sascha Bunge

Leiterin Junge Landesbühne Britta Hollmann

Etat (2015/16) 6,235 Mill. €

Zuschüsse  4,699 Mill. €

Personal  107

Schauspieler: 24 + 16 Gäste

Mindestgage 1.850.- €

Besucher (2015/16) 106.937

 

 

 

 

Premieren 2017/2018

Monthy Python Spamalot

R Marie H.Anschütz  2.9.2017

Keun / Bielfeldt / Golbeck

Das kunstseidene Mädchen

R Olaf Strieb    9.9.2017

Haidle Götterspeise

R Sascha Bunge  16.9.2017

Nathan der Weise

R Jochen Strauch   21.10.2017

Endstation Sehnsucht

R Uwe Cramer  18.11.2017

Der Menschenfeind

R Jan Steinbach   6.1.2018

Toller/Uhl

Feuer aus den Kesseln

R Michael Uhl  13.1.2018

Küspert Rechtes Denken

R Gregor Tureček   27.1.2018

Yvonne, Prinzessin von Burgund

R Olaf Strieb   3.3.2018

Die Ziege oder Wer ist Sylvia?

R Leonard Beck   24.3.2018

Dushe In einem dichten Birkenwald, Nebel

R Sascha Bunge   7.4.2018

Shaffer Amadeus

R Markus Röhling  21.4.2018

Junge Landesbühne

Tartar Feuer fangen

R Alexander Flache  26.8.2017

Zavrakis

Abrakadabro – oder so?

R Vasilios Zavrakis U 29.10.2017

Der gestiefelte Kater

R Joachim v.Burchard  5.11.2017

Craig Agent im Spiel

R Sascha Bunge  21.1.2018

 

 

Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen gibt es 18 kommunale Theater, vier Lan-destheater, sowie die zu 50% in Trägerschaft des Landes befindli-che Neue Schauspiel GmbH Düsseldorf (Düsseldorfer Schauspiel-haus), die Fördermittel des Landes erhalten. Dazu kommen die Zu-schüsse der Kommunen, die 2014 fast 75 % der Ausgaben schul-tern. Die Gemeinden und Gemeindeverbände sind die wichtigsten Kulturträger in NRW.

Weiter werden vom Land 36 freie Theater und Tanzgruppen institutionell gefördert, etwa 100 Theater- und Tanzprojekte werden teilweise mit Landesmitteln subventioniert. Damit hat NRW die größte Theaterdichte aller Bundesländer und zählt ca. 3,5 Millionen Besucher in ca. 10.000 Aufführungen.

Die Zuschüsse des Landes für Theater und Musik hatten 2014 eine Höhe von 87,3 Millionen €. Das sind nur ca. 25 % aller Zuschüsse, ca. 75 % werden von den Kommunen getragen. Das Land will sich in Zukunft stärker an der Finanzierung beteiligen und die Zuschüsse um bis zu 50% erhöhen.

Die RuhrTriennale wird von der Kultur Ruhr GmbH durchgeführt. Die Veranstaltungen der Triennale finden an industriekulturellen Orten des Landes, im Festspielhaus Recklinghausen und in den großen Opernhäusern und Theatern des Ruhrgebiets statt. Die Triennale wird vom Land mit über neun Millionen Euro subventioniert, dazu kommen Fördergelder von der Kulturstiftung des Bundes.

Die gesamten Kulturausgaben des Landes beliefen sich im Jahr 2014 auf rund 375 Millionen € (bei einem Gesamtetat des Landes von 72,7 Milliarden €).

 

17.840.000 Einwohner

Mehr Geld für kommunale Theater

  • Land erhöht Förderung kommunaler Theater um 30 Millionen Euro
  • Zwei Drittel als Basisförderung für alle Theater- und Orchesterbetriebe
  • 10 Millionen Euro werden per Wettbewerbsverfahren vergeben

Noch in diesem Jahr werden die Betriebskostenzuschüsse für die 18 kommunalen Theater- und Orchesterbetriebe in NRW um sechs Millionen Euro erhöht. Das erklärte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen am Donnerstag (08.03.2018) im Kulturausschuss des Landtages. Darüber hinaus kündigte sie eine jährliche Steigerung in gleicher Höhe bis 2022 an. Damit wächst die Förderung des Landes für kommunale Bühnen im Laufe der Legislaturperiode von bisher 20 auf 50 Millionen Euro an.

Förderung künstlerischer Konzepte

Die zusätzlichen Gelder sollen über zwei verschiedene Kanäle verteilt werden: Zwei Drittel der Summe – insgesamt 20 Millionen Euro – gehen an alle Theater- und Orchesterbetriebe als Basisförderung. Die übrigen 10 Millionen Euro werden in einem Wettbewerbsverfahren für künstlerische Konzepte an einzelne Häuser vergeben. Das könnten zum Beispiel neue Aufführungsformate oder Programme zur Zeitgenössischen Musik sein, sagte die Ministerin bei der Präsentation heute in Düsseldorf.

Zu den Kandidaten für diese Förderung zählt die Akademie für Digitalität und Theater der Dortmunder Bühnen. Der deutschlandweit umworbene Intendant Kay Voges will sie als sechste Sparte des Hauses einrichten. Isabel Pfeiffer-Poensgen hatte erst im Februar eine große Konferenz dazu am geplanten Standort im Dortmunder Stadtteil Kley persönlich eröffnet.

Die Kulturministerin wiederholte im Kulturausschuss ihre Aussage, das zusätzliche Geld aus der Landeskasse dürfe nicht zu Einsparungen städtischer Zuschüsse führen. Dieser Gefahr will sie durch vertragliche Vereinbarungen mit jeder einzelnen Kommune vorbeugen.

Steigerung der Theaterförderung

CDU und FDP hatten in ihrem Koalitionsvertrag vom Juni 2017 vereinbart, den Kulturetat des Landes bis 2022 um gut 50 Prozent auf 300 Millionen Euro zu erhöhen. Kulturministerin Pfeiffer-Poensgen hat dafür ein Gesamtkonzept angekündigt, dessen Kernelement die heute bekannt gegebene Steigerung der Theaterförderung ist. Danach wären jetzt noch weitere rund 70 Millionen Euro an zusätzlichem Mitteln zu verteilen. Auf dem heute ebenfalls veröffentlichten Arbeitsplan der Regierung steht als nächstes die Neuordnung der Förderung für die Freie Szene und die Soziokultur im Land.

 

 

 

 

 

 

Aachen

245.800 Einwohner

Stadttheater und Musikdirektion Aachen

52064 Aachen

Tel. 0241 47841

www.theater-aachen.de

Musiktheater, Schauspiel

Kommunaler Eigenbetrieb

Theaterleitung

Generalintendant

Michael Schmitz-Aufterbeck

Stellv. des GI, Leitung Schauspiel

Inge Zeppenfeld

Komm. GMD Justus Thorau

Etat (2013/14) 25,161 Mill. €

Zuschüsse 19,874 Mill. €

Personal  329

Sänger: 8 + Gäste, Schauspieler: 17, Chor: 24, Orchester: 79, Technik / Werkstätten: 109, Verwaltung: 15

Besucher  (2013/14) 158.311

Premieren 2017/2018

Musiktheater

L’incoronazione di Poppea

R Jark Pataki  24.9.2017

Katja Kabanowa

R Tibor Torell  12.11.2017

La Traviata

R Ewa Teilmans  10.12.2017

Don Giovanni

R Joan A.Rechi  11.2.2018

Dialogues des Carmélites

R Ute Engelhardt  15.4.2018

Engels Are you there?

R Ludger Engels  U  10.6.2018

Das schlaue Füchslein

R Tamara Heimbrock  30.6.2018

 

 

Schauspiel

Macmillan Atmen

R Stefan Herrmann   21.9.2017

Steinhöfel / Loewe Rico, Oskar und die Tieferschatten

R Lilli-Hannah Hoepner 24.11.17

Alles wird gut   U  10.11.2017

R Dominik Breuer, Gunnar Seidel

Nachtstück

R Stefan Rogge  U 23.11.2017

Zeh Unterleuten  27.1.2018

Ambjørnsen, Hellstenius, Naess  Elling

R Sebastian Martin  26.1.2018

Massini Ich glaube an einen einzigen gott.hass

R Matthias Fuhrmeister 18.1.2018

Die Räuber

R Ewa Teilmans   24.3.2018

Die bitteren Tränen der Petra von Kant

R Martin Schulze  16.3.2018

Dié Android ergo sum

R Florian Hertweck U 22.3.2018

Wer hat Angst vorVirginia Woolf?

R Michael Helle  12.5.2018

Küspert Mensch Maschine

R Marion Schneider-Bast 18.5.18  Depryck Der Reservist

R Ulrike Günther  17.5.2018

 

Phosphor Theater  GbR

phosphor-theater@mail.de

Leitung Katja Kuhlmann, Raphael Fachner

Personal: 6

2017: Grumberg Entweder… oder R Raphael Fachner

 

 

Grenzlandtheater Aachen

Friedrich-Wilhelm-Platz 5/6

52062 Aachen

Tel. 0241 474610

www.grenzlandtheater.de

Schauspiel, Musical

StädteRegion Aachen GmbH

Intendant Uwe Brandt

Etat (2016) 2,568 Mill. €

Zuschüsse 963.600.- €

Einspielergebnis  über 60%

(ensuite-Spielbetrieb)

Personal  35 + 63 Gäste

Besucher (2016) 80.899

 

Premieren 2017/2018

Der talentierte Mr.Ripley

R Catharina Fillers  21.8.2017 Hübner / Nemitz Willkommen

R Ulrich Wiggers   28.9.2017 Fitzek Der Seelenbrecher

R Anja Junski   5.11.2017

Irma la Douce

R Ulrich Wiggers

ML Damian Omansen 15.12.2017

Enrico Paulette

R Uwe Brandt  30.1.2018

Cyrano de Bergerac

R Ulrich Wiggers   14.3.2018 Dangl Winterrose

25.4.2018

Bergman

Szenen einer Ehe

R Harald Demmer  2.6.2018

 

 

 

 

 

 

Bielefeld

336.350 Einwohner

Theater Bielefeld

Brunnenstr.3-9, 33602 Bielefeld

Tel. 0521 512502

www.theater-bielefeld.de

Musiktheater, Schauspiel, Tanz

Eigenbetriebsähnl. Einrichtung

Theaterleitung

Intendant + Schauspieldirektor Michael Heicks

GMD Alexander Kalajdzic

Operndirektorin

Sabine Schweitzer

Oberspielleiter Schauspiel

Christian Schlüter

Tanztheaterdirektor

Simone Sandroni

Etat 24,098 Mill. €  (2013/14)

Zuschüsse 19.494.000.- € (bis 2018 – 600.000.- €)

Personal  346

Schauspieler: 19 + Gäste, Sänger: 12 + Gäste, Tänzer: 10, Chor: 27, Orchester: 67, Technik / Werk-stätten: 100, Verwaltung: 25

Mindestgage: 1.850.- €

Besucher (2015/16) 243.000

 

Premieren 2017/2018

Musiktheater

Lopez / Marx / Whitby

Avenue Q

ML William Ward Murta

R Christian Lugerth   10.9.2017

Massenet  Werther

ML Alexander Kalajdzic 2.12.17 v.Reznicek Benzin  13.1.2018

Wagner Rheingold  3.3.2018

 

Haydn Orlando Paladino

ML Alexander Kalajdzic

27.4.2018

Sheik / Sater

Spring Awakening

R Klaus Hemmerle  18.5.2018

Rihm Jakob Lenz   9.6.2018

Tanz

Romeo und Julia von Simone Sandroni   20.10.2017

Hautnah von Simone Sandroni   19.1.2018

Past Forward von Gerhard Bohner, Lali Ayguadé, Nikita Korotkow, Simone Sandroni 14.4.2018

+ Commmunity Dance Project

Schauspiel

Park Das Knurren der Milchstrasse

R Bonn Park   U  15.9.2017

Orwell  1984

R Christian Schlüter  16.9.2017

Kesselring Arsen und Spitzenhäubchen

R Henner Kallmeyer  22.9.2017

Vinterberg  Die Kommune

R Michael Heicks  10.11.2017 Grimm / Schöbel

Schneeweisschen und Rosenrot  11.11.2017

Aydemir Ellbogen   18.11.2017

Kästner Die Möglichkeit

U  24.11.2017

King  Chiffren  DE  20.1.2018

Turgenjew / Friel

Väter und Söhne  25.1.2018

v.Kleist Michael Kohlhaas

R Christian Schlüter  27.1.2018

 

 

Aischylos Die Orestie

R Michael Heicks  16.3.2018

Molière Der Menschenfeind

17.3.2018

Stephens Heisenberg  22.3.2018

Schulte Weisses Gold

R Michael Heicks  U  25.5.2018

Rausch Hecheln. Ein Trip ins Textile

R Mareike Mikat  U  18.5.2018

 

Trotz-Alledem-Theater

Feilenstr. 4

33602 Bielefeld

Tel. 0521 133991

www.trotz-alledem-theater.de

Kindertheater, Flottmann & Co.  GbR

Leitung

Volker Rott, Catharina Schütte

Stücke

u.a. Räuber Hotzenplotz,  Alice im Wunderland, Flottman & Co., Die Geschichte von Lena, Oh wie schön ist Panama

 

Komödie Bielefeld

Ritterstr.1

33602 Bielefeld

Tel.98872570

www.komoedie-bielefeld.de

Packhaustheater GmbH & Co.KG

Direktion Knut Schakinnis

(s. auch Komödie Kassel, Theaterschiff Bremen, Theaterschiff Lübeck)

2017 Landeier 40 aufwärts u.v.m.

 

Bochum

365.000 Einwohner

Schauspielhaus Bochum

Königsallee 15

44789 Bochum

Tel. 0234 33335501

www.schauspielhausbochum.de

Anstalt des öffentlichen Rechts

Schauspiel

Theaterleitung

Intendant Olaf Kröck (interim. 2017/2018), ab 2018 Johan Simons

Junges Schauspielhaus

Martina van Boxen bis 2018

Etat 21,76 Mio. € (2015)

Zuschüsse 18,45 Mio.  €

Personal  266

Schauspieler: 30 + Gäste

Gagen 1.850.- – 5.000.- €

Besucher (2015/16) rd. 200.000

 

Premieren 2017/2018

Volksverräter !! (nach Ibsen)

R Hermann Schmidt-Rahmer  21.9.2017 – Co. UdK Berlin

Naumann Wir müssen reden

R Anna Fries  U  22.9.2017

Schiller Maria Stuart

R Heike M.Goetze  23.9.2017 Kuhlmann Lindbergh

R Martina van Boxen  14.10.2017 Kara / Kindermann / Şipal

Istanbul – Sezen Aksu Lieder

ML Torsten Kindermann

R Selen Kara  20.10.2017

Kaurismäki  Der Mann ohne Vergangenheit

R Christian Brey  21.10.2017

 

 

Aischylos Die Orestie

R Lisa Nielebock  18.11.2017

Pünktchen und Anton

R Brigitte Dethier  19.11.2017

Karam The Humans. Eine amerikanische Familie

R Otto Kukla  9.12.2017

Schleef Gertrud

R Jakob Fedler  15.1.2018

Sartre

Geschlossene Gesellschaft

R Frederick Krieger  25.1.2018 Horváth Jugend ohne Gott

R Martina van Boxen  2.2.2018 Shakespeare

Ende gut, alles gut

R Robert Schuster  3.2.2018

Şamdereli Träum weiter

R Selen Kara  U  24.2.2018 v.Trier Melancholia

R Johanna Wehner  24.3.2018

Time to close your Eyes

ML Michael Eimann (SLIXS)

R Olaf Kröck  7.4.2018

Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken

R Fabian Gerhardt  27.4.2018 Samjatin Wir

R Christoph Kalkowski  U 5/2018

Nestroy

Freiheit in Krähwinkel

R Milan Peschel  26.5.2018

Peter Pan

R Martina van Boxen  6/2018 Western Dreams and Eastern Promises

R kainkollektiv  6/2018

+ weitere Produktionen

 

 

prinz regent theater  e.V.

Prinz-Regent-Str.50-60

44795 Bochum

Tel. 0234 771117

www.prinzregenttheater.de

Theaterleitung

Romy Schmidt bis 2018

Leitung Junge Prinz*essinnen Clara Nielebock

Zuschüsse 400.000.- €

100.000.- € vom Land sind „eingefroren“.

Personal 7

Schauspieler: 14 Gäste

Besucher (2016/17) 11.414

Premieren 2016/2017

Kleist / Weiß

Michael Kohlhaas

R Frank Weiß  16.9.2016

Zeh / Studlar Spieltrieb

R Clara Nielebock  22.10.2016

Kirkwood / Mitchell

Die Schöne und das Biest

R Romy Schmidt  24.11.2016

Jelinek

Kein Licht.

R Daniel Kunze  7.1.2017 – in Zusammenarbeit mit der Folkwang Universität der Künste

Fassbinder

Angst essen Seele auf

R Romy Schmidt  2/2017

Ridley Tender Napalm

R Frank Weiß  5/2017

Grubengold Don Quijote

R Holger Wagner – Langzeitprojekt mit Flüchtlingen  21.4.2017

 

 

 

 

 

 

 

RuhrTriennale s. S.180

 

Starlight Express Theater

Stadionring 24

44791 Bochum

Tel. 0234 506020

www.starlight-express.de

Mehr! Entertainment GmbH

Geschäftsführer Maik Klokow

Theaterleitung Meinolf Müller

Kreativ Team Bochum

Künstler. Leiter Steven Rosso

ML Phil Edwards

350 Mitarbeiter

Sänger/Tänzer: 48

Orchester: 17, Chor: 6

Techniker u.a.: 180

Besucher

Seit 1988 sahen mehr als 15 Millionen Besucher

Andrew Lloyd Webbers

Starlight Express.

2018: 30 Jahre Starlight Express Bochum

 

 

www.rottstr5-theater.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bonn

318.800 Einwohner

Kulturausgaben der Stadt Bonn 2015: 73,3 Millionen Euro. Ge-samtetat der Stadt 2015: 1,3 Mil-liarden Euro. Neben dem Theater der Stadt, das bis 2023 weitere 3,5 Millionen einsparen soll, wer-den neun Privattheater mit 964.000.- Euro und 20 Projekte mit 94.500.- Euro gefördert.

Theater Bonn

Am Boeselagerhof 1

53111 Bonn

Tel. 0228 778000

www.theater-bonn.de

Oper, Schauspiel – eigenbetriebs-ähnliche Einrichtung der Stadt.

Theaterleitung

Generalintendant

Bernhard Helmich

GMD Dirk Kaftan

Operndirektor

Andreas K.W.Meyer

Schauspieldirektion Nicola Bramkamp, ab 2018 Jens Groß

Etat 34,9 Mill. €  (2016)

Zuschuss 28,618 Mill. € (ohne Orchester), bis 2023 sollen weitere 3,5 Mill. gekürzt werden.

Personal

Sänger: 14 + Gäste, Schauspieler: 23 + Gäste, Chor: 38, Techniker: 108, Werkstätten: 76, Verwaltung: 41, Beethoven Orchester Bonn: 106 Musiker (Eigener Etat: 12,2 Mill., Zuschuss: 7,7 Mill. €)

Besucher (2014/15) 171.451

Premieren 2017/2018

Musiktheater

Webber Sunset Boulevard

R Gil Mehmert   21.9.2017 – in Koop. mit dem Theater Dortmund

Schoeck Penthesilea

R Peter Konwitschny  15.10.2017 – Koprod. mit Linz

Carmen

R Carlos Wagner  5.11.2017

Reynolds Geisterritter

R Erik Petersen  3.12.2017 – in Kooperation mit der Deutschen Oper am Rhein und dem Theater Dortmund

Gianni Schicchi / Il Tabaro

R Mark D.Hirsch  1.1.2018

Way Verschwunden

R Theo Fransz   11.1.2018

Le nozze di Figaro

R Aron Stiehl    28.1.2018

Glass Echnaton

R Laura Scozzi  11.3.2018

v.Waltershausen

Oberst Chambert

R Roland Schwab  17.6.2018

Schauspiel

Bonnopoly – Das WCCB, die Stadt und ihr Ausverkauf

R Volker Lösch  U  9.9.2017

Don Quijote

RTuschy/Suske   10.9.2017

Die heilige Johanna der Schlachthöfe

R Laura Linnenbaum  22.9.2017

Schwab Die Präsidentinnen

R Robert Gerloff  6.10.2017

Die Physiker

R Simon Solberg   4.11.2017

 

Nach Zeh Unterleuten

R Jan Neumann  23.11.2017 Melle  Der letzte Bürger

R Alice Buddeberg  U  25.1.2018

Linder Supergutman

R Clara Weyde  U  27.1.2018

Sartre Die schmutzigen Hände

R Marco Štorman   22.2.2018

Jeder stirbt für sich allein

R Sandra Strunz  22.3.2018

Horváth Zur schönen Aussicht

R Sebastian Kreyer  20.4.2018

Jelinek Wut

R Sascha Havemann  17.5.2018 Kittstein

Schlafende Hunde

R Stefan Rogge  U  30.5.2018

+ Projekte zur Weltklimakonferenz, 200 Jahre Universität, Der amerikanische Traum

 

Euro Theater Central Bonn

Münsterplatz-Dreieck

Tel. 0228 637026

www.eurotheater.de

Schauspiel, e.V.

Leitung Ulrike Fischer

Etat ca. 320.000.- €

Zuschuss bis 2019: 144.000.- €

Personal 4 + 24 Gäste

Besucher (2013/14) 7.947

2017

Kleine Eheverbrechen

R Gabriele Gysi

Michael Kohlhaas

R Stefan Herrmann (Monica Bleibtreu Preis 2017)

+ weitere Produktionen.

 

Junges Theater Bonn

Hermannstr. 50  53225 Bonn

Tel. 0228 463672

www.jt-bonn.de

Schauspiel, Musical, e.V.

Intendant Moritz Seibert

Etat 1,5 Mill. €

Zuschüsse 180.000.- € + Stiftung + Telekom

Personal: Schauspieler: 9, Technik: 6, Verwaltung: 8

Mindestage 1.885.- €

Besucher (2016) 153.880

Im Repertoire:

Die Drei??? Fluch des Piraten

R Moritz Seibert

Boie Bestimmt wird alles gut

R Konstanze Kappenstein

Oh, wie schön ist Panama

R Anja Schöne

Die Brüder Löwenherz

Das Geheimnis von Green Lake und weitere Produktionen

 

Contra-Kreis-Theater GmbH

Am Hof 3 – 5, 53113 Bonn

Tel. 0228 632307

www.contra-kreis-theater.de

Direktion Katinka Hoffmann, Horst Johanning

Zuschuss (2013/14) 115.000.- €

Besucher (2013/14) 53.829

2017

Amadeus

Der Messias  R Lajos Wenzel

Fremde Verwandte

R Horst Johanning

+ weitere Produktionen

 

 

 

Kleines Theater

Bad Godesberg e.V.

Koblenzer Str.78

53177 Bonn-Bad Godesberg

Tel. 0228 362839

www.kleinestheater-badgodesberg.de

Direktor Walter Ullrich (seit 1958!) (s. auch Neuwied)

Etat ca. 800.000.- €

Zuschuss (2015/16) 123.350.- €

Besucher (2015/16) 32.760

 

Premieren 2017/2018

Die Jungfrau von Orleans

R Rolf Heiermann

Elisabeth – Kaiserin der Herzen

von und mit Chris Pichler

Don Camillo und Peppone

R Volker Lippmann

Opa ist die beste Oma

R Florian Battermann

Drei Männer im Schnee

R Jan Bodinus

Die Pfarrhauskomödie

R Rolf Heiermann

Bonjour Kathrin – Die Caterina Valente Show

R Walter Ullrich

und weitere Produktionen

 

 

 

 

 

 

Castrop-Rauxel

75.400 Einwohner

Westfälisches Landestheater

Europaplatz 10

44575 Castrop-Rauxel

Tel. 02305 97800

www.westfaelisches-landestheater.de , e.V.

Intendant Ralf Ebeling

Etat 4.326.000.- € (2014)

Zuschüsse 3.506.000.- €

Personal  69 + 43 Gäste

Schauspieler: 14 + 29 Gäste

Techniker / Werkstätten: 34, Verwaltung: 6

Gagen von 1.850.- bis 3.400.- €

Besucher (2013/14)  78.727

Premieren 2017/2018

McKee Elmar, der bunt karierte Elefant  12.10.2017

Reffert Ronny von Welt  27.11.2017 Safier Jesus liebt mich  16.12.2017Houellebecq Unterwerfung  10.2.2018Wnendt / Müller Kriegerin17.2.2018Wilhelm Tell  15.4.2018Schleinschock Mixtape – Die 80er  22.6.2018Lornsen / Möbius Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt  24.6.2018+ 26 Stücke im Repertoire

 

 

 

Detmold

78.000 Einwohner

Landestheater Detmold

Theaterplatz 1, 32756 Detmold

Tel. 05231 97460

www.landestheater-detmold.de

Musiktheater, Schauspiel, Ballett, Junges Theater

Landestheater Detmold GmbH

Theaterleitung

Intendant Kay Metzger, ab 2018 Georg Heckel

GMD Erich Wächter

Schauspieldirektor Martin Pfaff

Ballettdirektor Richard Lowe

Etat  ca. 21 Mill. €

Zuschüsse 16,292 Mill. €

Personal  325

Schauspieler: 14, Sänger: 16, Chor: 19, Tänzer: 10, Orchester: 53, Techniker/Werkstätten: 120, Verwaltung: 13

Gagen von 1.850.- – 3.000.- €

Besucher  (2013/2014) 154.440

 

Premieren 2017/2018

Der fliegende Holländer  8.9.2017

Der Partylöwe   14.9.2017

Romeo und Julia   22.9.2017

Love is all you need  13.10.2017

Hänsel und Gretel  20.10.2017

Soul Kitchen   3.11.2017

Raus aus dem Swimmingpool, rein in mein Haifischbecken 10.11.2017

Dracula   1.12.2017

Das  Fest    19.1.2018

 

 

 

 

Asche   26.1.2018

Jahreszeiten 4  Ballett von Richard Lowe   23.4.2018

Powder her face   9.2.2018

Schneewittchen und die sieben Zwerge   2.3.2018

Dreier  14.3.2018

Durcheinandertal  16.3.2018

Tosca   14.4.2018

Odysseus   11.5.2018

Così fan tutte  1.6.2018

Baskerville  2.6.2018

Junges Theater

Die kleine Meerjungfrau

Der Junge mit dem Koffer Wild!

Die kleine Zauberflöte

+ sechs Theaterclubs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dinslaken

69.700 Einwohner

Burghofbühne Dinslaken

Landestheater im Kreis Wesel

Gerhard-Malina-Str. 108

46537 Dinslaken

Tel. 02064 41100

www.burghofbuehne-dinslaken.de

Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater, e.V.

Theaterleitung

Intendant Mirko Schombert

Etat ca. 1,5 Mill. €

Landessubventionen 742.300.- €

Mitgliedsbeiträge 318.310.- €

Personal 26 + 36 Gäste

Schauspieler: 4 + 19 Gäste

Technik: 10, Verwaltung: 5

Gagen von 1.850.- – 2.900.- €

Besucher (2016/17) 50.490

 

Premieren 2017/2018/2019

Der zerbrochne Krug

R Moritz Peters   1.9.2017

Webb / Johnson

Die Reifeprüfung

R Matthias Fontheim  3.11.2017

Kling Die Känguru-Chroniken

R Mirko Schombert   11.1.2018

Löhle  Kollaps

R Nadja Blank  9.3.2018

Mutter Courage und ihre Kinder  7.9.2018

Bunbury  31.10.2018

Froer Extrem laut und unglaublich nah  11.1.2019

Lauterbach Der Chinese  8.3.2019

 

 

Kinder- und Jugendtheater

Pigor Die zweite Prinzessin

R Anna Scherer    22.9.2017

El Kurdi

Jenny Hübner greift ein

R Nadja Blank  10.11.2017 Joubert / Guilbault

Unter W@sser

R Mirko Schombert  4.5.2018

Nordqvist / Berger / Flügge

Pettersson und Findus

R Anna Scherer    22.6.2018

Grossmann-Hensel Nachts. Warum Erwachsene so lange aufbleiben müssen  21.9.2018

Wegenast

Let’s play: Ein Spiel für Benny   9.11.2018

Vogel

Augen voller Wahnsinn 18.1.2019

Pumuckl zieht das grosse Los  11.5.2019

+ Gewinnerstück des Katrin-Türks-Preises  22.6.2019

+ 14 Wiederaufnahmen

+ Produktionen der Bürgerbühne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dortmund

600.000 Einwohner

Theater Dortmund

Kuhstr.12, 44137 Dortmund

Tel. 0231 5025547

www.theaterdo.de

Musiktheater, Ballett, Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater

Eigenbetrieb der Stadt

Theaterleitung

Geschäftsführende Direktorin

Bettina Pesch

Intendant der Oper

Heribert Germershausen

GMD Gabriel Feltz

Ballettdirektor Xin Peng Wang

Intendant des Schauspiels

Kay Voges

Direktor des KJT Andreas Gruhn

Etat (2013/14) 44,474 Mill. €

Zuschüsse 36,111 Mill. €

Personal  503

12 Sänger + Gäste, 18 Schauspieler, 18 Tänzer, Chor: 43, Orchester: 89, Technik/Werk-stätten: 209, Verwaltung: 22

Mindestgage: 1.850.- €

Wie die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger bekannt gegeben hat, steigt die Mindestgage am Theater Dortmund monatlich auf 2400 Euro und liegt damit 400 Euro höher als die tariflich vereinbarte Mindestgage.

Besucher (2013/14) 231.292

 

Premieren 2017/2018

Oper / Junge Oper

Strauss Arabella

ML Gabriel Feltz

R Jens Daniel Herzog  24.9.2017

Shaiman Hairspray

R + CH Melissa King 21.10.2017

Schreier Wunderland

R Ilaria Lanzino  22.10.2017

 

 

Eugen Onegin

R Tina Lanik   2.12.2017

Frau Luna

R Erik Petersen  13.1.2018

Nabucco

ML Motonori Kobayashi

R Jens Daniel Herzog  10.3.2018

Lange

Die Schneekönigin

R Johannes Schmid  8.4.2018 – Koproduktion mit Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg und Oper Bonn

Ludwig / Heymann

Linie 1

R Alexander Becker  21.4.2018 –  Ein Projekt des Opernclubs

Ballett

Alice  Ballett von Mauro Bigonzetti  10.2.2018

Rachmaninow / Tschaikowsky  Ballett von Xin Peng Wang  11.11.2017

Trans Europe Express Ballett von Demis Volpi u.a.  14.4.2018

Schauspiel

Daisey The Trump Card

R Marcus Lobbes  2.10.2017

Wiedereröffnung des Schauspielhauses nach der Sanierung:

Frisch / Bradbury

Biedermann / Fahrenheit 451

R Gordon Kämmerer  16.12.2017

Schwab Übergewicht, un-wichtig, Unform

R Johannes Lepper  17.12.2017

Tschechow Kirschgarten

R Sascha Hawemann  29.12.2017

 

 

 

Bernhard Theatermacher

R Kay Voges   30.12.2017

Mondtag/Kerlin  Das Internat

R Ersan Mondtag   9.2.2018

Nach Woolf  Orlando

R Laura N.Junghanns 11.2.2018

Decar Das Tierreich

R Sarah Jasinszczak  17.3.2018

Schulz Memory Alpha

R Ed. Hauswirth  6.4.2018

Schulz / Frank / Die Kassierer

Die Drei von der Punkstelle

R Andreas Beck  26.5.2018

+ Dortmunder Sprechchor

+ Delinale

+ Mundorgel Projekt

+ JackPott + vieles mehr.

Kinder- und Jugendtheater

Kafka Die Verwandlung

R Antje Siebers  22.9.2017

Pigor Ein König zu viel

R Peter Kirschke  29.9.2017

Perrault/Gruhn

Der gestiefelte Kater

R Andreas Gruhn  10.11.2017

Weißert Wertvoll oder Mensch, mach was aus Dir!

R Johanna Weißert  23.2.2018 Winkmann Fit for Future

R Christina Keilmann  12.1.2018

Lepper Der Fall

R Andreas Gruhn  13.4.2018

Integration, Baby! – Projekt mit Geflüchteten   25.5.2018

+ Jugendclubproduktionen

u.v.m.

 

 

 

Düsseldorf

612.100 Einwohner

Düsseldorfer Schauspielhaus

Gustaf Gründgens Platz 1

40211 Düsseldorf

Tel. 0211 369911

www.dhaus.de

Neue Schauspiel GmbH

Theaterleitung

Generalintendant Wilfried Schulz

Stellv. Robert Koall

Leiter Junges Schauspielhaus

Stefan Fischer-Fels

Leitung Bürgerbühne

Christof Seeger-Zurmühlen

Etat (2013/14) 27,195 Mill. €

Zuschüsse 23,538 Mill. €

Personal  287

Schauspieler: 37 + 9 Studierende Mozarteum, Technik / Werkstätten: 172, Verwaltung: 16

Besucher (2016/17) 193.800

Die Sanierung des Hauses dauert an. Die Wiedereröffnung ist nun für die Spielzeit 2018/19 geplant.

2020 Festival Theater der Welt in Düsseldorf.

Premieren 2017/2018

Jordan The Queen’s Men

R Peter Jordan  16.9.2017

Shakespeare Der Sturm

R Liesbeth Coltof  22.9.2017

Die Schneekönigin

R Kristo Šagor   12.11.2017

Nach Lessing Nathan (to go)

R Robert Lehniger  1 / 2018

Bowie / Walsh Lazarus

R Matthias Hartmann DE 2/2018

 

 

 

Dante / Schütz

Göttliche Komödie

R Johannes Schütz  2018

Aischylos Die Orestie

R Simon Solberg 14.9.2017

Die Dreigroschenoper

R Andreas Kriegenburg 11.11.17

Fabian oder Der Gang vor die Hunde  R Bernadette Sonnenbichler 14.10.2017

Stützen der Gesellschaft

R Tilmann Köhler   9.12.2017 Raine Konsens

R Lore Stefanek  DE  1/2018

Der Kaufmann von Venedig

R Roger Vontobel   2/2018

Camus Caligula

R Sebastian Baumgarten  3/2018

Molière Tartuffe

R Robert Gerloff   4/2018

Aydemir Ellbogen

R Jan Gehler  15.9.2017

Bergman Nach der Probe

R Bernhard Mikeska  20.10.2017

Hacke Die Tage, die ich mit Gott verbrachte

R Malte C.Lachmann  U 19.11.17

Hübner / Nemitz  Paradies

R Mina Salehpour  U  23.9.2017

Steinhöfel Die Mitte der Welt

R Robert Gerloff   17.11.2017

Caers Das geheime Haus

R Gregory Caers  U  2/2018

Laucke Die grösste Gemeinheit

R Christoph Seeger  U 4/2018

+ eine Inszenierung von Herbert Fritsch

+ weitere Produktionen

+ vier Prod. der Bürgerbühne

+ Gastpiele aus Berlin

Theater an der Kö GmbH

In den Schadow Arkaden

40212 Düsseldorf

Tel. 0211 322333

www.theateranderkoe.de

Direktion René Heinersdorff

Subvention keine

Personal 14 + 32 Gäste

Besucher (2013/14) 76.512

Premieren 2017/2018

The King’s Speech

R Claus Helmer  30.8.2017

Barylli Sommerabend

R Gabriel Barylli  11.10.2017 Gerhardt Ketten der Liebe

R René Heinersdorff  29.11.2017

Das Lächeln der Frauen

R Ralf Bauer  10.1.2018

Als ob es regnen würde

R Herbert Herrmann  28.2.2018

v.d.Lippe Die wollen nur spielen  R Axel Beyer 16.5.2018

 

Komödie Düsseldorf GmbH

Steinstr.23, 40210 Düsseldorf

Tel. 0211 30201037

www.komoedie-steinstrasse.de

Leitung  Katrin Schindler

Subvention keine

Personal 8 + 50 Gäste

Besucher (2013/14) 68.000

Premieren 2017/2018

Ein Traum von Hochzeit

R Rolf Berg  27.9.2017

Taxi, Taxi

R Peter Millowitsch  22.11.2017

Drei Männer im Schnee

R Fabian Goedecke  10.1.2018

+ weitere Produktionen

 

 

Tanzhaus NRW Düsseldorf

Erkrather Str. 30

Tel. 0211 172700

www.tanzhaus-nrw.de, e.V.

Intendantin Bettina Masuch

Koproduktionen mit bekannten Choreographen, 2017: Theaterpreis des Bundes mit 115.000.- €

 

Capitol Theater

Erkrather Str.30, 40233 Düsseldorf, Tel .0211 73440

www.mehr-entertainment.de

Mehr!Entertainment GmbH

400 Mitarbeiter, 6 Theater

Geschäftsführer Maik Klokow – auch Köln, Musical Dome, Bochum Starlight Express, Berlin Admiralspalast, Bremen Musical Theater, Hamburg Theater am Großmarkt

Besucher ca. 345.000

Seit 2018 gehört Mehr-BB Entertainment zu dem weltweit führenden, britischen Theaterproduzenten und – betreiber The Ambassador Theatre Group Ltd. (ATG). Wie die Mehr-BB Entertainment steht auch ATG für die Produktion neuer Shows, für die Programmgestaltung und den Betrieb von Veranstaltungsstätten sowie den Vertrieb und das Ticketing für all ihre Häuser. Die Übernahme ermöglicht beiden Unternehmen eine Ausweitung ihres internationalen Theaternetzwerkes und setzt einen gemeinsamen Fokus auf die Zusammenarbeit mit den weltweit besten Produzenten, Kreativen und Entertainment-Unternehmen, um erstklassige Shows zu präsentieren.

Derzeit betreibt die Mehr-BB Entertainment das Mehr! Theater am Großmarkt Hamburg, das Starlight Express Theater Bochum, den Admiralspalast Berlin, das Capitol Theater Düsseldorf und den Musical Dome Köln. Mit diesen fünf Theatern präsentiert sich die Mehr-BB Entertainment als größte Theatergruppe Deutschlands, deren Häuser auch für fremdproduzierte Shows, Musicals, Konzerte, Events und Firmenveranstaltungen zur Vermietung zur Verfügung stehen.

Das Tätigkeitsfeld erstreckt sich darüber hinaus auf die Organisation und Durchführung hochkarätiger Events sowie die Entwicklung neuer Shows und innovativer Entertainment-Konzepte. Dazu gehören auch die Produktion international renommierter Musicals und die Verwirklichung von Tourneen wie die CATS Theaterzelt- oder die DIRTY DANCING-Tournee, die Entwicklung neuer Bühnenstoffe wie die Welt-Uraufführung von Hape Kerkelings KEIN PARDON oder auch die Adaption bekannter Themen für den deutschen Markt wie die deutschsprachige Uraufführung von SHREK. 2017 präsentierte die Mehr-BB Entertainment die englischsprachige Originalproduktion von BILLY ELLIOT – THE MUSICAL im Mehr! Theater am Großmarkt sowie die ebenfalls englischsprachige CATS Tournee. 2018 ist DIRTY DANCING – DAS ORIGINAL LIVE ON TOUR wieder in Deutschland und der Schweiz zu sehen.

Mit ihrer Tochter a.s.s. concerts & promotion GmbH veranstaltet Mehr-BB Entertainment rund 1.200 Konzerte pro Jahr mit nationalen und internationalen Acts. Zum Hamburger Konzertveranstalter gehören neben dem Kerngeschäft im Rock-/Pop-Bereich auch die Indie-Sektion Selective Artists, die Metal- Sektion Dragon Productions sowie die Gala- und Event-Sektion K-Musix.
Teil der Unternehmensgruppe ist ebenfalls der Ticketvermarkter Deutsche Eintrittskarten TKS GmbH.

Unter der Geschäftsleitung von Maik Klokow und Prof. Günter Irmler arbeiten ca. 460 Mitarbeiter deutschlandweit für die Unternehmensgruppe Mehr-BB Entertainment.

Stand: Mai 2018

 

Theater der Klänge

www.theater-der-klaenge.de

0211 462746

Neues Musiktheater, e.V.

Leitung  Jacqueline Fischer, Jörg U.Lensing

Zuschuss ca. 100.000.- €

Personal 11

90.000 Besucher seit 1987

2017

Bauhaus Ballette

Suite intermedial

Kontraste Tanztheater

 

Düsseldorf/Duisburg

612.100  / 491.200 Einwohner

Deutsche Oper am Rhein

Heinrich Heine Allee 16a

40213 Düsseldorf

Tel. 0211 8925210

www.operamrhein.de

Theatergemeinschaft Düsseldorf-Duisburg gGmbH

Theaterleitung

Generalintendant

Christoph Meyer

Geschäftsführende Direktorin Alexandra Stampler-Brown

GMD Axel Kober

Ballettdirektor Remus Şucheanȧ

Künstler. Direktor + Chefchoreograf Martin Schläpfer

Operndirektor Stephen Harrison

Etat (2013/14) 44,607 Mill. €

Zuschüsse 36,120 Mill. € (ohne die beiden Orche­ster)

Personal  533 (o. Orch.), Sänger: 51 + Gäste, Chor: 61, Tänzer: 48, Technik / Werkstätten: 267, Verwaltung: 32

Orchester:

Düsseldorfer Symphoniker

Principal Conductor

Adam Fischer

Etat: 16,908 Mill. €, 130 Musiker.

Duisburger Philharmoniker

GMD Giordano Bellincampi

Etat: 9,879 Mill. €, 93 Musiker.

Besucher (2013/14)

Düsseldorf:  168.241

Duisburg: 69.957

 

 

 

Premieren 2017/2018

Berg Wozzeck

ML Axel Kober

R Stefan Herheim  20.10.2017

Donizetti Maria Stuarda

ML Lukas Beikircher

R Guy Joosten   15.12.2017

Strawinsky / Ravel Petruschka / L’Enfant et les Sortilèges

ML Marc Piollet

R Group 1927   9.3.2018

Knussen

Wo die wilden Kerle wohnen

R Philipp Westerbarkei  4.2.2018

Donizetti Don Pasquale

R Rolando Villazón  3.1.2018

Donizetti / Martinú Pygmalion / Ariadne

R Kinga Szilágyi / Volker Böhm 22.4.2018

Wagner Der Ring

Das Rheingold  23.6.2017  Walküre  20.1.2018

Siegfried  7.4.2018

Götterdämmerung  27.10.2019

ML Axel Kober

R Dietrich W.Hilsdorf

Ballett am Rhein

b.33  von George Balanchine / Martin Schläpfer / Adriana Hölszky / Hans van Manen   16.12.2017

b.34  von Martin Schläpfer / Marco Goecke / Kurt Jooss 2.2.2018

b.35  von Ohad Naharin  / Ben J.Riepe / Remus Şucheanȧ  27.4.2018

b.36 Schwanensee  von Martin Schläpfer  8.6.2018

 

Theater Duisburg

Duisburger Philharmoniker

Opernplatz  47051 Duisburg

Tel. 0203 283620

www.theater-duisburg.de

Das Theater der Stadt Duisburg steht der Deutschen Oper am

Rhein zur Verfügung. Außerdem

gibt es Schauspiel mit Eigenproduktionen, sowie das Theatertreffen der Duisburger Akzente.

Theaterleitung Karoline Hoell

Intendant Schauspiel

Michael Steindl

Etat (2013/14) 2,198 Mill. € (ohne Orchester), davon Schauspiel 591.000.- €

Betriebszuschuss 1,592 Mill. €

Personal 50

Duisburger Philharmoniker Chefdirigent Axel Kober

93 Musiker

Etat (2013/14) 9,879 Mill. €

Besucher (2013/14) 69.975

 

 

 

 

Essen

589.100 Einwohner

Theater und Philharmonie Essen GmbH – TUP

Tel. 0201 81220

www.theater-essen.de

Aalto Musiktheater Essen

aalto ballett theater essen

Essener Philharmoniker

Opernplatz 10,  45128 Essen

Schauspiel Grillo-Theater

II.Hagen 2,  45127 Essen

Theaterleitung

GF Berger Bergmann

Intendant des Musiktheaters und der Philharmonie Hein Mulders

Künstler. Leiter Musiktheater

Joel Revelle

GMD Tomáš Netopil

Ballettintendant

Ben van Cauwenbergh

Schauspielintendant

Christian Tombeil

Etat (2013/14) 48,892 Mill. €

Zuschüsse 37,827 Mill. € o. Orch.

Personal  619

Schauspieler: 20 + Gäste, Sänger: 19 + Gäste, Ballett: 33, Chor: 57,

Verw.: 70, Techn. / Werkst.: 320 Orchester: 100 (Essener Philhar-moniker, eig. Etat: 7,858 Mill. €),

Besucher (2013/14) 333.269

 

 

 

Theater im Rathaus

Porscheplatz 1  45127 Essen

Tel. 0201 2455524

www.theater-im-rathaus.de

Theaterprod. Thalia GmbH

GF René Heinersdorff (s. Düsseldorf)

Besucher (2013/14) 67.218

Produktionen des Euro-Studio Landgraf, der Komödie Düsseldorf u.a.

 

ColosseumTheater Essen

Altendorfer Str.1  45127 Essen

Tel. 0201 24020

Der Musicalbetrieb ist eingestellt.

Das Theater wird vermietet.

 

 

 

 

 

 

Theater Courage

Goethestr. 67

45130 Essen

Tel. 0201 791466

www.theatercourage.de

Ruhrgebietstheater e.V.

Musical, Schauspiel

Künstler. Ltg. Gabi Dauenhauer

Zuschuss (2013/14) 21.000.- €

Personal 4, Schauspieler: 15

Besucher (2013/14) 5.500

Über 60 Produktionen seit 1987.

29 Stücke im Repertoire.

2017: 30 Jahre Theater Courage

 

 

Theater Freudenhaus

im Grend Westfalenstr. 311

45276 Essen-Steele

Tel. 0201 8513230

www.theater-freudenhaus.de

e.V., Komödie

Künstler. Leitung Rainer Besel

Etat 230.000.- €

Zuschuss 65.000.- € (2013/14)

Personal 5 + 12 Gäste

Besucher (2013/14) 7.832

 

 

 

 

 

 

Gelsenkirchen

260.000 Einwohner

Musiktheater im Revier MiR

Kennedyplatz

45881 Gelsenkirchen

Tel. 0209 40970

www.musiktheater-im-revier.de

Musiktheater, Ballett – GmbH

Theaterleitung

Generalintendant Michael Schulz

GMD Rasmus Baumann

Ballettdirektorin Bridget Breiner

Etat 18,654 Mill. €

Zuschüsse 14,597 Mill. € (ohne Orchester)

Personal 277

Sänger: 16, Tänzer: 14 + Gäste, Chor: 26, Technik / Werkstätten: 106, Verwaltung: 18

Das Orchester Neue Philharmonie Westfalen e.V. mit 124 Musikern gehört nicht zum Theaterpersonal. Es wird zusätzlich mit 8,5 Mill. € bezuschusst.

Gagen 1.850.- – 6.500.- €

Besucher 120.000  p.a.

 

 

 

RuhrTriennale

Kultur Ruhr GmbH

Gerard-Mortier-Platz 1

44793 Bochum

Tel. 0234 97483300

www.ruhrtriennale.de

Leitung Johan Simons (2017)

Stefanie Carp, Christoph Marthaler (2018 bis 2020)

Etat 14,5 Mill. €  (2014)

Zuschüsse 13 Mill. €

Besucher (2013) ca. 100.000

 

 

Gütersloh

100.000 Einwohner

Theater Gütersloh

Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Tel. 05241 864 244

Kultur Räume Gütersloh
Betriebszweig Theater

www.theater-gt.de

Künstlerische Leitung

Christian Schäfer, Karin Sporer

Etat 3.906.000 €

Zuschüsse 2.708.000 €

Personal 14

Besucher (2015/16) 63.500

Eigenproduktionen, Gastspiele, Theaterworkshops, Spielclubs.

 

 

 

Intendanten kritisieren Umsetzung des Theaterpakts

von Axel Seitz
Die Kombo aus drei Archivbildern zeigt (v.l.n.r.) das Theater Vorpommern in Stralsund , das Theater Vorpommern Greifswald und das Große Haus des Landestheaters Neustrelitz. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/Stefan Sauer

Nach dem Spitzengespräch in der Schweriner Staatskanzlei am 12. Juni 2018 gab es fast durchgehend zufriedene Gesichter: Gemeinsam mit den kommunalen Trägern sowie den betreffenden Intendanten erklärte sich die Landesregierung bereit, einen Theaterpakt für die kommenden zehn Jahre zu unterzeichnen. Danach sollte es ab 2019 für die vier Mehrspartentheater in Mecklenburg-Vorpommern jährlich 2,5 Prozent mehr Geld geben. Und an Tarifsteigerungen auf dem Weg zum Flächentarif für die Theatermitarbeiter wollte sich das Land beteiligen. Rund neun Monate später kommt nun allerdings überwiegend Kritik von den Theaterintendanten, denn der Theaterpakt ist bis jetzt noch nicht umgesetzt.

Die im vergangenen Juni getroffene Absichtserklärung für einen Theaterpakt nennt  der Intendant des Theaters Vorpommern, Dirk Löschner, nach wie vor eine gute Sache, doch: „Meine Kritik richtet sich derzeit an die Landesregierung, weil sie in der Umsetzung dessen, was vereinbart wurde, zu langsam ist. Es geht nicht schnell genug voran.“

Intendant Kümmritz: „Unmut der Mitarbeiter verständlich“

Joachim Kümmritz, Intendant des Volkstheaters Rostock, lächelt in die Kamera © Volkstheater Rostock Foto: Dorit Gätjen

Joachim Kümmritz, Intendant am Volkstheater Rostock, bemängelt die Verschiebung von Zahlungen des Landes.

Joachim Kümmritz, Intendant der Theater- und Orchestergesellschaft Neubrandenburg/Neustrelitz sowie des Volkstheaters Rostock, sieht es ganz ähnlich: „Ja, da muss man ehrlich sein, da kann keiner zufrieden sein. Natürlich muss ich auch den Unmut der Mitarbeiter verstehen, wenn Ankündigungen gemacht und die immer wieder hinausgeschoben werden.“

Intendant Tietje: „Langsame Umsetzung ist Gründlichkeit“

Und auch der Generalintendant des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin, Lars Tietje, gesteht ein: „Der Theaterpakt ist noch nicht umgesetzt.“ Während seine Kollegen deutlich das Verhalten der Landesregierung kritisieren, bleibt Lars Tietje ein Dreivierteljahr nach dem Treffen bei der Ministerpräsidentin recht ruhig: „Was Frau Schwesig dort politisch angestoßen hat, ist kompliziert umzusetzen. Denn es müssen verschiedenste Dinge im Haushalt und im kommunalen Finanzausgleich geändert werden, damit diese Struktur umgesetzt werden kann. Deswegen brauchen wir ein bisschen Geduld. Ich glaube, dass das keine Verzögerungstaktik, sondern Gründlichkeit ist.“

Intendant Löschner: „Zahlungen für 2018 stehen noch aus“

Dirk Löschner © Theater Vorpommern

Fühlt sich von der Landesregierung fast schon verschaukelt: der Intendant des Theaters Vorpommern Dirk Löschner.

Diese Gründlichkeit allerdings bezweifelt der Intendant des Theaters Vorpommern. Dirk Löschner fühlt sich von der Landesregierung fast schon verschaukelt: „Es hapert im Moment schlicht daran, dass bei der Umsetzung ein Stein nach dem anderen umgedreht wurde, um irgendetwas zu finden, wo man vielleicht beim Theater noch mal 2.000 Euro sparen könnte. Das finde ich angesichts der Dimension dessen, was an Zerstörung in den letzten Jahrzehnten stattgefunden hat, nicht adäquat.“

Allein für 2018 erwartet er vom Land noch 300.000 Euro: „Gegenstand des Theaterpakts war auch, dass sich Land und Kommunen mit bestimmten Prozentsätzen am Wiedereintritt in die Tariffläche beteiligen. Dazu ist ein stufenweiser Anstieg vereinbart worden. Dieser Weg begann im August 2018 mit dem Votum des Landes und der Theatergesellschafter. Daraus resultiert noch eine Zahlung für 2018, die das Land zu leisten hat.“

Theaterpakt sorgt für Unmut in Mecklenburg-Vorpommern

NDR 1 Radio MV – Kulturjournal – 04.04.2019 19:00 Uhr Autor/in: Axel Seitz

Zu langsam: Das bemängeln viele Intendanten an der Umsetzung des Theaterpakts. Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung halte sich nicht an die Absprachen.

Intendant Kümmritz: „Landesweite Tarifzahlungen nicht umgesetzt“

Auch der Intendant der Theater in Rostock und in Neubrandenburg/Neustrelitz, Joachim Kümmritz, kann nicht verstehen, warum es so lange mit der Umsetzung des Theaterpakts dauert: „Das muss einfach schneller gehen. Ich erinnere mal an den Bundespräsidenten Steinmeier, der vor Kurzem im Fernsehen gesagt hat, dass viele Bürger ihr Vertrauen in Verwaltung und Politik verloren haben. Ich habe langsam Verständnis dafür, denn mit großer Sicherheit hätte man Entscheidungen schneller treffen können. Und dass über die Situation nicht alle glücklich sind, ist mehr als verständlich.“ Während an der Mecklenburgischen Seenplatte bereits seit Jahresbeginn die Theatermitarbeiter nach Flächentarif bezahlt werden, müssen die Theaterleute an der Warnow noch warten: „Dadurch, dass wir das auf Basis der Zielvereinbarung machen, haben wir ein Defizit von knapp 300.000 Euro. Die Leute werden also nicht nach Tarif bezahlt, wie ihnen im Juni letzten Jahres angekündigt wurde.“

Ministerpräsidentin Schwesig verspricht rasches Handeln

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig beantwortet Fragen der Presse, im Hintergrund zwei Lokalpolitiker © dpa-Zentralbild Foto: Silke Winkler

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig verspricht, den Theaterpakt zeitnah umzusetzen.

Darauf angesprochen, warum der Theaterpakt immer noch nicht umgesetzt wurde, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig Mitte März: „Wir sind in der Umsetzung des Theaterpakts. Eines ist auch klar, wir dürfen nicht wieder in diese Spirale kommen, wir geben mehr Geld rein und dann haut das wieder in einem halben Jahr oder Jahr nicht hin. Diese Beratungen finden in allen Theatern statt.“ Es könnte durchaus gar Monate dauern, bis der Theaterpakt umgesetzt wird, Dirk Löschner jedenfalls ist nicht sehr zuversichtlich: „Da ist von Juni die Rede, wo man sich dann mal äußern will, zu den Prüfungen, die da derzeit laufen.“

Juni 2019 – dann wäre bereits ein Jahr vergangen, nachdem sich Landes- und Kommunalpolitiker sowie Theaterintendanten auf einen Theaterpakt für zehn Jahre von 2018 bis 2028 verständigt hatten.